Archiv für die Kategorie „Google allgemein“

Google Analytics Konferenz 2015 – Wir waren dabei!

Google Analytics Konferenz 2015Mit Stolz können wir sagen, dass die Google Analytics Konferenz 2015 in Wien auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg war. Verteilt auf drei Tage wurde den Teilnehmern geballtes E-Commerce- und Analytics-Wissen vermittelt.

Mit insgesamt 605 Besuchern aus Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz hat die Konferenz beachtlichen Zuspruch gefunden.

Dieses Jahr standen 19 Aussteller, 15 Sponsoren und 95 Referenten & Moderatoren (unter anderem Jesse Nichols von Google Mountain View in USA) aus Österreich, Dänemark, Deutschland, Irland, UK und den USA zur Verfügung.

Tag 1: Der Training Day

CEO Holger Tempel auf der Google Analytics Konferenz 2015Am Training Day haben 123 Personen teilgenommen. Holger Tempel von webalytics eröffnete den Training Day mit einem Vortrag zum Thema Grundlagen und erste Schritte der Analytik sowie der Seiten- und Zielanalyse. Der optimale Einstieg für alle Frischlinge, wie z.B. mich, jedoch auch eine tolle Auffrischung für erfahrene Analytiker. Siegfried Stepke von e-dialog führte uns durch die zweite Hälfte des Tages. Er ging in diesem Vortrag genauer auf die Erfassung und das Analysieren von Traffic und Kampagnen sowie auf deren Individualisierung ein. In den Pausen sowie nach den Vorträgen habe ich persönlich nur positive Resonanzen erfahren. Die Teilnehmer waren begeistert und auch trotz Pause nicht davon abzuhalten, sich weitere Informationen bei den Speakern zu holen.

Tag 2: Der Conference Day

Cem Alkan auf der Google Analytics Konferenz 2015Der zweite Tag war in zwei Konferenzen aufgeteilt. Parallel zur Google Analytics Konferenz gab es auch die Möglichkeit, an Vorträgen der etailment Wien Konferenz teilzunehmen. Dabei griff die etailment WIEN die aktuellen Herausforderungen und Entwicklungen des E-Commerce branchenübergreifend auf. Die Google Analytics Konferenz richtete sich an Marketer, Online-Marketing Experten, Analytics-Anwender, Analysten und Web-Developer in Unternehmen und Agenturen. Behandelt wurden Themen des E-Commerce und zur Messung des Geschäftserfolges des Analysetools „Google Analytics“. Bei insgesamt 30 Panels in fünf Vortragssälen, deren thematische Vielfalt von Convenience, Digital Experience, Everywhere Commerce, Data Driven Commerce über Payment bis Social Commerce reichte, war für jeden etwas mit dabei. Hochkarätige Referenten aus den namhaftesten Unternehmen mit exzellentem Knowhow aus der Praxis diskutierten mit den Besuchern die unterschiedlichsten Fragestellungen. Herr Cem Alkan von webalytics hielt an diesem Tag einen informativen Vortrag zum Thema Google Tag Manager Madness, während meine Kollegen und ich Besuchern an unserem Stand bei ihren Anliegen weitergeholfen haben. Den Conference Day besuchten insgesamt 526 Teilnehmer.

Tag 3: Der Workshop Day

webalytics auf der Google Analytics Konferenz 2015Am dritten und letzten Tag hatten die Besucher die Chance, individuelle Herausforderungen mit Brancheninsidern zu diskutieren und konkrete Lösungen für praktische Probleme in Kleingruppen zu erarbeiten. Cem Alkan und Holger Tempel von webalytics gaben mit ihrem Fachwissen zu den Themen Google Tag Manager Madness, GTM Hands-on, Custom Dimensions & Metrics, Kampagnen Tracking, AdWords, Cost-Data und Analyse den Teilnehmern eine super Grundlage, um mit diesen Tools arbeiten zu können. Auch nach ihren Vorträgen waren Herr Tempel und Herr Alkan an unserem Stand sehr gefragt. Am Workshop Day konnten 222 Teilnehmer verzeichnet werden.

Mein persönliches Fazit

Unser Stand auf der Google Analytics Konferenz 2015Für mich, als Neuling in dieser Branche, hat es sich allemal gelohnt! Ich konnte einen tollen Einblick in den Bereich Webanalyse gewinnen, den ich mit Sicherheit hier weiter ausbauen werde. Das Analytikfieber hat nun auch mich gepackt.

Für alle, die wie ich Neuling in Sachen Google Analytics sind, aber auch für alle, die die sich schon längere Zeit damit befassen, kann ich die Konferenz nur wärmstens empfehlen. Da Google Analytics sich mit dem Tool ständig den neuen Bedürfnissen im Bereich der Webanalyse anpasst, können Sie von dem Besuch der Google Analytics Konferenz immer profitieren. Denn dort haben Sie die Möglichkeit, alles neue aus dem Bereich Gooogle Analytics kennenzulernen, ihr Wissen zu erweitern und dann kompetent anzuwenden.

Wir freuen uns schon auf die fünfte Google Analytics Konferenz im Wiener Hotel Savoyen vom 22.02.2016 bis 24.02.2016.

Ich hoffe, wir sehen uns nächstes Jahr dort! Bis dahin viel Erfolg bei der Anwendung von Google Analytics. Sollten Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, stehen wir ihnen gerne zur Verfügung.

Herzlichst, Ihre Sonja Manhart

How Google Works – Eric Schmidts Präsentation auf slideshare

Das Buch „How Google Works“ von Eric Schmidt (Executive Chairman bei Google) ist seit Ende September in deutscher und in englischer Sprache erhältlich. Von Persönlichkeiten dieses Kalibers kann bekanntermaßen jeder immer noch etwas lernen.

Tatsächlich wollen wir aber eher auf eine Präsentation gleichen Namens hinweisen, die Schmidt bei slideshare hochgeladen hat und welche öffentlich zugänglich ist. Beeindruckend ist, wie Schmidt mittels einfachster Zeichnungen auf seinen Folien mit wenigen Worten und simpler Bildsprache auskommt.


How Google Works from Eric Schmidt


Das gesetzte Ziel wird so mit Leichtigkeit erreicht: zum Nachdenken anregen, um „Dinge“ wieder direkter anzugehen. Der Minimalismus in Bezug auf die zur Botschaftsvermittlung verwendeten Wortanzahl ist schlichtweg grandios. So wird das Prinzip zur Reduktion der Aussagen auf das Wesentliche meisterlich verfolgt und umgesetzt.

Wir wünschen viel Spaß beim Durchsehen der Slides!

Google bevorzugt Webseiten, die für Smartphones optimiert sind

Bereits am 13.10.2014 hat Barry Schwartz in seinem Artikel „Google Non-Mobile Friendly Icon Being Testing In Mobile Search Results“ auf searchengineland erste Hinweise darauf gegeben, dass Google im Rahmen von Tests Warnsymbole auf mobilen Suchergebnisseiten einsetzen will, wenn eine Trefferseite nicht für die Darstellung auf mobilen Geräten optimiert ist.

Ist also eine Seite nicht „mobile friendly“, wird vor dem URL ein durchgestrichenes Smartphone-Icon angezeigt. Ein grünes Smartphone-Icon soll im Umkehrschluss darauf hinweisen, dass Trefferseite auf mobilen Geräten dargestellt werden kann.

google-not-mobile-friendly-icon-serps   google-mobile-friendly-icon-serps

Diese Tests sollen dem potenziellen Besucher vor dem Aufruf einer Webseite auf einem Smartphone den Hinweis geben, ob die gewünschte Seite überhaupt im kleinen Display angezeigt werden kann. In der Tat ein recht hilfreicher Ansatz, hat doch so ziemlich jeder Nutzer schon einmal eine Website aufgrund eines Suchtreffers mit dem Smartphone geöffnet, um dann festzustellen, dass die Bedienung derer nahezu unmöglich war.

google-mobile-badging

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde die Verwendung der Symbole von Google jedoch wieder verworfen und durch den Hinweis „Für Mobilgeräte“ ersetzt (siehe auch „Unterstützung bei der Suche nach Websites für Mobilgeräte„). In jedem Fall sollten Webmaster einen Plan B in der Tasche haben, um die eigenen Seiten – sofern noch nicht geschehen – möglichst schnell mobiltauglich zu machen, um nicht auf einen Teil der mobilen Besucher verzichten zu müssen.

Consumer Barometer with Google: So ticken die Internetuser

Hollodriooo – Google hat sich mal wieder was einfallen lassen! Google ist ja immer rührig und sorgt dafür, dass es uns als Agentur nicht langweilig wird. Alleine die Panda-/Penguin- und Pirate-Updates bringen uns reichlich Abwechslung, ein paar graue Haare und auch gutes Geschäft…

Jetzt sind die User dran!

Google hat via TNS Infratest das Verhalten von über 150.000 Internetusern (weltweit) untersuchen lassen. Nun, wenn man bedenkt, dass sich die Studie auf die ganze Welt bezieht, die momentan rund 2,6 Milliarden Internetuser verzeichnet, sind 150.000 User nicht gerade viel. Dennoch kann man gewisse Trends aus dieser Umfrage herauslesen und sich mal durch den Kopf gehen lassen.

Sie können die Seite zu der Studie über diesen Link aufrufen: Consumer Barometer with Google

Auf dem Startbildschirm stehen Ihnen zwei Optionen zur Verfügung: Sie können sich eine kleine Auswahl der befragten Themen ansehen (gelbes Bild) oder tiefer in die einzelnen Daten eintauchen (blaues Bild).

 

Consumer Barometer

 

Falls Sie zuerst die Auswahl anschauen wollen, können Sie hier zwischen weltweiten oder länderspezifischen Daten wählen.

Der Graph Builder – hier geht’s ans Eingemachte

Im Graph Builder sind alle Fragen mit den entsprechenden Antworten aufgelistet. Bevor die Antwort angezeigt wird, muss man entweder ein Land auswählen oder über das Filtermenu die gewünschten Länder kennzeichnen. Dann kann man noch nach Geschlecht, Alter, Einkommensverhältnissen etc. filtern.

Mich interessiert z.B. die Frage, wo das Internet an den kürzlich getätigten Käufen beteiligt war. Hier möchte ich alle Ergebnisse aus Deutschland, Männlein und Weiblein im Vergleich, vom Alter her zwischen 25 und 34 Jahren. Entsprechend werden die Filter von mir gesetzt…

 

Auswertung Customer Barometer

 

In der Auswertung wird deutlich, dass beide Geschlechter ungefähr gleichziehen, wenn es darum geht, auf ein Produkt im Internet aufmerksam zu werden. Die Recherche zu Produkten wird von der Männerwelt weitaus öfter im Internet durchgeführt als von den Damen. Das mag daran liegen, dass wir Frauen die Produkte gerne anfassen oder daran schnuppern. An einer Dreifachsteckdose muss man nicht fummeln oder schnuppern 😉

Männer kaufen auch öfter über das Internet, die Damenwelt hingegen legt immer noch verstärkt Wert auf den emotionalen Faktor beim Kauf.

Sie können jetzt auch noch andere Länder zum Vergleich hinzuziehen, können sich die Ergebniss der anderen Fragen anschauen, Ihre Auswahlkriterien ändern und und und…

Schön bunt

Die Website vom Consumer Barometer ist sehr bunt aufgemacht. So schön bunt auch ist, mit der Zeit stellen sich leichte Sehstörungen ein. Deshalb empfiehlt es sich, die Helligkeit des Bildschirmes zu reduzieren, um ganz ohne Sehstörungen die vielen interessanten Ergebnisse durchzuforsten.

 

Viele interessante Einblicke und Schlussfolgerungen wünsche ich Ihnen!

Herzlichst – Karin Tempel-Maier

 

 

Google Maps verfolgt Sie auf Schritt und Tritt

Hätten Sie das gewusst? Google Maps trackt Sie. Nicht gerade verwunderlich, schließlich nutzen viele Leute die Karten-App als Routenplaner und Navigationsapp. Die Aufzeichnungen werden genutzt, um einerseits die App zu verbessern und andererseits, um aus Ihrem Bewegungsverhalten und den oft besuchten Orten ein Muster abzuleiten. Somit kann beispielsweise Google Now auf Ihren Vorlieben basierende Vorschläge zu möglicherweise interessanten Orten machen oder zeigt Ihnen den Verkehr auf Ihrem täglichen Weg zur Arbeit an. Aber nicht jeder wünscht sich solche Transparenz und möchte seine Daten an Google senden. Daher zeige ich Ihnen heute, wie Sie die Tracking Option ausschalten können, die App allerdings weiterhin nutzbar bleibt.

Tracking ausschalten für Android

  1. Öffnen Sie die Google Maps App und rufen Sie die Einstellungen auf.
  2. Gehen Sie auf die „Google-Standorteinstellungen“
  3. Berühren Sie „Standortverlauf“
  4. Setzen Sie hier die Option mit einem Wisch über den Schalter oben rechts auf „aus“

Diese kleine Bilderserie veranschaulicht die vier Schritte:

Android-Standortverlauf-Bild1Android-Standortverlauf-Bild2Android-Standortverlauf-Bild3Android-Standortverlauf-Bild4

 

 

 

 

 

Tracking ausschalten für iOS

  1. Öffnen Sie die Google Maps App und rufen Sie die Einstellungen auf.
  2. Gehen Sie auf die „Google-Standorteinstellungen“
  3. Berühren Sie „Standortverlauf“
  4. Tippen Sie hier auf „Nicht speichern“

Auch für iOS gibt es eine kleine Bilderserie zur Veranschaulichung:

Screenshot_2014-08-20-15-20-34IMG_0006IMG_0007IMG_0008

Google Partner sein ist schön

Als Google von „Certified Partner“-Badges auf das „Google Partners“-Badge umgestellt hat, waren wir erst nicht übermäßig begeistert. Vorher konnten unsere Website-Besucher, anhand der Badges, auf einen Blick feststellen, dass wir im Bereich AdWords wie auch Analytics „Google Certified Partner“ sind.

Zertifizierung ist Trumpf

AdWords ZertifikatDiese Zertifizierungen erhält man durch das Absolvieren von verschiedenen Prüfungen. Im Falle Google AdWords ist die Prüfung zu den Grundlagen der Werbung mit AdWords wie auch eine Fortgeschrittenenprüfung, entweder mit Schwerpunkt „Suchmaschinenmarketing“ oder „Display-Werbung“, unerlässlich. Für die Google Analytics-Zertifizierung gibt es „nur“ eine Prüfung, diese ist jedoch richtig knackig und umfangreich (dazu noch in Englisch, damit die Synapsen im Gehirn auch so richtig in Schwung kommen…).

Bevor auf „Google Partners“ umgestellt wurde, standen lediglich Online-Schulungscenter zur Wissensvermittlung und -erweiterung zur Verfügung. In den entsprechenden Communities konnte auch noch so manches Wissen abgegriffen werden – jedoch alles nach dem Motto: „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“.

Immer up to date mit Google Partners

Google Partners hat sich was Feines einfallen lassen! Wenn man den Status „Google Partner“ erlangt hat, kann man verschiedene Trainingsmöglichkeiten nutzen. Zum einen mit Live-Trainings, zum anderen mit „Hangout On Air-Trainings“, was heisst, dass man entweder live online teilnimmt oder sich die Videos im Nachhinein auf YouTube anschauen kann.

Wir hatten uns für ein Live-Training für Fortgeschrittene in Frankfurt entschieden, um gerade im Bereich Mobile- und Videowerbung einen Einblick in die neuesten Features zu erhalten.

Trainer Google Partner AcademyWir waren sehr gespannt darauf, was Google Partners uns da bietet! Alleine die Location war schon top gewählt! Sehr zentral in der City gelegen, mit moderner und sehr kreativer Ausstattung. Der Wohlfühlcharakter bei einem Training ist ja schon die halbe Miete… Wenn dann noch die Trainer begeistern können, mit fundiertem Fachwissen und überzeugenden Präsentationstechniken, wird das Ganze zu einem echt tollen Event.

Auf die Trainer waren wir sehr neugierig, da wir auf diversen Veranstaltungen zum Online Marketing (nicht von Google…) schon einige Enttäuschungen hinnehmen mussten. Aber, hier waren echte Könner von Google engagiert worden! Die von Google Partners vorgegebenen Trainingsinhalte wurden von Thorsten Olscha und Nick Zwar (Firma rankingCHECK) frisch, fröhlich und kompetent vermittelt. Auch in den Pausen standen beide Speaker für Fragen und zum regen Austausch von Erfahrungen zur Verfügung.

Für uns hat sich die Teilnahme an diesem Training wirklich gelohnt – wir wissen jetzt, was es Neues im Bereich Mobile-Werbung gibt und was zukünftig noch auf dem Sektor „Video als Werbemittel“ kommt.

 

In diesem Sinne: We’ll stay tuned!

Neues TrueView-Format in AdWords-Videokampagnen

Ab 15. April 2014 gibt es neue Auswahlmöglichkeiten bei den Kampagneneinstellungen für neue Videokampagnen und obendrauf noch vereinfachte Anzeigenformate. Um bestehende Kampagnen auf die neuen Funktionen umstellen zu können, gibt es Zugang zu einem Migrationscenter.

Welche Änderungen werden relevant?

Also, zuallererst sei erwähnt, dass von drei auf zwei TrueView-Formate umgestellt wird. Es gibt nach wie vor das Format TrueView In-Stream. Die Formate In-Search und In-Display werden in einem gemeinsamen Format kombiniert, genannt „In-Display“.

Diese Änderung bringt folgende Benefits:

Benefits für Sie!

  • Die Ausrichtung von TrueView richtet sich nach der Art und Weise wie der Nutzer mit der Anzeige interagiert (durch Klicken auf ein Thumbnail oder die Wiedergabe als Pre-Roll-Video)
  • Auf Kampagnenebene kann festgelegt werden, wo die Anzeigen erscheinen sollen (Netzwerke können gezielt ausgesucht werden)
  • In-Display-Anzeigen können jetzt auch auf verschiedene demografische Merkmale oder Zielgruppen ausgerichtet werden.

Hierdurch wird TrueView ein noch leistungsstärkeres Werbeinstrument – und einfacher!

Ab 15. Mai 2014 erfolgt automatisch die Umstellung aller Kampagnen auf die neuen Formate. Das wird im AdWords-Konto aber immer wieder angekündigt, also kein Grund zur Hektik.

Viel Erfolg mit Ihren Videokampagnen wünscht Ihnen das webalytics-Team!

 

Suchmaschine Qwant – viel Lärm um nichts?

So. Jetzt gibt es auch eine europäische Suchmaschine und nicht nur den Riesen Google oder den (in Deutschland noch…) Zwergen Bing! Qwant heisst sie, die neue Suchmaschine, und kommt aus Frankreich. Sie lockt mit Anonymität und Distanzierung von der klassischen Ansicht der Suchergebnisse bei Google oder Bing.

Qwanteln statt googeln?

Die Benutzeroberfläche ist schon ganz anders als bei Google, da die Suchergebnisse in verschiedene Kategorien eingeteilt werden.

qwant

Man hat die Auswahl zwischen der Anzeige in Spalten (wie im Bild), als Liste (dann ähnlich den Suchergebnissen bei Google) oder als Mosaik, in dem alle Ergebnisse wild durcheinander angezeigt sind. Rein optisch gefällt mir die Anzeige in Spalten, weil schön bunt. Aber, bunt genügt nun mal nicht, wenn man nach etwas sucht. Ich hätte ja gerne Suchergebnisse, mit denen ich was anfangen kann.

Gierig wie ich bin, will ich viele Suchergebnisse!

Sehr, sehr schmal die Ausbeute mit Qwant! Ich habe den Begriff „serp“ (für Search Engine Result Pages) eingegeben und bekomme in der Spalte „Netz“ genau 30 Suchergebnisse – fertig! Der Bereich „Sozial“ interessiert mich hier nicht und „Einkaufen“ ebenso wenig. Also, 30 Suchergebnisse, damit muss ich hier auskommen.

Als alte Googlerin gebe ich jetzt „serp“ im Google-Suchschlitz ein und mein gieriges Herz macht vor Freude einen Riesenhüpfer: Über 14 Millionen Ergebnisse in 0,20 Sekunden! So muss Technik – äh, nein – googeln sein!

Aber, ich genieße ja Anonymität, weil ich auf der Startseite das Häkchen zur Erfassung über Piwik Webanalyse entfernt habe. Eines der Lockmittel von Qwant…

piwik

Mich stört es jedoch nicht, wenn meine Suchanfragen ausgewertet werden, denn nur so können die Suchergebnisse immer besser und maßgeschneiderter für mich werden.

Fazit für mich: Ich werde keine „Qwantlerin“, ich bleibe bei „meinem“ Google!

Herzlichst, Ihre Karin Tempel-Maier

 

 

 

 

 

Die AdWords-Kontoleistung über die Kampagneneinstellungen verbessern

Ein oft stiefmütterlich behandelter Punkt bei der Optimierung des AdWords-Kontos sind die Kampagneneinstellungen. Da es meist schnell gehen muss, werden die Kampagneneinstellungen bei der Einrichtung neuer Kampagnen nicht gründlich durchdacht. Wenn die Kampagnen gut laufen, wird gar nicht mehr drauf geschaut und wenn sie schlecht laufen wird erst mal an anderen Stellen wie Keywords, Anzeigentexten, Geboten etc. geschraubt. Dabei sind die richtigen Kampagneneinstellungen quasi schon die „halbe Miete“.

Kampagneneinstellungen in AdWords

Welche Fehler können bei den Kampagneneinstellungen gemacht werden?

  1. Such-Netzwerk und Display-Netzwerk werden in einer Kampagne zusammengefasst
  2. Bei der Einstellung „Geräte“ werden Mobilgeräte miteinbezogen
  3. Die vorgeschlagenen Zielsprachen werden nicht überprüft
  4. Die Gebotsstrategie wird nicht überarbeitet
  5. Die Anzeigenerweiterungen werden nicht genutzt
  6. Der Werbezeitplaner wird nicht eingesetzt
  7. Die Anzeigenschaltungsmöglichkeiten werden nicht beachtet
  8. Der Punkt „Keyword-Übereinstimmungstypen“ wird nicht durchdacht

Und wie ist es richtig?

Zu Fehler 1 (Such- und Display-Netzwerkkampagnen werden in einer Kampagne zusammengefasst):

Hier empfiehlt sich, die Kampagnen getrennt aufzusetzen, um das Budget wie auch die Gebote besser aussteuern zu können. Performt die Display-Kampagne schlecht, wirkt sich das nicht auf die Such-Kampagne aus und umgekehrt ebenso.

 

Zu Fehler 2 (Mobilgeräte werden automatisch einbezogen):

Für Mobilgeräte gelten bei der Landingpage andere Anforderungen wie bei Computern und Tablets. Sollte Ihre Landingpage diese Anforderungen nicht erfüllen, sollten Sie die Ausspielung der Anzeigen auf Mobilgeräten verhindern. Dies können Sie auf Kampagnenebene im Tab „Einstellungen“:

Kampagneneinstellungen Mobilgeräte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Fehler 3 (Zielsprachenausrichtung):

Zielsprachen werden per default nach der ausgewählten Zielregion vergeben. Wenn Deutschland als Zielregion eingegeben wurde, sind dies in der Regel Deutsch und Englisch. Was aber fängt ein englischsprachiger User mit einer deutschsprachigen Anzeige an? Von demher das Häkchen bei „Englisch“ rausnehmen. Genauso können auch Sprachen hinzugefügt werden, sofern Ihre Anzeigentexte in diesen Sprachen verfasst wurden.

 

Zu Fehler 4 (Gebotsstrategienfestlegung):

Anfangs wird meist eingestellt, dass AdWords die Gebote festlegt, um die Anzahl der Klicks innerhalb des 30-Tage-Budgets zu maximieren. Es empfiehlt sich, diese Einstellung nach einem Zeitraum von zwei bis vier Wochen auf manuelle Eingabe („Ich lege meine Gebote für Klicks manuell fest“) zu ändern, um pro Keyword besser aussteuern zu können.

 

Zu Fehler 5 (Nutzung der Anzeigenerweiterungen):

Mit der Nutzung der Anzeigenerweiterungen bietet sich die Möglichkeit, den Anzeigen weitere relevante Informationen hinzuzufügen.

Anzeigenerweiterungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Einrichtung von „Google Sitelinks“ können Sie Verlinkungen zu anderen Produkt- oder Dienstleistungsbereichen wie auch Seiten auf Ihrer Website anlegen. Diese erscheinen dann unter Ihrer AdWords-Anzeige, vorausgesetzt, sie befindet sich unter den ersten drei Positionen links oben. Mehr zur Nutzung dieser Funktion finden Sie hier: Sitelinks hinzufügen

 

Zu Fehler 6 (Nutzung des Werbezeitplaners):

Hier besteht die Möglichkeit, Anzeigen nur an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten zu schalten wie auch Gebotsanpassungen für diese Zeiträume vorzunehmen. Dies macht Sinn, wenn Sie feststellen, dass sich Ihre Produkte bzw. Dienstleistungen zu bestimmten Zeiten größerer Nachfrage erfreuen als zu anderen Zeiten. Mehr zur Anzeigenplanung finden Sie hier: Anzeigenplanung mit dem Werbezeitplaner

 

Zu Fehler 7 (Anzeigenschaltungsmöglichkeiten):

Unter diesem Einstellungspunkt können Sie unter verschiedenen Möglichkeiten auswählen, wie die Ausspielung Ihrer Anzeigen erfolgen soll. Ob Sie Anzeigen nach Klicks oder eher leistungsunabhängig schalten wollen oder wieviel mal ein Nutzer Ihre Bannerwerbung maximal angezeigt bekommen soll. Mehr zu den Anzeigenschaltungsmöglichkeiten finden Sie hier: Anzeigenschaltungsmethoden auswählen

 

Zu Fehler 8 (Keyword-Übereinstimmungstypen festlegen):

KeywordoptionenHier können Sie zwischen zwei Varianten wählen. Eine Variante ist, dass bei Keywords mit den Keyword-Optionen „Genau passend“ und „Passende Wortgruppen“ auch Pluralformen, falsche Schreibweisen und nahe Varianten zugelassen werden. Die andere Variante besagt, dass Anzeigenschaltungen nur erfolgen sollen, wenn der Suchbegriff vom Nutzer exakt so eingegeben wurde, wie Sie ihn als Keyword eingebucht haben. Mehr zu den verschiedenen Keyword-Optionen finden Sie hier: Keyword-Optionen richtig verwenden

 

Sie werden sehen, dass sich die Kontenleistung durch diese Optimierungsmaßnahmen verbessern lässt. Natürlich gibt es noch andere Optimierungsmöglichkeiten – auf diese gehe ich in den nächsten Blogbeiträgen ein. Verprochen!

 

Gutes Gelingen bei Ihren Optimierungsmaßnahmen!

Gerne schulen wir Sie auch zu Google AdWords – hier können Sie zwischen Inhouse-Trainings oder einzeln buchbaren Schulungsmodulen in unseren Geschäftsräumen wählen.

Mehr zu den Inhalten unserer Schulungsmodule finden Sie hier: Google AdWords-Seminar

 

 

 

 

Was wäre, wenn Google ein echter Mensch wäre?

Haben Sie sich einmal gefragt, wie es wäre, wenn die Google-Suche eine echte Person wäre? Irgendwer hat sich das gefragt – und es glücklicherweise auf Video für uns festgehalten.

 

Kurzer Überblick

In dem sehr amüsanten Video sehen Sie eine Vielzahl verschiedener Personen auf der Suche nach allen
(Un-)Möglichen Sachen. Dabei ist „Google“ ein älterer Herr hinter dem Schreibtisch, welcher in seinen Akten, Ordnern und Schubladen die verschiedenen Antworten parat hält.

 

Die verschiedenen Such-Typen

In dem Video kommen die diversen Typen bei der Suche hervorragend zur Geltung: Sei es der Senior, welcher nach seinem Enkel googelt oder ein unbeaufsichtigter kleiner Junge, der Business-Mann auf Informationsjagd über Bitcoins oder zwielichtige Typen mit diversen Anfragen. Ähnlich wie bei den Videos zu Google Analytics ist hier für Kurzweil gesorgt!

 

 

gesehen auf Giga.de / collgehumor.com

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive