Auf Wiedersehen in 2015!

 Fröhliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

Genießen Sie die Feiertage im Kreise Ihrer Lieben und gönnen Sie sich eine kleine Auszeit.

Das webalytics-Team gönnt sich auch etwas und ist vom 19. Dezember 2014 bis einschließlich 4. Januar 2015 in Betriebsurlaub. Danach stehen wir Ihnen frisch und ausgeruht wieder zur Verfügung.

Alles Gute und bis 5. Januar 2015 – wir sind dann mal weg…

 

Wir sind dann mal weg...

 

Ihr webalytics-Team

 

 

 

 

AdWords Editor Version 11.0 – sehr chic!

AdWords Editor is King!Google macht uns mit einem total aufgepeppten und generalüberholten AdWords Editor ein hübsches Weihnachtsgeschenk!

Seit 2006 gibt es den AdWords Editor und immer wieder wurden kleine Veränderungen und damit auch Verbesserungen vorgenommen. Mit diesem Update toppt Google jedoch alles, was bisher veröffentlicht wurde. Mit neuem Look und erhöhter Schnelligkeit kann jetzt noch effizienter gearbeitet werden.

Original-Zitat Google: “So you can do more in less time”

Bei manchen Arbeiten geht es oft nicht schnell genug, da sie einfach nur langweilig sind, zudem aber hohe Konzentration abverlangen. Da ist es echt eine Erlösung, wenn sie schneller von der Hand gehen. Das genau ist die Absicht von Google – uns die Arbeit zu erleichtern und Zeit sparen zu können.

Die neuen Funktionen im AdWords Editor Version 11.0:

  • Mehrere Fenster können gleichzeitig geöffnet und somit mehrere Konten zur selben Zeit verwaltet werden
  • Eine erweiterte Suchleiste, in der mehrere Suchkriterien und Filter angewendet werden können
  • Ein erweitertes Mehrfachauswahl-Werkzeug, mit dem mehrere Anzeigen oder Keywords auf einmal in verschiedene Kampagnen und Anzeigengruppen eingefügt werden können
  • Über die gemeinsam genutzte Bibliothek können Gebotsstrategien und Sitelinks gleich mehreren Kampagnen und Anzeigengruppen zugewiesen werden

Hier ein kleines Informationsvideo von Google zu den neuen Features:

 

 

Ausführlichere Informationen finden sich in der Google Hilfe zum AdWords Editor Version 11.0.

Die neueste Version ist für Mac und Windows erhältlich und steht  zum Download zur Verfügung.

Die bisherigen Versionen werden nur noch bis 10. April 2015 unterstützt. Für die zuverlässige und störungsfreie Anwendung des AdWords Editors müssen Sie die Version 11.0 bis zu diesem Datum herunterladen.

Am besten gleich aktualisieren und jetzt schon in den Genuss dieser tollen Möglichkeiten kommen!

Ihr webalytics-Team

 

 

How Google Works – Eric Schmidts Präsentation auf slideshare

Das Buch “How Google Works” von Eric Schmidt (Executive Chairman bei Google) ist seit Ende September in deutscher und in englischer Sprache erhältlich. Von Persönlichkeiten dieses Kalibers kann bekanntermaßen jeder immer noch etwas lernen.

Tatsächlich wollen wir aber eher auf eine Präsentation gleichen Namens hinweisen, die Schmidt bei slideshare hochgeladen hat und welche öffentlich zugänglich ist. Beeindruckend ist, wie Schmidt mittels einfachster Zeichnungen auf seinen Folien mit wenigen Worten und simpler Bildsprache auskommt.


How Google Works from Eric Schmidt


Das gesetzte Ziel wird so mit Leichtigkeit erreicht: zum Nachdenken anregen, um “Dinge” wieder direkter anzugehen. Der Minimalismus in Bezug auf die zur Botschaftsvermittlung verwendeten Wortanzahl ist schlichtweg grandios. So wird das Prinzip zur Reduktion der Aussagen auf das Wesentliche meisterlich verfolgt und umgesetzt.

Wir wünschen viel Spaß beim Durchsehen der Slides!

Google bevorzugt Webseiten, die für Smartphones optimiert sind

Bereits am 13.10.2014 hat Barry Schwartz in seinem Artikel “Google Non-Mobile Friendly Icon Being Testing In Mobile Search Results” auf searchengineland erste Hinweise darauf gegeben, dass Google im Rahmen von Tests Warnsymbole auf mobilen Suchergebnisseiten einsetzen will, wenn eine Trefferseite nicht für die Darstellung auf mobilen Geräten optimiert ist.

Ist also eine Seite nicht „mobile friendly”, wird vor dem URL ein durchgestrichenes Smartphone-Icon angezeigt. Ein grünes Smartphone-Icon soll im Umkehrschluss darauf hinweisen, dass Trefferseite auf mobilen Geräten dargestellt werden kann.

google-not-mobile-friendly-icon-serps   google-mobile-friendly-icon-serps

Diese Tests sollen dem potenziellen Besucher vor dem Aufruf einer Webseite auf einem Smartphone den Hinweis geben, ob die gewünschte Seite überhaupt im kleinen Display angezeigt werden kann. In der Tat ein recht hilfreicher Ansatz, hat doch so ziemlich jeder Nutzer schon einmal eine Website aufgrund eines Suchtreffers mit dem Smartphone geöffnet, um dann festzustellen, dass die Bedienung derer nahezu unmöglich war.

google-mobile-badging

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde die Verwendung der Symbole von Google jedoch wieder verworfen und durch den Hinweis “Für Mobilgeräte” ersetzt (siehe auch “Unterstützung bei der Suche nach Websites für Mobilgeräte“). In jedem Fall sollten Webmaster einen Plan B in der Tasche haben, um die eigenen Seiten – sofern noch nicht geschehen – möglichst schnell mobiltauglich zu machen, um nicht auf einen Teil der mobilen Besucher verzichten zu müssen.

Vierte Google Analytics Konferenz: 23.-25. Februar 2015 in Wien

Logo Google Analytics KonferenzKnow-How, Trends & Insights von Google & Branchenexperten – die einzig echte Google Analytics Konferenz findet vom 23.-25. Februar 2015 zum vierten Mal in Wien statt.

Auf die Besucher warten Vorträge, Best Practice Cases und Workshops zu den Themen rund um Google Analytics. Kooperationspartner der Konferenz ist die etailment WIEN. Durch die Zusammenlegung der beiden Fachevents haben die Teilnehmer die einmalige Möglichkeit, mit einem Ticket gleich von zwei Kongressen zu profitieren.

Google Analytics Know-How: von Experten für werdende Experten

Die Google Analytics Konferenz ist die größte Veranstaltung in der D-A-CH Region, die sich ausschließlich dem Thema Google Analytics widmet. Die jährlich stattfindende Konferenz wird von den Analytics-Experten e-dialog, webalytics, tatvic und elements kuratiert.

Die Veranstaltung richtet sich an Marketer, Online-Marketing Experten, Analytics-Anwender, Analysten und Web-Developer in Unternehmen und Agenturen und E-Commerce-Betreiber aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Sie können sich aus erster Hand über Erfolgskriterien, konkrete Umsetzungsmöglichkeiten und Trends zu den Themen E-Commerce und Webanalyse informieren.

Drei Tage voller Highlights

Die dreitägige Konferenz bietet den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm:

Der Training Day richtet sich vor allem an Analytics Neulinge und all jene, die ihr Wissen auffrischen möchten. Sie erfahren von erfahrenen Google Analytics Trainern alles über die wichtigsten Analyse-Bereiche, -Möglichkeiten und -Kennzahlen.

Am Conference Day erwarten die Teilnehmer spannende Vorträge von namhaften Referenten, darunter Keynote Speeches von Google-Mitarbeitern. Internationale und heimische Branchen-Experten bieten Insights, Know-How und Best Practice Beispiele.

Beim tiefergehenden Workshop Day finden die Besucher Antworten auf brennende Fragen. Sie können individuelle Herausforderungen mit Brancheninsidern diskutieren und konkrete Lösungen für praktische Probleme in Kleingruppen erarbeiten.

Early Bird Tickets nur bis zum 30. November 2014

Jetzt noch bis zum 30.11.2014 Early-Bird-Ticket buchen und immensen Preisvorteil sichern! Durch die Kooperation der Google Analytics Konferenz mit der etailment WIEN haben die Teilnehmer die einzigartige Möglichkeit, beide Kongresse mit nur einem Ticket zu besuchen. Nehmen Sie an der einzig echten Google Analytics Konferenz teil und sichern Sie sich noch bis zum 30. November 2014 mit Early Bird Tickets einen immensen Nachlass auf den regulären Preis.

Veranstalter & Partner

Die Google Analytics Konferenz wird von e-dialog in Kooperation mit der Werbeplanung – Veranstalter der etailment WIEN – webalytics, elements, tatvic und Google veranstaltet.

e-dialog e-dialogist Österreichs größte Spezialagentur für Search, Digital Analytics und Conversion-Optimierung. Neben Webanalyse sind SEO, Suchmaschinen-Marketing, Performance Traffic und TV Tracking Schwerpunkte der Agentur. Im Rahmen einer ganzheitlichen Customer Journey Analyse werden alle On- und Offline-Touchpoints analysiert und Optimierungspotentiale aufgezeigt. e-dialog betreut namhafte Kunden in D-A-CH und CEE wie Herold, Red Bull, bauMax, Palmers, Deutsche Telekom, Volksbank, A1 und Mercedes Benz.

webalyticswebalytics ist der erste Google Analytics Certified Partner in D/A/CH und somit die präferierte Agentur für alle Google-Produkte in dieser Region. Die Mitarbeiter der webalytics sind ausgewiesene Experten in der Analyse und Optimierung von Websites und hochkompetenter Serviceanbieter für alle Facetten des erfolgreichen Online-Marketings. Zudem ist webalytics Mitenwickler des Urchin-Nachfolgers particles. Namhaften Kunden sind u.a. Sartorius, Andersch AG, Encath AG, Carl Zeiss AG, Aduno Group und TUXGUARD.

etailment Die etailment WIEN ist ein neuer Fachevent, der 2015 zum ersten Mal von der Werbeplanung veranstaltet wird. Die dreitägige Konferenz widmet sich den Herausforderungen und Entwicklungen des E-Commerce und thematisiert diese branchen-übergreifend. Da Webanalyse eine essentielle Voraussetzung für den Geschäftserfolg ist, findet die etailment in Kooperation mit der etablierten Google Analytics Konferenz statt. Die Verbindung von aktuellen Trends im E-Commerce und der Analyse mit „Google Analytics“ bietet den Besuchern einen echten Mehrwert.

Bei Rückfragen

Sophie Kubec
e-dialog GmbH
Schlossgasse 10-12, 1050 Wien
Tel.: +43-(0)1-309 09 09
presse@e-dialog.at
www.e-dialog.at
www.analytics-konferenz.at

Consumer Barometer with Google: So ticken die Internetuser

Hollodriooo – Google hat sich mal wieder was einfallen lassen! Google ist ja immer rührig und sorgt dafür, dass es uns als Agentur nicht langweilig wird. Alleine die Panda-/Penguin- und Pirate-Updates bringen uns reichlich Abwechslung, ein paar graue Haare und auch gutes Geschäft…

Jetzt sind die User dran!

Google hat via TNS Infratest das Verhalten von über 150.000 Internetusern (weltweit) untersuchen lassen. Nun, wenn man bedenkt, dass sich die Studie auf die ganze Welt bezieht, die momentan rund 2,6 Milliarden Internetuser verzeichnet, sind 150.000 User nicht gerade viel. Dennoch kann man gewisse Trends aus dieser Umfrage herauslesen und sich mal durch den Kopf gehen lassen.

Sie können die Seite zu der Studie über diesen Link aufrufen: Consumer Barometer with Google

Auf dem Startbildschirm stehen Ihnen zwei Optionen zur Verfügung: Sie können sich eine kleine Auswahl der befragten Themen ansehen (gelbes Bild) oder tiefer in die einzelnen Daten eintauchen (blaues Bild).

 

Consumer Barometer

 

Falls Sie zuerst die Auswahl anschauen wollen, können Sie hier zwischen weltweiten oder länderspezifischen Daten wählen.

Der Graph Builder – hier geht’s ans Eingemachte

Im Graph Builder sind alle Fragen mit den entsprechenden Antworten aufgelistet. Bevor die Antwort angezeigt wird, muss man entweder ein Land auswählen oder über das Filtermenu die gewünschten Länder kennzeichnen. Dann kann man noch nach Geschlecht, Alter, Einkommensverhältnissen etc. filtern.

Mich interessiert z.B. die Frage, wo das Internet an den kürzlich getätigten Käufen beteiligt war. Hier möchte ich alle Ergebnisse aus Deutschland, Männlein und Weiblein im Vergleich, vom Alter her zwischen 25 und 34 Jahren. Entsprechend werden die Filter von mir gesetzt…

 

Auswertung Customer Barometer

 

In der Auswertung wird deutlich, dass beide Geschlechter ungefähr gleichziehen, wenn es darum geht, auf ein Produkt im Internet aufmerksam zu werden. Die Recherche zu Produkten wird von der Männerwelt weitaus öfter im Internet durchgeführt als von den Damen. Das mag daran liegen, dass wir Frauen die Produkte gerne anfassen oder daran schnuppern. An einer Dreifachsteckdose muss man nicht fummeln oder schnuppern ;-)

Männer kaufen auch öfter über das Internet, die Damenwelt hingegen legt immer noch verstärkt Wert auf den emotionalen Faktor beim Kauf.

Sie können jetzt auch noch andere Länder zum Vergleich hinzuziehen, können sich die Ergebniss der anderen Fragen anschauen, Ihre Auswahlkriterien ändern und und und…

Schön bunt

Die Website vom Consumer Barometer ist sehr bunt aufgemacht. So schön bunt auch ist, mit der Zeit stellen sich leichte Sehstörungen ein. Deshalb empfiehlt es sich, die Helligkeit des Bildschirmes zu reduzieren, um ganz ohne Sehstörungen die vielen interessanten Ergebnisse durchzuforsten.

 

Viele interessante Einblicke und Schlussfolgerungen wünsche ich Ihnen!

Herzlichst – Karin Tempel-Maier

 

 

Dynamisch ins Weihnachtsgeschäft – mit Google AdWords

Kling, Kässchen, klingelingeling…

Glöckchen

 

Anfang November beginnt die erste heisse Phase im Weihnachtsgeschäft. Menschen, die es gerne gemütlich und besonnen angehen, kaufen jetzt ihre Geschenke, planen die Essenszufuhr über die Feiertage, buchen Plätze für Events und schauen einfach, dass sie bis Anfang Dezember alles unter Dach und Fach haben. Die stärkste heisse Phase ist in der dritten Dezemberwoche. Hier bricht die gewohnte Panik aus, am Heiligabend ohne Geschenk dazustehen (was für manche nur ein Problem ist, weil sie dann irgendwann selbst nichts geschenkt bekommen…), über die Feiertage zu verhungern und/oder zu verdursten, Langeweile zu schieben oder gar einen Familienkoller zu bekommen. Tja, es ist halt…

 

…eine ganz spezielle Zeit…

Im November und Dezember klingeln die Kassen lauter als sonst. Wenn man bedenkt, dass zwischen 20% und 25% des Jahresumsatzes in diesen beiden Monaten gemacht werden, sollte das sofort dazu führen, dass Sie die €-Zeichen in die Augen bekommen und diese Zeit nutzen, um nochmal ordentlich Umsatz zu machen. Die Konkurrenz schläft nicht und hat die Ellbogen schon ausgefahren, um sich in den Vordergrund zu drängen. Wenn Sie jetzt nicht mitziehen und sich auch ein wenig aufplustern, haben Sie von dieser so speziellen Zeit leider gar nichts. Also – durchladen und aus vollem Rohr schießen.

AdWords Anzeigen jetzt mit Echzeit-Updates!

Echtzeit-Updates bei AnzeigenKommt uns das nicht wie gerufen, zum Weihnachtsgeschäft und Jahres-Countdown? Anzeigen schalten zu können, in denen ein zeitlicher Countdown oder geringer werdende Verfügbarkeit abgebildet werden kann? Wir wissen ja aus eigener Erfahrung, wie das Verknappungsprinzip wirkt. Wenn wir entweder nur noch eine kurze Zeit auf dieses Schnäppchen zugreifen können oder uns angezeigt wird, dass es von dem Objekt der Begierde nur noch drei Stück gibt, bricht schnell mal der Angstschweiss aus… Hier alle Informationen zu Anzeigen mit Echtzeit-Updates.

Kostenlose Display-Anzeigen in Minutenschnelle!

Tata – machen Sie mit Bannern auf sich und Ihre tollen Angebote oder Services aufmerksam. Mit dem kostenlosen Tool zur Erstellung von Display-Anzeigen können sie zack-zack ansprechende Banner erstellen und ihre Werbebotschaft in die weite Welt des Internets hinausposaunen. Gerade wenn Sie mit dem Werbebudget haushalten müssen, ist dieses Tool ein echtes Zuckerl für Sie.  Sie können eigene Logos und Bilder verwenden aber auch aus vielen verschiedenen Vorlagen auswählen. Alles sehr einfach und flott erledigt, wenn Sie sich an diesen Leitfaden halten.

Anzeigenerweiterungen verwenden!

Anzeigenerweiterungen verwendenLast but not least noch ein Mittel, um auf Ihre Produkte oder Services aufmerksam zu machen. Voraussetzung hierfür ist allerdings die Positionierung auf den Plätzen 1 bis 3, damit die Anzeigenerweiterungen gezeigt werden können. Zusätzliche Kosten fallen hier nicht an, es werden lediglich die Klicks auf die Anzeige oder bestimmte Interaktionen mit der Erweiterung in Rechnung gestellt. In den Anzeigenerweiterungen können Sie auf andere Produktbereiche, Sonderaktionen etc. aufmerksam machen. Der Paul Schrader-Teeversand macht es uns schön vor. Damit Sie es nachmachen können, hier alle nötigen Informationen.

Dann auf ein fröhliches Ka-Ching in Ihrer Kasse!

Ihr webalytics-Team

Google Analytics Benchmarking: klasse – aber nicht neu

Benchmarking_altDas Google Analytics Team hat vor kurzem das “neue” Benchmarking vorgestellt. Zumindest in der offiziellen Pressemitteilung wird es als neu bezeichnet. Wir von webalytics wissen allerdings, dass dies gar nicht so neu ist. Im Grunde genommen ist es ein alter Hut, den es noch vor ca. 3 Jahren gab und der zu der damaligen Zeit aus Google Analytics verbannt wurde. Die langjährige Erfahrung mit Google Analytics als der erste Google Analytics Partner in der DACH Region verleitete uns zu einem schelmischen Schmunzeln über diese “Neuigkeit”. Sehen Sie rechts noch einen Screenshot aus unseren alten Schulungsunterlagen zum Benchmarking Bericht von damals.

Benchmarking aktivieren

Das Benchmarking ist also wieder verfügbar: Anonymisierte Vergleiche für alle, die es wünschen. Und so schalten Sie das Benchmarking ein und navigieren zu den Berichten:

Benchmarking in GA einschalten

Benchmarking Report in GA

 

 

 

Um überhaupt Benchmarking Werte zu bekommen, müssen Sie unter “Verwalten” in den Kontoeinstellungen einen Haken beim 2. Kästchen setzen (siehe 1. Screenshot).

Nachdem Sie das erledigt haben, werden einige Ihrer Website-Daten dem Pool der Benchmark Werte hinzugefügt (völlig anonymisiert versteht sich ).

 

Damit Sie nun wichtige Kennziffern vergleichen können, finden Sie das Benchmarking unter “Zielgruppe”. Hier können Sie drei verschiedene Berichte aufrufen.

Benchmarking Berichte

Den richtigen Weg erkennen Nun können Sie in die Welt der Benchmarks eintauchen und viele Branchenwerte vergleichen. Die erste Auswahl fällt zwischen Channels, Standort und Geräte. Je nach Bericht erhalten Sie anderen Kennzahlen, die es zu analysieren gilt.
Weitere Auswahlmöglichkeiten gibt es in den Berichten selbst: Hier finden Sie überhalb des Diagramms die automatische Zuordnung Ihres Unternehmens in eine Branche, das Land bzw. die Region der Wettbewerber und die Größe Ihrer Website gemessen an Sitzungen. Änderungen hier beeinflussen die Zahlen in den Berichten

 

Ich möchte hier gar nicht weiter ins Detail gehen (und Ihnen dieses Vergnügen selbst überlassen). Die Chancen, die sich durch einen Vergleich mit den Wettbewerbern bietet, sind jedoch enorm. Sie erkennen mit Leichtigkeit, welcher Kanal Ihnen mehr interessierte Nutzer bringt und welche Kanäle verbesserungswürdig sind (im Branchenvergleich). Die erkannten Möglichkeiten müssen Sie dann nur noch in die Tat umsetzen ;-)

 

Wenn Sie dennoch Hilfe benötigen, dann kontaktieren Sie uns doch einfach. Bis dahin: Viel Spaß beim Analysieren!

Google Analytics: Umstellung auf Universal Analytics bis Ende 2014 dringend angeraten

Google Analytics Universal AnalyticsAm 4. April 2014 wurde Universal Analytics von Google aus dem BETA-Stadium in den Produktivstatus überführt. Seit diesem Zeitpunkt ist es nicht mehr möglich, den „alten“ Asynchronous Tracking Code mit dem JavaScript ga.js abzurufen und zu implementieren – es kann nur noch der Universal Analytics Tracking Code unter Verwendung von analytics.js angewendet werden. Google empfiehlt die Umstellung bestehender Konten auf Universal Analytics bis Ende 2014 vollzogen zu haben.

Von “Classic Analytics” zu “Universal Analytics”

Wie Google bereits im Oktober 2012 bekannt gab, würde die Einführung von Universal Analytics den Webanalyse-Markt durch bahnbrechende Neuerungen revolutionieren. Die BETA-Phase zu Universal Analytics dauerte fast anderthalb Jahre. Während dieser Zeit wurde immer wieder an den Algorithmen „gefeilt“ und weitere Features integriert – das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Als dann zu Beginn des zweiten Quartals 2014 Universal Analytics aus dem BETA-Stadium herausgenommen und als Produktivversion veröffentlicht wurde, konnten endlich der neue Tracking Code in die Live-Umgebungen der Websites integriert werden.

Zudem wurde die Wahlmöglichkeit zwischen „Universal Analytics“ (basierend auf analytics.js) und „Classic Analytics“ (basierend auf ga.js) bei der Neuanlage einer Property entfernt. Jede neue Property wurde ab diesem Zeitpunkt automatisch mit dem Tracking Snippet für Universal Analytics ausgestattet.

Google Analytics - Wahl zwischen Universal Analytics und Classic AnalyticsGoogle Analytics - Property einrichten nur noch mit Universal Analytics

Ab wann muss auf Universal Analytics umgestellt werden?

Beim diesjährigen Google Analytics Summit (Mai 2014, San Francisco, California) kam die Frage auf, ab wann Google Analytics keine Daten mehr verarbeiten würde, die mit der Tracking-Methode „Classic Analytics“ übertragen werden. Shagnik Nandy, Principal Engineer bei Google, antwortete damals auf die Frage:

Shagnik Nandy: Umstellung auf Universal Analytics sollte bis Ende 2014 erfolgen„Wir wollen den Analytics-Workflow nicht unterbrechen. Ein Blick auf die Statistiken im Backend ergab, dass bereits 95% der Konten auf Universal Analytics umgestellt sind. Es ist somit alles für die Umstellung vorbereitet und nach der Migration auf Universal Analytics sind alle Daten weiterhin vorhanden.

Es besteht jedoch eine gewisse Dringlichkeit, die Migration bald abzuschließen, da ansonsten die neuen Features, wie z. B. Enhanced E-Commerce, nicht genutzt werden können. Universal Analytics ist die zukünftige Plattform und wir haben viel Zeit darauf investiert, daher möchten wir natürlich, dass möglichst viele Websitebetreiber auf Universal Analytics umstellen. Zumal es auch sehr schwer und aufwändig ist, zwei Systeme zu betreiben und instand zu halten, zumal eines davon ein ‚veraltetes‘ System ist bzw. bald sein wird. Wir möchten, wie gesagt, den Webanalyse-Ablauf nicht stören und werden ein entsprechendes Zeitfenster zur Migration ermöglichen.

Da wir immer noch Daten über veraltete und nicht mehr unterstützte Tracking-Methoden erhalten (z. B. urchin.js oder synchronous Tracking Code mit ga.js) erhalten, werden wir ein Stück weit aggressiv vorgehen müssen – möglichst ohne den Datenfluss zu unterbrechen. Ein guter Zeitpunkt, die Umstellung auf Universal Analytics erfolgreich umgesetzt zu haben, wäre Ende 2014…“

Warum auf Universal Analytics umstellen?

Einmal abgesehen davon, dass Universal Analytics sowieso für alle neuen Properties verwendet wird, sind die folgenden Features und Funktionen gute Gründe für den Einsatz von Universal Analytics:

Features und Funktionen von Universal Analytics

Fazit

Aufgrund der Tatsache, dass alle neuen Funktionen und Features ausschließlich für Universal Analytics veröffentlicht werden, und der im Raum schwebenden Deadline für „Classic Analytics“ ist es angeraten, schnellstmöglich auf Universal Analytics umzustellen. Meistens ist diese Umstellung problemlos möglich.

In manchen Fällen jedoch ist die Migration nicht ganz so trivial. Wenn Sie sich nicht sicher sind, riskieren Sie bitte auf gar keinen Fall Datenverluste bei Ihrer Webanalyse, sondern kontaktieren Sie uns vorsichtshalber VOR der Umstellung!

Dynamisches Remarketing: Jetzt für alle Branchen!

Bisher war dynamisches Remarketing mit Google AdWords nur für Einzelhändler möglich.

Google wird dieses Feature in den nächsten Wochen allen Branchen zur Verfügung stellen – auch für Hotels, Flüge, Immobilien, Jobs, Autos, Finanzen und Bildung. Also, bloß kein Neid mehr: Schon bald darf jeder Werbetreibende die Vorteile maßgeschneiderter Anzeigen für seine Besucher genießen.

 

 

Dynamisches Remarketing – was ist denn das?

Hier können Banner-Anzeigen individuell auf den einzelnen Nutzer abgestimmt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass der Nutzer Ihre Website oder mobile App bereits einmal besucht hat. Je nachdem, zu welchen Produkten oder Dienstleistungen er sich informiert hat, wird der Anzeigeninhalt angepasst. Die Anzeige kann nun Werbung für das angeschaute Produkt enthalten oder auf zusätzliche Produkte hinweisen. Wir wissen ja selbst: Bedürfnisse wecken, die man vorher nie an sich wahrgenommen hat…

Ein kleines Beispiel zu besseren Verständlichkeit des dynamischen Remarketings:

Display AdSie verkaufen u.a. Pyjamahosen für Damen. Eine Besucherin Ihres Onlineshops schaut sich verschiedene Pyjamahosen an, klickt auch auf ein paar Modelle und geht in die Produktinformationen. Sie schaut sich dann noch bei T-Shirts und Pyjamaoberteilen um. Nachdem sie sich verschiedene Modelle aus verschiedenen Materialien angesehen hat, verlässt sie jedoch Ihren Onlineshop, ohne zu kaufen. Einige Zeit später besucht die Nutzerin eine Nachrichtenseite im Internet, auf welcher auch Werbung geschaltet wird. Während die Dame die Nachrichten liest, wird ihr eine Display-Anzeige mit Bildern von neuen Modellen aus dem Bereich Pyjamahosen mit passenden Oberteilen gezeigt – und zwar von Ihrem Onlineshop.

Hätte die Dame etwas gekauft, könnten zu einem späteren Zeitpunkt Banner-Anzeigen zu anderen Produkten, wie z.B. zu Bademänteln, Nachthemden, Schlafshirts etc., gezeigt werden.

 

Dynamisches Remarketing einrichten – wie geht das?

  1. Als Erstes müssen Sie Ihren Unternehmenstyp ermitteln. Die korrekte Zuordnung ist sehr wichtig, da sie sich auf den Typ des Datenfeeds, auf benutzerdefinierte Parameter und Anzeigenlayouts auswirkt. Mehr dazu hier: Unternehmenstyp ermitteln.
  2. Als Einzelhändler verknüpfen Sie nach dem ersten Schritt das Google Merchant Center mit Ihrem AdWords-Konto, alle anderen Branchen müssen hier nichts tun. Mehr Infos hier: Konten verknüpfen.
  3. Erstellen Sie in AdWords eine neue Kampagne für das Display-Netzwerk. Alle Schritte im Einzelnen finden Sie im Leitfaden Kampagne erstellen.
  4. Erstellen Sie einen Feed, bzw. eine Sammlung aller Produkte oder Dienstleistungen, welche Sie bewerben möchten. Mehr Infos für Sie unter Feed erstellen.
  5. Danach fügen Sie zu jeder Seite Ihrer Website das dynamische Remarketing-Tag mit benutzerdefinierten Parametern hinzu. Detaillierte Anleitung finden Sie hier: Remarketing-Tag einfügen.
  6. Erstellen sie jetzt dynamische Display-Anzeigen. Wie das geht, finden Sie unter: Dynamische Anzeigen erstellen.
  7. Wenn Sie alles eingerichtet haben ist es sinnvoll, nochmal zu überpfrüfen, ob alles in Ordnung ist. Hier eine entsprechende Checkliste.

Lassen Sie sich die Chancen auf Umsatzsteigerungen nicht entgehen – nutzen Sie das dynamische Remarketing!

Gerne unterstützen wir Sie hierbei mit unserem Fachwissen.

Herzlichst – Ihr webalytics Team

 

 

 

 

 

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive