Archiv für die Kategorie „YouTube“

Neues TrueView-Format in AdWords-Videokampagnen

Ab 15. April 2014 gibt es neue Auswahlmöglichkeiten bei den Kampagneneinstellungen für neue Videokampagnen und obendrauf noch vereinfachte Anzeigenformate. Um bestehende Kampagnen auf die neuen Funktionen umstellen zu können, gibt es Zugang zu einem Migrationscenter.

Welche Änderungen werden relevant?

Also, zuallererst sei erwähnt, dass von drei auf zwei TrueView-Formate umgestellt wird. Es gibt nach wie vor das Format TrueView In-Stream. Die Formate In-Search und In-Display werden in einem gemeinsamen Format kombiniert, genannt “In-Display”.

Diese Änderung bringt folgende Benefits:

Benefits für Sie!

  • Die Ausrichtung von TrueView richtet sich nach der Art und Weise wie der Nutzer mit der Anzeige interagiert (durch Klicken auf ein Thumbnail oder die Wiedergabe als Pre-Roll-Video)
  • Auf Kampagnenebene kann festgelegt werden, wo die Anzeigen erscheinen sollen (Netzwerke können gezielt ausgesucht werden)
  • In-Display-Anzeigen können jetzt auch auf verschiedene demografische Merkmale oder Zielgruppen ausgerichtet werden.

Hierdurch wird TrueView ein noch leistungsstärkeres Werbeinstrument – und einfacher!

Ab 15. Mai 2014 erfolgt automatisch die Umstellung aller Kampagnen auf die neuen Formate. Das wird im AdWords-Konto aber immer wieder angekündigt, also kein Grund zur Hektik.

Viel Erfolg mit Ihren Videokampagnen wünscht Ihnen das webalytics-Team!

 

Social Media – Ein Muss für Unternehmen?

In der heutigen Zeit herrscht die Meinung vor, dass Unternehmen, die keinen Social-Media-Kanal anbieten, grob fahrlässig handeln. Social Media sei zum einen der Kommunikationsweg der Zukunft und zum anderen böte es diverse Möglichkeiten, sich von der Konkurrenz abzuheben und die jüngere Generation (sprich: die Käufer von heute, morgen und übermorgen) anzusprechen.

Hier darf allerdings die Frage gestellt werden, ob Social Media wirklich die eierlegende Wollmilchsau ist, wie sie von allen vorherrschenden Meinungsführern angepriesen und für Unternehmen als unverzichtbar erklärt wird.

Muss man als Unternehmen mitmachen?

Social Media - Ja oder Nein?Klare Antwort: Nein! Der Einsatz von Social Media in einem Unternehmen kann nicht mit einem generellen Ja beantwortet werden. Jedes Unternehmen muss zunächst für sich selbst analysieren, inwieweit Social Media hinsichtlich der Einsetzbarkeit, Durchführbarkeit und Sinnhaftigkeit überhaupt in Frage kommt. Dabei spielen einige Faktoren eine gewichtige Rolle, wie beispielsweise:

  • Handelt es sich um ein B2C- oder B2B-Unternehmen?
  • Welchem Wirtschaftszweig ist das Unternehmen zugeordnet?
  • Welche Produkte, Dienstleistungen bietet das Unternehmen an?
  • Sind die interessanten, relevanten Stakeholder in den Social-Media-Kanälen anzutreffen?
  • Möchte das Unternehmen einen echten Kundendialog führen?

Für den Einsatz von Social Media in Unternehmen ist es zunächst von besonderer Bedeutung zu wissen, auf welchem Sektor das Unternehmen tätig ist. B2C-Unternehmen unterscheiden sich doch erheblich von B2B-Unternehmen. Neben der Aufstellung und Positionierung ihrer jeweiligen Produkte ist auch der Kundenkreis und deren Ansprache sehr unterschiedlich und muss berücksichtigt werden. Für B2C-Unternehmen ist die Nutzung von Social-Media-Kanälen wesentlich einfacher und ratsamer, da ihre Kunden vermehrt in diesen Kanälen anzutreffen sind.

Nicht jeder Wirtschaftszweig ist für Social Media geeignet!

Der Wirtschaftszweig des Unternehmens spielt bei der Entscheidung für oder gegen Social Media ebenfalls mit ein, ungeachtet davon, ob es sich um ein B2C- oder B2B-Unternehmen handelt. Nicht jeder Wirtschaftszweig ist für Social Media geeignet, da entweder die Geschäftsfelder der Unternehmen zu weit gefächert oder die Kunden in den Social-Media-Kanälen nicht anzutreffen sind.

Social Media - nicht für jeden WirtschafszweigÄhnlich wie bei den Wirtschaftszweigen verhält es sich mit den von den Unternehmen angebotenen Produkten und Dienstleistungen. Nicht jedes Produkt bzw. Dienstleistung kann über einen Social-Media-Kanal beworben, angeboten oder vertrieben werden. Eine zu hohe Komplexität oder Erklärungsbedürftigkeit der Produkte sind nur zwei Beispiele, die den Einsatz von Social Media erschweren und in Frage stellen lassen.

Eine der wichtigsten Fragen, die sich bei der Analyse eines Social-Media-Engagements für ein Unternehmen stellt, ist die, ob die für das Unternehmen interessanten und relevanten Stakeholder in den Social-Media-Kanälen überhaupt anzutreffen sind. Bei den Stakeholdern handelt es sich nicht nur um die Kunden des Unternehmens, vielmehr muss auch Ausschau nach Meinungsführern, Konkurrenzunternehmen, Angestellten, Lieferanten, Partnerunternehmen, Shareholdern und Interessenten in den Social-Media-Kanälen gehalten werden. Sind diese unterschiedlichen Teilöffentlichkeiten in Social Media vertreten? Wenn ja, nehmen sie eine aktive oder passive Rolle ein?

Hierbei stellt sich für das Unternehmen die nächste Frage die es zu klären gilt. Möchte das Unternehmen überhaupt einen echten Kundendialog führen oder möchte es lediglich eine rein informative Rolle übernehmen? Denn Social Media ist nichts anders als ein Dialog in Reinform mit den Stakeholdern, der letztendlich ein wichtiger Baustein für den Erfolg eines Unternehmens sein kann. Ein rein informatives Angebot in Social Media, wie beispielsweise das Anpreisen von Produkten oder Dienstleistungen, ist wenig zielführend und kann sogar nach hinten losgehen.

Lohnt sich Social Media für Unternehmen?

Social Media - lohnt sich das?Ganz so einfach ist diese Frage nicht zu beantworten. Die vorherrschenden Meinungsführer sind mehr denn je davon überzeugt, dass allein ein Engagement in Social Media einen Nutzen in Form eines höheren Return on Investment (ROI) für das jeweilige Unternehmen mit sich bringt. So kann eine gut geführte Öffentlichkeitsarbeit nicht nur einen Imagegewinn bewirken, sondern auch zu einer Umsatzsteigerung und damit auch zu einem höheren ROI führen. Jedoch verschweigen die Meinungsführer gerne, dass es alles andere als einfach ist, den ROI von Social-Media-Aktivitäten zu messen. Dafür fehlen nicht zuletzt eindeutig zuordbare Kennzahlen, mit denen sich der ROI berechnen lassen kann. Eine mögliche Kennzahl, die immer wieder angeführt wird, ist die Anzahl der Kaufentscheidungen von Kunden. Allerdings hat die neueste Studie von Forrester Ernüchterung auf diesem Gebiet gebracht. Der Studie zufolge beeinflusst Social Media auf dem B2C-Sektor weniger als 1% der Kaufentscheidungen im Internet. Auf dem B2B-Sektor wird es sogar noch weniger sein, aus den bereits genannten Gründen.

Ob sich Social Media für Unternehmen auszahlt oder nicht, hängt deshalb in erster Linie von der Wirtschaftlichkeit des Social-Media-Engagements ab. Noch so gut geführte Social-Media-Kanäle bringen einem Unternehmen wenig ein, wenn kein monetärer Nutzen daraus gezogen werden kann.

Abwägung ist alles!

Social Media? Abwägung ist alles!Hinterfragen Sie sich als Unternehmen, ob Social Media für Sie überhaupt Sinn macht. Bringt es Sie als Unternehmen nach vorne und wollen Sie den Dialog mit ihren Kunden führen? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantworten können, dann ist Social Media definitiv ein Muss für ihr Unternehmen und Sie sollten mit der Konzepterstellung ihrer Social-Media-Aktivitäten beginnen.

Wenn sich allerdings diese Fragen mit Nein beantworten lassen, wäre es für ihr Unternehmen ratsamer, weniger Zeit und Geld in Social-Media-Aktivitäten zu investieren, dafür mehr in andere Marketingaktivitäten, die einen nachweislichen Mehrwert mit sich bringen.

 

In diesem Sinne – “social media, or not social media: that’s the question“…

Herzliche Grüße, Ihr Andreas Sammet

Tracking von YouTube Videos mit Google Analytics – Teil 2

Wie bereits im Teil 1 geschildert, können YouTube Videos hervorragend mit Google Analytics getracked werden und dient zur Auswertung des Nutzerinteresses an den dargebotenen Videos Ihrer Webseiten. Wozu dann noch dieser zweite Post? Nun, unlängst ist mir eine unschöne “Nebenwirkung” aufgefallen, die im Zusammenhang mit Apple’s Safari Browser auf iPhone, iPod Touch und dem iPad entsteht.

Denn solange auf Ihrem System (Windows, Linux, Mac OS, etc.) ein installierter Flashplayer seinen Dienst verrichtet, stellt die Wiedergabe eines Videos kein Problem dar. Aber gerade die Nutzer mit mobilen Endgeräten (iPhone & Co.), die auf Ihre Website zugreifen, erleben beim Aufruf der entsprechenden Seite eine böse Überraschung: Das YouTube Video kann nicht abgespielt werden; es wird noch nicht einmal angezeigt! Leider kein angenehmer Zustand, sondern viel eher  eine „bad user experience“.

Tracking von YouTube Videos schlägt bei Nutzung von iPhone, iPod Touch und iPad fehl.

Und es funktioniert doch…

Nachdem ich mich mit dem Problem etwas näher beschäftigt habe, ist mir die nachstehende Lösung eingefallen: Hier wird in einer (zugegebenermaßen etwas aufwändigen) Routine geprüft, ob ein Flashplayer installiert ist. Wenn nicht, wird ein entsprechendes Bild eingefügt und bei Klick darauf eine Umleitung zu YouTube eingerichtet.

Um das zu bewerkstelligen, muss lediglich der unten aufgeführte Quellcodes in unseren YouTube Tracker integriert werden: kopieren Sie einfach den Quellcode zwischen den beiden <!– snip no flash –> Tags in den Abschnitt „Player“ Ihres vorhandenen YouTube Trackers. Sie haben doch schon unseren YouTube Tracker? Nicht? Dann einfach Kommentar mit E-Mail-Adresse hinterlassen, dann schicke ich Ihnen den kostenfreien Code zu…

Allerdigns sind im Quellcode dieser BETA-Version sind noch ein paar Anpassungen nötig:

1. Die YouTube Video ID muss eingefügt werden.

Diese muss mit der des im YouTube Tracker eingegebenen identisch sein.

document.write(‘<A HREF=”http://www.youtube.com/watch?v=LvutIWu4dvU&hl/“><img src=”pic1.JPG” title=”Sie haben kein Flash installiert. Sie werden zu YouTube weitergeleitet.” ></A>’);

2. Ein Bild muss angegeben werden.

Ein Bild, das anstelle des YouTube Videos angezeigt werden soll, muss angegeben werden und natürlich auch vorhanden sein. Idealerweise ist dieses mit Ausschnitt des anzuzeigenden Videos identisch.

document.write(‘<A HREF=”http://www.youtube.com/watch?v=LvutIWu4dvU&hl/”><img src=”pic1.JPG” title=”Sie haben kein Flash installiert. Sie werden zu YouTube weitergeleitet.” ></A>’);

Ein mit dem Initialbild des Videos übereinstimmendes Bitmap sollte unbedingt vorhanden sein

3. Sie haben die Möglichkeit, einen Tool Tip Text einzufügen.

Erläutern Sie, was warum passiert. Nutzen Sie die Tool Tip Text Funktion, um den Betrachter zu informieren.

document.write(‘<A HREF=”http://www.youtube.com/watch?v=LvutIWu4dvU&hl/”><img src=”pic1.JPG” title=”Sie haben kein Flash installiert. Sie werden zu YouTube weitergeleitet.” ></A>’);

Das Ergebnis kann sich sehen lassen…

Hier das Ergebnis. Die Weiterleitungen werden in Google Analytics in den Berichten des Ereignistracking angezeigt. Hier im zweiten Unterpunkt.

Nach der Modifikation des YouTube Trackers werden auch Events von iPhone & Co. erfasst

Die Modifikation des Quellcodes…

Hier nun die Modifikation im Überblick:

<!---------------------------------------------------------------------- snip Player1 ----------------------------------------------------------->
<table align="center">

<tr>

<td><div id="videoDiv">

<!---------------------------------------------------------------------- snip no flash ---------------------------------------------------------->

<script language="javascript">

var flashinstalled = 0;

var flashversion = 0;

MSDetect = "false";

if (navigator.plugins && navigator.plugins.length) {

x = navigator.plugins["Shockwave Flash"];

if (x) {

flashinstalled = 2;

if (x.description) {

y = x.description;

flashversion = y.charAt(y.indexOf('.')-1);

}

}

else

flashinstalled = 1;

if (navigator.plugins["Shockwave Flash 2.0"]){

flashinstalled = 2;

flashversion = 2;

}

}

else if (navigator.mimeTypes && navigator.mimeTypes.length)       {

x = navigator.mimeTypes['application/x-shockwave-flash'];

if (x && x.enabledPlugin)

flashinstalled = 2;

else

flashinstalled = 1;

}

else

MSDetect = "true";

</script>

<script language="vbscript">

on error resume next

If MSDetect = "true" Then

For i = 2 to 6

If Not(IsObject(CreateObject("ShockwaveFlash.ShockwaveFlash." & i))) Then

Else

flashinstalled = 2

flashversion = i

End If

Next

If flashinstalled = 0 Then

flashinstalled = 1

End If

End If

</script>

<script language="javascript">

if (flashinstalled == 2) {

if (flashversion)

//document.write("You have Flash version " + flashversion + " installed.");

else

document.write("You have Flash installed, but I can't detect the version.");

}

else if (flashinstalled == 1) {

ytpEventTracker._trackEvent("No Flash, load source from YouTube - " + kategory + " - " + videoName,videoName);

document.write('<A HREF="http://www.youtube.com/watch?v=LvutIWu4dvU&hl/"><img src="pic1.JPG" title="Sie haben kein Flash installiert. Sie werden zu YouTube weitergeleitet." ></A>');

}

else document.write("I can't find out if you have Flash installed.");

</script> -->

<!---------------------------------------------------------------------- snip no flash ---------------------------------------------------------->

</div></td>

</tr>

</table>

<!---------------------------------------------------------------------- snip Player1 ----------------------------------------------------------->

Tracking von YouTube Videos mit Google Analytics – Teil 1

Der Blog-Artikel von Justin Cutroni vom 29.07.2008 inspirierte uns, die Nutzung der Videos auf unserer Website ebenfalls mit Google Analytics und dem darin enthaltenen Event-Tracking auszuwerten. Also machte sich unsere Technik daran, die Idee für unsere Webseite umzusetzen. Der Vorsatz war, es für die Redakteure in unserem CMS möglichst einfach zu gestalten. Die Videos sollten ohne Programmier-Kenntnisse auf den Seiten integriert und die entsprechenden Variablen problemlos angepasst werden können.

Der erste Ansatz

Chromeless YouTube Player - erster Ansatz

Im ersten Ansatz gingen wir die Aufgabe recht pragmatisch an. Hauptsache das Video funktioniert und dessen Nutzung wird erfasst! Nach einigem Hin und Her stand das erste Ergebnis fest und sah wie nebenstehend aus.

Ziemlich unschön, nicht wahr? Aber – Hey! – es hat funktioniert: Alle Steuerungselemente wurden im Tracking erfasst. Allerdings wunderten wir uns primär über die hohe Rate an “Stop”-Befehlen. Nach kurzer Zeit und etwas Analyse des Zahlenmaterials, sowie des Hinweises eines guten Freundes (was wohl maßgeblich zur Erkenntnis und Lösung des Problems beitrug) wurde es klar: der Betrachter sieht ja nichts! Nur ein schwarzes Rechteck. Also: wenn überhaupt geklickt wurde, dann nur um zu sehen, welches Video sich dahinter verbirgt. Zudem wäre es viel schöner (und vom Wiedererkennungswert geschickter), wenn der Player so aussähe, wie der eigentliche Player bei YouTube. Und schon züngelte die Flamme der Motivation zur “Verbesserung”…

Der zweite “Wurf”

Chromeless YouTube Player - zweiter Ansatz

In der zweiten Version unserer Umsetzung (Codename: “Jetzt-machen-wir’s-richtig”) wollten wir neben dem schicken Design auch alle anderen Vorteile des Players umsetzen (Vollbild, HQ, etc.). Also wieder zurück an den Anfang und neu durchdenken. Das Ergebnis unserer Bemühungen kann sich wohl sehen lassen:

Damit waren wir erst einmal zufrieden. Bis zu dem Moment, als wir mehrere Player an verschiedenen Positionen der Webseite platzierten. Ein neues Problem tauchte auf: Es wurde – ganz gleich bei welchem Player wir auf “PLAY” drückten – immer nur der erste Player auf einer Seite angesteuert und das Video gestartet. Somit stand die Frage im Raum “Wie können wir auf einer Seite MEHRERE Videoplayer ansteuern und abspielen?”.

Nun, das hört sich zunächst trivial an, gestaltete sich in der Umsetzung jedoch hochgradig schwierig. Diverse Tests, Kapselungen von Code, etc. ermöglichten die Lösung dann dennoch und es war uns gelungen, mehrere Player unabhängig von einander anzusteuern.

Fazit

Mit den von Google bzw. YouTube zur Verfügung gestellten Mitteln und unserem Code-Snippet ist es möglich, YouTube Videos in die eigene Website zu integrieren. Zudem – und das ist die eigentliche Anforderung – kann deren Nutzung mit Google Analytics über das Event-Tracking ausgewertet werden; auch für mehrere Player auf einer Seite gleichzeitig.

Wer will den Code? Einfach Kommentar mit E-Mail-Adresse abgeben…


Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive