Archiv für die Kategorie „Google AdWords“

Textanzeigen AdWords: The Next Generation

Der hohen Anzahl von mobilen Nutzern huldigt Google AdWords nun mit aufgemotzten Textanzeigen. Diese erweiterten Textanzeigen kommen aber auch bei Suchanfragen via Computer oder Tablet sehr gut zur Geltung.

Was ist anders als bei Standardtextanzeigen?

  • 2 Anzeigentitelzeilen mit bis zu 30 Zeichen
  • 1 Beschreibungsfeld mit max. 80 Zeichen
  • Die angezeigte URL verwendet die Domain der finalen URL
  • Zwei Pfadfelder, welche wahlweise zur angezeigten URL hinzugefügt werden können

Somit können die wichtigen Botschaften so platziert werden, dass sie dem User sofort ins Auge stechen.

Hier ein Beispiel, wie so eine Anzeige aussehen kann:

 

Textanzeigen AdWords - The Next Generation

 

Und was ist mit den Standardtextanzeigen?

Die fallen ab 26. Oktoer 2016 weg. Wenn Sie eine Anzeige erstellen wollen, ist die Einstellung automatisch auf “Erweiterte Textanzeige”. Sie können jedoch noch auswählen, ob Sie eine Anzeige nach den alten Vorgaben erstellen wollen:

 

Auswahl der Textanzeigenformate

 

Bestehendene Standardtextanzeigen werden weiterhin, auch nach dem 26. Oktober 2016, ausgespielt.

 

Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Kontaktieren Sie uns hierzu bitte unter webmarketing@webalytics.de oder rufen Sie uns unter 06206 951020 an.

Viel Erfolg mit den neuen Textanzeigen!

Ihr webalytics-Team

 

 

 

GTIN ab 16. Mai 2016 im Datenfeed obligatorisch!

Was ist die GTIN?

GTIN steht für “Global Trade Item Number”.

BarcodeHierbei handelt es sich um eine eindeutige Nummer für kommerzielle Produkte, welche üblicherweise mit einem auf der Einzelhandelsware angebrachten Barcode verbunden ist. Bei Büchern ist dies die ISBN (Internationale Standardbuchnummer), welche meistens auf der Rückseite des Buches mit dem Barcode zu finden ist.

Bislang wurde die GTIN abverlangt, wenn das Produkt einer der bei Google gelisteten 50 Brands entsprach. Seit 8. Februar 2016 zeigt Google Warnungen, wenn Ihr Datenfeed Produkte enthält, für die keine oder eine unrichtige GTIN-Angaben hinterlegt wurde. Ab 16. Mai 2016 wird diese Regelung auf alle Markenprodukte ausgedehnt. Produkte, für die keine GTIN verfügbar ist, sind davon ausgenommen.

Die neue Regelung betrifft Shops, welche auf folgende Länder ausgerichtet sind:

  • Deutschland
  • Schweiz
  • Frankreich
  • Italien
  • England
  • Niederlande
  • Tschechien
  • USA
  • Australien
  • Brasilien
  • Japan

Was tun, wenn die GTIN nicht bekannt ist?

Auf gar keinen Fall eine willkürliche Zahlenfolge eingeben, damit der Datenfeed vollständig ist. Google erkennt das und lehnt die Einspielung der Produktanzeigen ins Merchant Center ab.

Sollte Ihnen die GTIN fehlen, fragen Sie beim Hersteller nach. Am besten lassen Sie sich von ihm eine GTIN-Liste geben. Falls Sie selbst Hersteller sind und eine GTIN für Ihre Produkte benötigen, können Sie diese bei der Vergabestelle GS1 anfordern.

In der Google Merchant Center-Hilfe finden Sie alle Informationen zu eindeutigen Produktkennzeichnungen.

 

Gutes Gelingen – Ihr webalytics-Team

Automatisierte Erweiterungen für Google Shopping-Anzeigen

Das sind jetzt zwar keine bahnbrechenden Neuerungen, sie sollten jedoch nicht unerwähnt bleiben.

Shopping-Anzeige mit WerbetextWas bisher war…

Bisher konnte ein kleiner Zusatztext (im Fachjargon “Werbetext” genannt) der Produktinformation beigefügt werden, um so bestimmte Informationen wie z.B. “Versand gratis” hervorzuheben. Diese Werbetexte gehörten nicht zum Anzeigentext, sondern wurden der Anzeige mit Produktinformationen hinzugefügt. Sinn der Sache war, dass potenziellen Kunden vermittelt wurde, welche Vorteile es bringt, bei diesem speziellen Anbieter zu kaufen. Wichtig war hierbei, dass die Zusatzinformation auch wirklich hilfreiche Informationen lieferte und nicht nur lauwarmes Geblubbere in Form von “Nur zufriedene Kunden” oder “Bester Anbieter”…

Ab sofort wird automatisiert!

Shopping-Anzeige mit automatisierter ErweiterungIn erster Linie heisst das jetzt, dass das Feature “Werbetext” Ende Septermber 2015 abgeschaltet wird. Wer bisher dieses Feature verwendet hat, muss nichts weiter tun, da diese Änderung keine Auswirkungen auf die Werbeanzeigen hat. Diese werden weiterhin für Käufer angezeigt, welche auf Google nach Produkten Ausschau halten.

Empfehlenswert ist daher, nicht nur den kostenlosen Versand oder “Sonderangebot” als Shopping-Erweiterung anzugeben, sondern auch die anderen Erweiterungen zu nutzen, die da sind:

Produktbewertungen: Hier können Sie zusammengefasste Bewertungen in Form von Sternen wie auch Links zu Kundenrezensionen bereitstellen.

Händler-Gütesiegel: Diese können Sie anzeigen lassen, damit die potenziellen Käufer erkennen, dass Sie ein von Google zertifizierter Händler sind und man Vertrauen zu Ihnen bzw. Ihrem Shop haben kann.

Merchant-Promotions: Machen Sie hier auf Rabatte oder Gutscheincodes aufmerksam.

Was Google tatsächlich als Shopping-Erweiterung automatisiert anfügt, bleibt noch unklar. Es sieht noch nach viel Rumexperimetieren aus und daher ist der Weg, alle möglichen Shopping-Erweiterungen zu bedienen derjenige, mit welchem Sie auf der sicheren Seite sind, um sich von Ihren Mitbewerbern zu unterscheiden.

Informationen aus erster Hand finden Sie hier: Einführung automatisierter Erweiterungen für Anzeigen mit Produktinformationen

Natürlich leisten wir auch gerne Hilfestellung – kontaktieren Sie uns hierzu gerne!

Ihr webalytics-Team

AdWords Editor 11.1 – that’s new!

Schon mit der Veröffentlichung des AdWords Editor 11.0 Ende 2014 wurde uns das Bearbeiten von AdWords-Konten deutlich vereinfacht. Und es geht weiter, Google schläft nicht und wir dürfen uns schon wieder über ein paar weitere Erleichterungen freuen!

Labeln leicht gemacht

Ab dieser Version gibt es in der gemeinsam genutzten Bibliothek im AdWords Editor den Tab “Labels”. Hier können Sie Labels erstellen, editieren oder löschen. Hier bestimmen Sie auch die Zuweisung der Labels zu Kampagnen, Anzeigengruppen, Keywords oder Anzeigen. Nochmal kurz zur Erläuterung: Mit Labels teilen Sie Elemente in Ihrem Konto in verschiedene Gruppen ein, nach denen Sie dann schnell und einfach filtern und Berichte erstellen können.

 

Labeling im AdWords Editor

Nur-Anruf-Anzeigen

Sie können ab sofort auch Nur-Anruf-Anzeigen im AdWords-Editor erstellen.

Wörterbücher

WörterbücherBisher wurde die englischsprachige Rechtschreibprüfung automatisch eingestellt, andere Sprachen wurden nicht zur Verfügung gestellt. Aber, mit der neuen Version des AdWords Editors können Sie jetzt Wörterbücher zu anderen Sprachen herunterladen und zum AdWords Editor hinzufügen, um die Rechtschreibprüfung zu aktivieren. Im AdWords Editor werden nun Wörter unterstrichen, die nicht im Wörterbuch der gewählten Sprache enthalten sind. Mehr Informationen zum Download der Wörterbücher finden Sie hier in der AdWords Editor-Hilfe.

Unterstützung von umgestellten URLs

Umgestellte URLs wie auch die Tracking-Verwaltung werden im AdWords Editor unterstützt. Ziel-URLs können im Bearbeitungsfeld editiert werden, finale URLs finden Sie im Bearbeitungsfeld auf dem Tab “URL-Optionen”. Perfekte Sache, da Sie jetzt Anzeigen von der URL her umstellen können, ohne dass die bisherigen Statistikdaten zurückgesetzt werden!

Neue Filteroptionen

Für die Baumansicht des jeweiligen Kontos wie auch die Typliste in der linken Seitenspalte sind jetzt neue Filteroptionen verfügbar. In der Baumansicht des Kontos kann jetzt nach Kampagnentyp, dem Status von Kampagnen und von Anzeigengruppen gefiltert werden. In der Typliste kann nach allen Typen gefiltert werden, hier auch nach Keywords, Zielgruppen, Alter, Placements, Themen, Erweiterung, Anzeigentypen und etlichen mehr.

SucheMehrere Suchbegriffe im Suchfeld

Das ist doch auch was! Sie können mit der neuen Version des AdWords Editors jetzt mehrere Suchbegriffe im Suchfeld eingeben, hier einen Begriff pro Zeile. Die Suchergebnisse entsprechen dann mindestens einem der Suchbegriffe. Bei der Bildsuche können Sie, anhand eines Bildes, nach allen Anzeigen suchen, die das gleiche Bild verwenden.

Mobile Apps

Die Ausrichtung der Anzeigen kann auf Nutzer mobiler Apps erfolgen, zusätzlich kann die Zielgruppe auf bestimmte Apps sowie den verwendeten App-Store eingegrenzt werden. Bestimmte Apps lassen sich über ausschließende Begriffe ausschließen.

Interessenskategorien mobile Nutzer

Bei Anzeigen mit Ausrichtung auf mobile Nutzer können Sie die gewünschte Zielgruppe durch die Einteilung in Interessenskategorien noch besser optimieren

Mobile Betriebssystemversionen

Richten Sie jetzt Ihre mobilen Anzeigen nicht nur auf Betriebssysteme aus, sondern legen Sie bei jedem Betriebssystem auch noch bestimmte Versionen oder Versionsbereiche fest.

Probieren Sie die neuen Features aus – wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

Ihr webalytics-Team

 

AdWords-Erweiterung “Callout Extensions”

In aller Munde seinGoogle AdWords bietet Werbetreibenden, welche es unter die ersten drei Anzeigen-Positionen schaffen, schon seit längerer Zeit zusätzliche Benefits. Bisher bestand hier die Möglichkeit, über Erweiterungen wie Anzeigen-Sitelinks, Anruferweiterungen, Standorterweiterungen, Bewertungen und App-Erweiterungen dem Suchenden das eigene Unternehmen schmackhafter zu machen.

Seit Kurzem werden bei den ersten drei Anzeigen-Positionen Callout Extensions angezeigt – in Deutsch “Erweiterungen mit Zusatzinformationen”. Bei diesen Erweiterungen können Sie zusätzlichen Text hinterlegen und hier Angaben machen, welche auf Ihre Nutzer zusätzlichen Reiz ausüben. Dies können Angaben zu besonders kurzen Lieferzeiten, Preisgarantien, besonderen Aktionen etc. sein.

Was ist der Unterschied zwischen Sitelinks und Callout Extensions?

Sitelink-Anzeigenerweiterungen verlinken direkt zu anderen Seiten Ihrer Website, wenn sie angeklickt werden. Ein Nutzer, der nach einem Shop für Hundezubehör sucht, bekommt z.B. diese Anzeige ausgespielt:

 

AdWords-Anzeige mit Sitelinks

 

Die Sitelinks erscheinen unter der Anzeige und können angeklickt werden. Die im Beispiel angeklickte Verlinkung sollte dann zur dem Bereich der Website mit den waschbaren Hundewindeln führen. Und so funktioniert das mit den anderen Sitelinks auch.

Callout Extensions sind nicht anklickbar und durch einen Punkt getrennt:

 

AdWords-Anzeige mit Callout Extensions

 

Wie man deutlich erkennen kann, führt der Händler in den Callout Extensions wichtige Punkte für die Nutzer auf. Die kurze Versandzeit, den Startrabatt und ab welchem Rechnungsbetrag portofrei geliefert wird. Einen Teil der Angaben hat der Händler ohne die Nutzung der Callout Extensions in der oberen Anzeige in den Text aufgenommen, was natürlich weniger Platz für eine ansprechende Formulierung lässt.

Wo werden die Zusatzinformationen in AdWords hinterlegt?

Die Zusatzinformationen können, wie auch alle anderen Anzeigenerweiterungen, entweder auf Kampagnen- oder auf Anzeigengruppenebene hinterlegt werden. Gehen Sie auf die entsprechende Ebene und dann wie folgt vor:

  • Klicken Sie in AdWords auf den Tab “Anzeigenerweiterungen”.
  • Gehen Sie im Drop-down-Menu auf “Erweiterungen mit Zusatzinformationen”.
  • Klicken Sie auf “Bearbeiten”.
  • Wählen Sie eine vorhandene Zusatzinformation aus oder erstellen Sie eine neue, indem Sie auf die Schaltfläche “Neu” klicken.
  • Klicken Sie abschließend auf “Speichern”.

Wie Sie diese Zusatzinformationen bearbeiten, entfernen, einen Zeitplan erstellen oder für Mobilgeräte anpassen, finden Sie hier in der AdWords-Hilfe.

Es sei nochmals darauf hingewiesen, dass diese Erweiterungen nur auf den ersten drei Positionen angezeigt werden – also immer schön an der besten Positionierung arbeiten!

Gerne sind wir Ihnen behilflich – Ihr webalytics Team

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AdWords Editor Version 11.0 – sehr chic!

AdWords Editor is King!Google macht uns mit einem total aufgepeppten und generalüberholten AdWords Editor ein hübsches Weihnachtsgeschenk!

Seit 2006 gibt es den AdWords Editor und immer wieder wurden kleine Veränderungen und damit auch Verbesserungen vorgenommen. Mit diesem Update toppt Google jedoch alles, was bisher veröffentlicht wurde. Mit neuem Look und erhöhter Schnelligkeit kann jetzt noch effizienter gearbeitet werden.

Original-Zitat Google: “So you can do more in less time”

Bei manchen Arbeiten geht es oft nicht schnell genug, da sie einfach nur langweilig sind, zudem aber hohe Konzentration abverlangen. Da ist es echt eine Erlösung, wenn sie schneller von der Hand gehen. Das genau ist die Absicht von Google – uns die Arbeit zu erleichtern und Zeit sparen zu können.

Die neuen Funktionen im AdWords Editor Version 11.0:

  • Mehrere Fenster können gleichzeitig geöffnet und somit mehrere Konten zur selben Zeit verwaltet werden
  • Eine erweiterte Suchleiste, in der mehrere Suchkriterien und Filter angewendet werden können
  • Ein erweitertes Mehrfachauswahl-Werkzeug, mit dem mehrere Anzeigen oder Keywords auf einmal in verschiedene Kampagnen und Anzeigengruppen eingefügt werden können
  • Über die gemeinsam genutzte Bibliothek können Gebotsstrategien und Sitelinks gleich mehreren Kampagnen und Anzeigengruppen zugewiesen werden

Hier ein kleines Informationsvideo von Google zu den neuen Features:

 

 

Ausführlichere Informationen finden sich in der Google Hilfe zum AdWords Editor Version 11.0.

Die neueste Version ist für Mac und Windows erhältlich und steht  zum Download zur Verfügung.

Die bisherigen Versionen werden nur noch bis 10. April 2015 unterstützt. Für die zuverlässige und störungsfreie Anwendung des AdWords Editors müssen Sie die Version 11.0 bis zu diesem Datum herunterladen.

Am besten gleich aktualisieren und jetzt schon in den Genuss dieser tollen Möglichkeiten kommen!

Ihr webalytics-Team

 

 

Dynamisch ins Weihnachtsgeschäft – mit Google AdWords

Kling, Kässchen, klingelingeling…

Glöckchen

 

Anfang November beginnt die erste heisse Phase im Weihnachtsgeschäft. Menschen, die es gerne gemütlich und besonnen angehen, kaufen jetzt ihre Geschenke, planen die Essenszufuhr über die Feiertage, buchen Plätze für Events und schauen einfach, dass sie bis Anfang Dezember alles unter Dach und Fach haben. Die stärkste heisse Phase ist in der dritten Dezemberwoche. Hier bricht die gewohnte Panik aus, am Heiligabend ohne Geschenk dazustehen (was für manche nur ein Problem ist, weil sie dann irgendwann selbst nichts geschenkt bekommen…), über die Feiertage zu verhungern und/oder zu verdursten, Langeweile zu schieben oder gar einen Familienkoller zu bekommen. Tja, es ist halt…

 

…eine ganz spezielle Zeit…

Im November und Dezember klingeln die Kassen lauter als sonst. Wenn man bedenkt, dass zwischen 20% und 25% des Jahresumsatzes in diesen beiden Monaten gemacht werden, sollte das sofort dazu führen, dass Sie die €-Zeichen in die Augen bekommen und diese Zeit nutzen, um nochmal ordentlich Umsatz zu machen. Die Konkurrenz schläft nicht und hat die Ellbogen schon ausgefahren, um sich in den Vordergrund zu drängen. Wenn Sie jetzt nicht mitziehen und sich auch ein wenig aufplustern, haben Sie von dieser so speziellen Zeit leider gar nichts. Also – durchladen und aus vollem Rohr schießen.

AdWords Anzeigen jetzt mit Echzeit-Updates!

Echtzeit-Updates bei AnzeigenKommt uns das nicht wie gerufen, zum Weihnachtsgeschäft und Jahres-Countdown? Anzeigen schalten zu können, in denen ein zeitlicher Countdown oder geringer werdende Verfügbarkeit abgebildet werden kann? Wir wissen ja aus eigener Erfahrung, wie das Verknappungsprinzip wirkt. Wenn wir entweder nur noch eine kurze Zeit auf dieses Schnäppchen zugreifen können oder uns angezeigt wird, dass es von dem Objekt der Begierde nur noch drei Stück gibt, bricht schnell mal der Angstschweiss aus… Hier alle Informationen zu Anzeigen mit Echtzeit-Updates.

Kostenlose Display-Anzeigen in Minutenschnelle!

Tata – machen Sie mit Bannern auf sich und Ihre tollen Angebote oder Services aufmerksam. Mit dem kostenlosen Tool zur Erstellung von Display-Anzeigen können sie zack-zack ansprechende Banner erstellen und ihre Werbebotschaft in die weite Welt des Internets hinausposaunen. Gerade wenn Sie mit dem Werbebudget haushalten müssen, ist dieses Tool ein echtes Zuckerl für Sie.  Sie können eigene Logos und Bilder verwenden aber auch aus vielen verschiedenen Vorlagen auswählen. Alles sehr einfach und flott erledigt, wenn Sie sich an diesen Leitfaden halten.

Anzeigenerweiterungen verwenden!

Anzeigenerweiterungen verwendenLast but not least noch ein Mittel, um auf Ihre Produkte oder Services aufmerksam zu machen. Voraussetzung hierfür ist allerdings die Positionierung auf den Plätzen 1 bis 3, damit die Anzeigenerweiterungen gezeigt werden können. Zusätzliche Kosten fallen hier nicht an, es werden lediglich die Klicks auf die Anzeige oder bestimmte Interaktionen mit der Erweiterung in Rechnung gestellt. In den Anzeigenerweiterungen können Sie auf andere Produktbereiche, Sonderaktionen etc. aufmerksam machen. Der Paul Schrader-Teeversand macht es uns schön vor. Damit Sie es nachmachen können, hier alle nötigen Informationen.

Dann auf ein fröhliches Ka-Ching in Ihrer Kasse!

Ihr webalytics-Team

Dynamisches Remarketing: Jetzt für alle Branchen!

Bisher war dynamisches Remarketing mit Google AdWords nur für Einzelhändler möglich.

Google wird dieses Feature in den nächsten Wochen allen Branchen zur Verfügung stellen – auch für Hotels, Flüge, Immobilien, Jobs, Autos, Finanzen und Bildung. Also, bloß kein Neid mehr: Schon bald darf jeder Werbetreibende die Vorteile maßgeschneiderter Anzeigen für seine Besucher genießen.

 

 

Dynamisches Remarketing – was ist denn das?

Hier können Banner-Anzeigen individuell auf den einzelnen Nutzer abgestimmt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass der Nutzer Ihre Website oder mobile App bereits einmal besucht hat. Je nachdem, zu welchen Produkten oder Dienstleistungen er sich informiert hat, wird der Anzeigeninhalt angepasst. Die Anzeige kann nun Werbung für das angeschaute Produkt enthalten oder auf zusätzliche Produkte hinweisen. Wir wissen ja selbst: Bedürfnisse wecken, die man vorher nie an sich wahrgenommen hat…

Ein kleines Beispiel zu besseren Verständlichkeit des dynamischen Remarketings:

Display AdSie verkaufen u.a. Pyjamahosen für Damen. Eine Besucherin Ihres Onlineshops schaut sich verschiedene Pyjamahosen an, klickt auch auf ein paar Modelle und geht in die Produktinformationen. Sie schaut sich dann noch bei T-Shirts und Pyjamaoberteilen um. Nachdem sie sich verschiedene Modelle aus verschiedenen Materialien angesehen hat, verlässt sie jedoch Ihren Onlineshop, ohne zu kaufen. Einige Zeit später besucht die Nutzerin eine Nachrichtenseite im Internet, auf welcher auch Werbung geschaltet wird. Während die Dame die Nachrichten liest, wird ihr eine Display-Anzeige mit Bildern von neuen Modellen aus dem Bereich Pyjamahosen mit passenden Oberteilen gezeigt – und zwar von Ihrem Onlineshop.

Hätte die Dame etwas gekauft, könnten zu einem späteren Zeitpunkt Banner-Anzeigen zu anderen Produkten, wie z.B. zu Bademänteln, Nachthemden, Schlafshirts etc., gezeigt werden.

 

Dynamisches Remarketing einrichten – wie geht das?

  1. Als Erstes müssen Sie Ihren Unternehmenstyp ermitteln. Die korrekte Zuordnung ist sehr wichtig, da sie sich auf den Typ des Datenfeeds, auf benutzerdefinierte Parameter und Anzeigenlayouts auswirkt. Mehr dazu hier: Unternehmenstyp ermitteln.
  2. Als Einzelhändler verknüpfen Sie nach dem ersten Schritt das Google Merchant Center mit Ihrem AdWords-Konto, alle anderen Branchen müssen hier nichts tun. Mehr Infos hier: Konten verknüpfen.
  3. Erstellen Sie in AdWords eine neue Kampagne für das Display-Netzwerk. Alle Schritte im Einzelnen finden Sie im Leitfaden Kampagne erstellen.
  4. Erstellen Sie einen Feed, bzw. eine Sammlung aller Produkte oder Dienstleistungen, welche Sie bewerben möchten. Mehr Infos für Sie unter Feed erstellen.
  5. Danach fügen Sie zu jeder Seite Ihrer Website das dynamische Remarketing-Tag mit benutzerdefinierten Parametern hinzu. Detaillierte Anleitung finden Sie hier: Remarketing-Tag einfügen.
  6. Erstellen sie jetzt dynamische Display-Anzeigen. Wie das geht, finden Sie unter: Dynamische Anzeigen erstellen.
  7. Wenn Sie alles eingerichtet haben ist es sinnvoll, nochmal zu überpfrüfen, ob alles in Ordnung ist. Hier eine entsprechende Checkliste.

Lassen Sie sich die Chancen auf Umsatzsteigerungen nicht entgehen – nutzen Sie das dynamische Remarketing!

Gerne unterstützen wir Sie hierbei mit unserem Fachwissen.

Herzlichst – Ihr webalytics Team

 

 

 

 

 

Neues AdWords-Richtliniencenter

Google AdWords hat sein Werbe-Richtliniencenter verbessert und heute veröffentlicht. Intention von Google hierbei war, dass es mehr Transparenz zu den einzelnen Richtlinien gibt und sich Werbetreibende wie Nutzer besser zurechtfinden können. Das Richtliniencenter enthält alle Angaben zu den Anforderungen für die Werbung im Google-Werbenetzwerk und betrifft vier verschiedene Bereiche, die im Einzelnen sind:

  • Unzulässige Inhalte
  • Unzulässige Praktiken
  • Eingeschränkt zulässige Inhalte
  • Redaktionelle und technische Anforderungen

Zu den unzulässigen Inhalten zählen: Unzulässige Inhalte

  • Produktfälschungen (hierbei handelt es sich um Produkte, welche Marken bzw. Logos enthalten, die mit denen eines anderen Anbieters identisch oder nur sehr schwer davon zu unterscheiden sind. Dies alles, um beim vermeintlichen Käufer den Eindruck zu erwecken, ein echtes Produkt des Markeninhabers zum Schnäppchenpreis zu bekommen)
  • Gefährliche Produkte oder Dienstleistungen (u.a. Waffen aller Art, Drogen, Tabak etc. – also alles, was die Gesundheit oder das Leben bedrohen kann)
  • Anstößige bzw. unangemessene Inhalte (z.B. Gewalt, Rassismus, Diskriminierung, vulgäre Formulierungen usw.)

Die unzulässigen Praktiken umfassen:

  • Missbrauch des Werbenetzwerkes (z.B. Anzeigen, welche für Websites werben, die nur zur Generierung von Traffic ausgerichtet sind und dem Besucher keinen Mehrwert bieten, sondern nur Zeitverschwendung bedeuten)
  • Missbräuchliche Erfassung und Nutzung von Daten (Kreditkartendaten über einen unsicheren Server; Werbung mit der Behauptung, die finanzielle Situation eines Nutzers zu kennen etc.)
  • Fälschliche Angaben zur eigenen Person, zum Produkt oder der Dienstleistung

Eingeschränkt zulässige Inhalte sind:Eingeschränkt zulässig

  • Inhalte nur für Erwachsene
  • Alkoholische Getränke
  • Urheberechtlich geschütze Inhalte
  • Glücksspielbezogene Inhalte
  • Gesundheitsbezogene Inhalte
  • Politische Inhalte
  • Marken

Redaktionelle und technische Anforderungen beinhalten u.a.:

  • Unmissverständliche Anzeigeninhalte
  • Keine Effekthascherei in Form von Großbuchstaben, Symbolen, Ausrufezeichen etc.
  • Es darf auf keine im Aufbau befindlichen Websites verlinkt werden

Was, wenn sich nicht daran gehalten wird?

Google weist mit diesem Absatz auf die Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Vorschriften hin:

Werbetreibende müssen alle anwendbaren Gesetze und Vorschriften sowie die nachstehenden Google-Richtlinien einhalten. Sie müssen sich mit diesen Anforderungen vertraut machen und diesbezüglich stets auf dem neuesten Stand bleiben, und zwar nicht nur für die Länder und Standorte, wo Ihr Unternehmen tätig ist, sondern für alle Orte, an denen Ihre Anzeigen geschaltet werden. Inhalte, die gegen diese Anforderungen verstoßen, können wir unterbinden. Bei wiederholten oder eklatanten Verstößen können wir Ihre Werbeaktivitäten auf Google beenden. 

Alle Informationen zu den Änderungen finden Sie hier: Google AdWords Richtliniencenter

Gerne helfen wir Ihnen auch bei der Umsetzung der Richtlinen und Ihrer AdWords-Werbung.

Ihr webalytics-Team

Google Partner sein ist schön

Als Google von “Certified Partner”-Badges auf das “Google Partners”-Badge umgestellt hat, waren wir erst nicht übermäßig begeistert. Vorher konnten unsere Website-Besucher, anhand der Badges, auf einen Blick feststellen, dass wir im Bereich AdWords wie auch Analytics “Google Certified Partner” sind.

Zertifizierung ist Trumpf

AdWords ZertifikatDiese Zertifizierungen erhält man durch das Absolvieren von verschiedenen Prüfungen. Im Falle Google AdWords ist die Prüfung zu den Grundlagen der Werbung mit AdWords wie auch eine Fortgeschrittenenprüfung, entweder mit Schwerpunkt “Suchmaschinenmarketing” oder “Display-Werbung”, unerlässlich. Für die Google Analytics-Zertifizierung gibt es “nur” eine Prüfung, diese ist jedoch richtig knackig und umfangreich (dazu noch in Englisch, damit die Synapsen im Gehirn auch so richtig in Schwung kommen…).

Bevor auf “Google Partners” umgestellt wurde, standen lediglich Online-Schulungscenter zur Wissensvermittlung und -erweiterung zur Verfügung. In den entsprechenden Communities konnte auch noch so manches Wissen abgegriffen werden – jedoch alles nach dem Motto: “Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen”.

Immer up to date mit Google Partners

Google Partners hat sich was Feines einfallen lassen! Wenn man den Status “Google Partner” erlangt hat, kann man verschiedene Trainingsmöglichkeiten nutzen. Zum einen mit Live-Trainings, zum anderen mit “Hangout On Air-Trainings”, was heisst, dass man entweder live online teilnimmt oder sich die Videos im Nachhinein auf YouTube anschauen kann.

Wir hatten uns für ein Live-Training für Fortgeschrittene in Frankfurt entschieden, um gerade im Bereich Mobile- und Videowerbung einen Einblick in die neuesten Features zu erhalten.

Trainer Google Partner AcademyWir waren sehr gespannt darauf, was Google Partners uns da bietet! Alleine die Location war schon top gewählt! Sehr zentral in der City gelegen, mit moderner und sehr kreativer Ausstattung. Der Wohlfühlcharakter bei einem Training ist ja schon die halbe Miete… Wenn dann noch die Trainer begeistern können, mit fundiertem Fachwissen und überzeugenden Präsentationstechniken, wird das Ganze zu einem echt tollen Event.

Auf die Trainer waren wir sehr neugierig, da wir auf diversen Veranstaltungen zum Online Marketing (nicht von Google…) schon einige Enttäuschungen hinnehmen mussten. Aber, hier waren echte Könner von Google engagiert worden! Die von Google Partners vorgegebenen Trainingsinhalte wurden von Thorsten Olscha und Nick Zwar (Firma rankingCHECK) frisch, fröhlich und kompetent vermittelt. Auch in den Pausen standen beide Speaker für Fragen und zum regen Austausch von Erfahrungen zur Verfügung.

Für uns hat sich die Teilnahme an diesem Training wirklich gelohnt – wir wissen jetzt, was es Neues im Bereich Mobile-Werbung gibt und was zukünftig noch auf dem Sektor “Video als Werbemittel” kommt.

 

In diesem Sinne: We’ll stay tuned!

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive