Online-Shopping: Geben Sie Ihren Kunden, was sie wollen!

Was geben meine Kunden aus, wann und wo?

Wissen Sie, wie viel Ihre Kunden durchschnittlich im Onlineshop ausgeben, wann und wo sie im Onlineshop anzutreffen sind und welche Medien sie dafür nutzen? Wenn Ihre Antwort Nein ist, dann ist dieser Beitrag genau richtig für Sie.

Das Unternehmen WorldPay Ltd. (UK) hat mit seiner Studie „Are you giving your customers what they really, really want?” das Verhalten von Onlineshoppern untersucht. Im Vordergrund stand dabei die Beantwortung der eben gestellten Fragen und die Ableitung möglicher Erkenntnisse für Sie als Onlineshopbetreiber. Nachfolgend sind die wichtigsten Aussagen der Studie zusammengefasst.

Was geben die Onlineshopper aus?

„Onlineshopper“ geben im Schnitt 22% ihres (Netto-)Einkommens (im Internet) für Online-Shopping aus. Deutschland macht hier mit 21% keine Ausnahme. Allerdings sind Länder wie Indien, China oder Brasilien mit durchschnittlich 30% Vorreiter im Bereich Online-Shopping. 

Wann geben die Onlineshopper ihr Geld am liebsten aus?

Was die Shopping-Zeit angeht, so gibt es doch weltweit deutliche Unterschiede zu verzeichnen. Während in den USA und  in Indien der Peak um 10 Uhr vormittags erreicht wird, liegt er weltweit bei 20:40 Uhr. Die meisten Käufe (77%) werden weltweit allerdings in dem Zeitraum von 12 Uhr mittags bis 24 Uhr nachts getätigt.

Wo befindet sich der Onlineshopper, während er einkauft?

95% der Onlineshopper tätigen ihre Einkäufe von zuhause aus und 64% benutzen sogar dafür nach wie vor noch ihren PC. Smartphones oder Tablets spielen hier noch eine untergeordnete Rolle.

 Die Online-Einkäufe finden allerdings zunehmend neben anderen Tätigkeiten statt, wie z.B.:

  • TV schauen (46%),
  • Musik hören (42%) oder
  • auf Social Media-Seiten surfen (31%)

Für Sie als Onlineshop-Betreiber liegt die Herausforderung darin, Ihre Inhalte so attraktiv wie möglich zu gestalten, um die Käufer im Onlineshop zu halten (und sie nicht während des Kaufprozesses noch zu verlieren).

Welche Zahlweise bevorzugt der Onlineshopper?

Welche Zahlweise bevorzugt der Kunde?Wenn es um die Art des Bezahlens geht, ist es für die „Onlineshopper“ besonders wichtig, dass sie eine Auswahl an verschiedenen Bezahlmöglichkeiten im Onlineshop vorfinden (61%). Die favorisierten Bezahlmöglichkeiten sind:

  • Kreditkarte (61%),
  • PayPal (40%),
  • Lastschriften (37%) und
  • Überweisungen (19%)

Bieten Sie diese verschiedenen Bezahlmöglichkeiten in Ihrem Onlineshop an? Wenn nicht, dann wird es Zeit, sonst können Sie ihr Potenzial nicht voll ausschöpfen und verlieren so potenzielle Kunden.

Kriterien für einen „guten“ Onlineshop

Bestehende Kunden zu halten ist aus Kostensicht wesentlich günstiger, als neue Kunden zu gewinnen. Daher ist ein „guter“ Onlineshop unverzichtbar, um die Kunden zur Wiederkehr zu bewegen. 

Für die Onlineshopper spielen Punkte, wie

  • die Sicherheit der persönlichen und finanziellen Informationen (75%),
  • die Sicherheitskontrollen beim Bezahlvorgang (66%),
  • die Garantien und Gewährleistungen für Produkte und Services (57%)

eine große Rolle.

Weniger wichtig sind der billigste Preis (51%) oder gar die Bekanntheit des Onlineshopanbieters (39%).

Ebenso sind die Kunden davon zu überzeugen, dass es sich um einen zuverlässigen, legitimierten Betreiber handelt, bei dem die Sicherheit der persönlichen und finanziellen Informationen eingehalten wird.

Was ist dem Onlineshopper besonders wichtig?

  • Hohe Sicherheit beim Bezahlen (53%),
  • Schutz der persönlichen Daten (49%),
  • Präzise/genaue Lieferangaben (43%),
  • Ein großes Angebot an Bezahlmethoden (42%) 
  • maßgeschneiderte Angebote (36%)

Wann bricht der Onlineshopper ab?

Wann bricht der Kunde ab?Eines der größten Probleme für Onlineshopbetreiber ist die nach wie vor hohe Abbruchrate beim Bestellvorgang. Um dieses Problem anzugehen und gleichzeitig den Umsatz zu steigern, müssen die Gründe für den Abbruch von Bestellungen bekannt sein. Die wichtigsten Gründe sind demnach:

  • Konfrontation mit unerwarteten zusätzlichen Kosten (56%),
  • Konkurrenz ist günstiger (36%),
  • zu hoher Gesamtpreis (32%),
  • zu komplizierte Webseitennavigation (25%),
  • Absturz der Webseite (24%),
  • zu langer Bestellprozess (21%),
  • ausschweifende Sicherheitschecks beim Bezahlvorgang (18%),
  • Bedenken über die Sicherheit beim Bezahlvorgang (17%),
  • unangemessene Lieferbedingungen (16%);
  • Webseitenunterbrechung (15%),
  • Preisangaben in Fremdwährung (13%).

Der Kunde ist König

Der Kunde ist König!Die Studie hat deutlich aufgezeigt, was Onlineshopper von einem Onlineshop erwarten und was Sie als Onlineshopbetreiber vermeiden sollten. Wenn Sie diese Erkenntnisse in die Tat umsetzen, können Sie ihre Kundennähe verbessern, ihr Kundenverständnis erhöhen und es eröffnet Ihnen als Onlineshopbetreiber zugleich die Möglichkeit sich noch intensiver zu engagieren, mit dem Ziel mehr Umsatz zu generieren.

In diesem Sinne viel Erfolg mit Ihrem Onlineshop!

Ihr webalytics-Team

 

 

 

 

Kommentieren

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive