Lebensmittel im Internet – kann man (sich das) sparen?

„Erledigen Sie Ihren wöchentlichen Supermarkt-Einkauf doch einfach über Ihren PC – zeitsparend und kostengünstig!“ Das hört sich doch gut an, oder? Einfach durch den virtuellen Supermarkt schlendern, egal, in welchem Outfit, zu welcher Uhrzeit, ohne unliebsame Nachbarn zu treffen, ohne sich über eine unfreundliche Bedienung zu ärgern, ohne lange Schlange an der Kasse – der Traum eines jeden Menschen, der die Thematik Zeitknappheit kennt. Oder für Menschen, welche aufgrund von Beschwerden kaum noch aus dem Haus kommen, geschweige denn auch noch schwere Einkaufstüten schleppen können.

Amazon – der Vorreiter?

Produktauswahl bei Amazon gestaltet sich aufgrund der Sortierung noch recht schwierigAm Beispiel von Amazon wird zunächst einmal deutlich, dass sich das Auffinden gesuchter Produkte mitunter schwieriger gestaltet, als im „echten Leben“. Das wird aber wohl daran liegen, dass Amazon (wie immer) alle Produkte nach Topseller sortiert anzeigt. Sonst aber grundsätzlich Entspannung pur; kein unaufmerksamer Rentner, der einem den Einkaufwagen im Halbschlaf von hinten in die Fersen rammt… Herrlich. Und bis zum Abschluss der Bestellung ist die Welt auch noch in Ordnung. Der Verbraucher genießt dieses Gefühl, schwebt auf der Wolke der Ruhe und Ausgeglichenheit – bis ihn die harte Realität gnadenlos einholt! Das Leben ist nun mal kein Streichelzoo!

Sobald er „zur Kasse geht“, erlebt er die erste unangenehme Überraschung. Wieso diese hohen Versandkosten? Ja, weil er Produkte von verschiedenen Herstellern gekauft hat! Und jetzt? Schnell nochmal zurück, gucken, wie er alles aus einer Hand bekommt (was dann aber gar nicht schnell geht und vielleicht bedeutet, dass er zudem noch auf das eine oder andere Produkt verzichten oder einen höheren Preis bezahlen muss), wieder  „zur Kasse gehen“, geschafft! Naja, nicht wirklich alles eingekauft, nicht wirklich Zeit gespart. Aber, jetzt wird bestimmt alles gut!

Hohe Versandkosten durch unterschiedliche Lieferanten des Amazon Marketplace

Vielleicht. Wenn er die Lebensmittel innerhalb der nächsten 1 bis 2 Werktage bekommt. Wird schon so sein, wenn die das schreiben, denkt der Verbraucher. Kann, muss aber nicht. Sofern er auf die hohen Versandkosten gepfiffen hat, weil er gerne alle Produkte haben wollte, bekommt er auch diverse Lieferungen. Wenn der Verbraucher zur Zustellung nicht zuhause ist, darf er seine Pakete dann bei der Post, den Nachbarn oder von der Packstation abholen. Und jetzt kommt der Frischefaktor ins Spiel! Welche Außentemperaturen haben wir? Frost oder Hitze? Der Nachbar ist vielleicht auch nicht gleich erreichbar, die Post hat erst montags wieder auf, gut, bei der Packstation gibt es die wenigsten Probleme.

Frust statt (Ess)Lust?

Wenn er dann endlich im Besitz der heiß ersehnten Lebensmittel ist, ist der Salat vielleicht tiefgefroren, das Obst vergammelt, die Milch sauer und das Frischfleisch sieht auch nicht mehr frisch aus. Er sortiert großzügig aus, behält die Nudeln, das Olivenöl, eben alles, was nicht frisch bleiben musste und schaut nochmal auf seine Rechnung. Ganz schön teuer eingekauft, oder? Die Produkte waren nicht günstiger als im normalen Supermarkt, zudem hat er eventuell hohe Versandkosten gezahlt und die Ausschussrate hat die Preise nochmal ordentlich in die Höhe getrieben.

Der Verbraucher denkt sich nach dem ersten Schock, dass er doch nicht blöd ist und sucht nach befriedigenderen Möglichkeiten, seine Nahrungszufuhr nach Möglichkeit weniger nervenaufreibend zu gewährleisten.

Doch lieber die neue, alte Alternative?

Und, auf welchen Einkaufskanal wechselt er, um an das Ziel der Zeitersparnis zu kommen und vielleicht sogar noch ein Schnäppchen zu machen? Den der Supermärkte, die ihr Warensortiment auch im Internet anbieten, mit der Möglichkeit, sich zuhause beliefern zu lassen oder doch selbst im Laden einzukaufen, um das sinnliche Kauferlebnis auszukosten.

Dieses Potenzial an Kunden sollte unbedingt genutzt werden!

Um hier nicht in der Masse der Anbieter zu verschwinden, ist es sinnvoll, Google Adwords einzusetzen. Durch das Geotargeting (Anzeigeschaltung nur für Nutzer in einer bestimmten Region) werden genau die Kunden angesprochen, welche in der Nähe des Anbieters wohnen. Auch die Auswertung bzw. Erfolgsmessung der Werbemaßahmen ist mit Google AdWords, Google Analytics und ClickTale ein Kinderspiel.

Neugierig gemacht durch Sonderangebote oder gute Slogans wird der Kunde entweder über den Online-Shop gehen oder sich selbst zum Point of Sale aufmachen. Damit die Ware auch garantiert frisch ist… 🙂

Kommentieren

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive