Happy Birthday Facebook!


logo_facebook

Herzlichen Glückwunsch an Facebook, webalytics gratuliert herzlich zum 10 jährigen Bestehen des sozialen Netzwerkes.

Wie schnell die Zeit doch vergeht! Vor 10 Jahren hat Mark Zuckerberg das Projekt „Facebook“ ins Leben gerufen und eine Dekade später ist es das größte, wichtigste soziale Netzwerk der Welt. Diese beeindruckende Entwicklung bestätigen auch diese Zahlen:

  • Gegründet 2004 von Mark Zuckerberg als Netzwerk für Studenten
  • Einführung der Chronik ab 2011
  • Auslagerung vom Facebook Chat als Kurznachrichtendienst
  • Börsengang im Mai 2012
  • Stand 2014: 1,23 Milliarden Nutzer (bei 7,2 Mrd. Menschen auf der Welt bedeutet das knapp über 17% – rechnet man nur diejenigen mit Onlinezugang, sind es knapp 56%!)
  • Knapp um die 60% der Nutzer ist jeden Tag auf Facebook

 

Facebook aus unternehmerischer Sicht

Natürlich ist Facebook keine wohltätige Organisation, sondern auch an Profit interessiert. Dies wird auch an den Umsatzzahlen deutlich, welche ganz frisch Ende Januar 2014 vorgelegt wurden.

Der Kunde ist König!

  • Umsatz: 2,6 Mrd. US-Dollar
  • Gewinn: 523 Mio. US-Dollar
  • Aktie stand am 04.02.2014 bei knapp 62 $ (Ausgabepreis: 38 $)

Ein rasanter Aufstieg für ein junges Unternehmen.

 

Facebook in 10 Jahren?

Aber wie sieht es in nächster Zeit für Facebook aus? Als Unternehmen steht Facebook laut Umfragen relativ negativ da. Zumindest unter Teenagern. Ob diese Umfragen stimmen oder nicht, sei in den Raum gestellt. Fakt ist, dass gefühlt jeder bei Facebook ist. Wirklich jeder. Also auch Oma und Tante. Kein Wunder also, wenn Teenager solch ein soziales Netzwerk als „uncool“ bezeichnen würden.

Der letzte Geschäftsbericht lässt vermuten, dass Facebook den hohen Anteil mobiler Nutzer monetär abwickeln kann. Wenn dieser Trend so weiter geht, werden wir auch in 10 Jahren noch von Facebook sprechen. Engagiert zeigt sich Mark Zuckerberg bei seiner Aufgabe, jedem auf der Welt dem Zugang zum Internet zu ermöglichen. Wieder mehr potenzielle Nutzer für Facebook.

 

Daten zusammengetragen von FAZ.net, handelsblatt.de und Wikipedia.de

Was wäre, wenn Google ein echter Mensch wäre?

Haben Sie sich einmal gefragt, wie es wäre, wenn die Google-Suche eine echte Person wäre? Irgendwer hat sich das gefragt – und es glücklicherweise auf Video für uns festgehalten.

 

Kurzer Überblick

In dem sehr amüsanten Video sehen Sie eine Vielzahl verschiedener Personen auf der Suche nach allen
(Un-)Möglichen Sachen. Dabei ist „Google“ ein älterer Herr hinter dem Schreibtisch, welcher in seinen Akten, Ordnern und Schubladen die verschiedenen Antworten parat hält.

 

Die verschiedenen Such-Typen

In dem Video kommen die diversen Typen bei der Suche hervorragend zur Geltung: Sei es der Senior, welcher nach seinem Enkel googelt oder ein unbeaufsichtigter kleiner Junge, der Business-Mann auf Informationsjagd über Bitcoins oder zwielichtige Typen mit diversen Anfragen. Ähnlich wie bei den Videos zu Google Analytics ist hier für Kurzweil gesorgt!

 

 

gesehen auf Giga.de / collgehumor.com

webalytics Weihnachts- und Neujahrsgrüße

Das gesamte Team von webalytics wünscht Ihnen und Ihren Liebsten frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Kommen Sie gut durch die Weihnachtstage und freuen Sie sich mit uns auf ein ereignisreiches Jahr 2014 :)

 

Weihnachtsmotiv

 

In der Zeit vom 20.12.2013 bis einschließlich 05.01.2014 ist das Team im Betriebsurlaub. Ab dem 06.01.2014 sind wir wieder für Sie auf gewohntem Wege erreichbar.

Artikel im Südhessenmorgen | Spenden von webalytics und Imtech

LAMPERTHEIM. Spenden können nicht nur finanzieller Art sein, sondern auch Arbeitszeit, Material und Know-how. Über diese Art von Zuwendungen konnte sich jetzt die Lebenshilfe freuen. Denn zwei Väter, deren Kinder die Tagesstätte “Schwalbennest” besuchen, hatten sich als großzügige Spender betätigt.

“Uns ist eine Erleuchtung gekommen”, erklärte erster Vorsitzender Günther Baus und bezog sich dabei auf eine neue Laterne, die im Garten der Sinne aufgestellt wurde. Die Firma Imtech, ein Unternehmen im Bereich Energie- und Gebäudetechnik, hatte auf Initiative ihres Wormser Standortleiters Bernd Beyer, eine rund acht Meter hohe Laterne aufgestellt und auch alle damit verbundenen Arbeiten kostenlos erledigt. Holger Tempel, Gründer und Geschäftsführer der Firma Webalytics, hatte das EDV-System obendrein einer Prüfung unterzogen und Vorschläge zur Optimierung der IT-Struktur erarbeitet, wodurch die Einrichtung ihre Ausgaben künftig deutlich senken kann.

Die Vorsitzenden der Lebenshilfe und die Spender

Lebenshilfe-Vorsitzender Günther Baus, Holger Tempel (Webalytics), Bernd Beyer (Imtech)
und Hugo Kern, stellvertretender Vorsitzender der Lebenshilfe (v.l.).

Von dem Ersparten wurden schon ein paar neue PCs für die Mitarbeiter gekauft. Und Tempel stellte schon gleich in Aussicht, dass er im kommenden Jahr zwei bis drei weitere Endgeräte sponsern will. “Toll, wenn man solche Leute in der Einrichtung hat”, freuten sich Günther Baus und sein Stellvertreter Hugo Kern, “die die Sache der Lebenshilfe so nachhaltig unterstützen”.

 


 

Quelle: Südhessen Morgen, Mittwoch, 18.12.2013

Google AdWords führt neue CPM-Option ein

Vielen aufmerksamen AdWords-Anwendern ist die Neuerung sicherlich schon aufgefallen. Google führte nahezu klammheimlich eine kleine Gebotsoption für Gebotsstrategien auf CPM-Basis ein:

„Die sichtbare CPM“

 sichtbare CPM in AdWords

 

Welches vermeintliche Hexenwerk ist denn das schon wieder? Der Hilfetext vertreibt die dunkle Unwissenheit: Mit Auswahl der neuen Option bezahlt der Werbetreibende nur noch für die Impressions, die „eine Sekunde lang zu mindestens 50 % auf dem Bildschirm dargestellt wurden“. Toll, oder?

 

CPM-Hilfetext

Wenn Ihre Anzeige nun in den Untiefen des nicht sichtbaren Bereichs einer Webseite geschaltet wird, würden Sie mit Aktivierung dieser Option diese nicht sichtbare Impression nicht bezahlen. Was zur Konsequenz hat, dass natürlich die sichtbaren Anzeigenflächen teurer werden (Nachfrage vs. Angebot). Jede Medaille hat zwei Seiten.

 

Der Werbetreibende muss zukünftig also eine Entscheidung treffen:

  • Etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, um auf einer Webseite mit seinen Display-Anzeigen auf den sichtbaren Positionen geschaltet zu werden
  • oder darauf hoffen (besser noch: es wissen), dass die Kunden nach unten scrollen (Sei es, weil sie sich informieren oder weil Scrollen so viel Spaß macht )

Eine interessante Entwicklung, die man im Auge behalten sollte!

Mit einer GAIQ-Zertifizierung in 2014 starten? Kein Problem!

Zusammen mit digital economics führt webalytics zum dritten Mal das Zertifizierungstraining für Google Analytics am 22. und 23. Januar 2014 in Hamburg durch. Da die Teilnehmerzahl auch diesmal wieder auf zehn Personen begrenzt ist, melden Sie sich am besten gleich an! Als Leser unseres Blogs erhalten Sie 10% Rabatt bei Eingabe des untenstehenden Aktionscodes während der Anmeldung.

Dieses Training vermittelt detaillierte Kenntnisse, die im Umgang mit Google Analytics nötig sind und bereitet die Teilnehmer optimal auf die Prüfung zur “Google Analytics Individual Qualification” (GAIQ) vor. Die Prüfung wird im Anschluss an das Training abgelegt. Der Preis für das Training liegt pro Teilnehmer bei nur 790 EUR zzgl. MwSt.

Anmelden und 10% Rabatt erhalten Aktionscode
http://digital-economics.eu/gaiq TRGAIQ-WAB

Inhalte

Der erste Trainingstag beginnt mit einem Überblick über die Möglichkeiten des Suchmaschinen-Marketing und führt Sie dann schrittweise an die Verwendung von Google Analytics heran. Angefangen von der ersten Einrichtung eines Google-Kontos über die Einbindung des Tracking Code bis hin zur Verwaltung von Profilen, Filtern und Benutzern, deckt dieses Training alle Bereiche ab, die für Analysten und Marketingstrategen wichtig sind.

Google-Analytic-Individual-Qualification-blanko

Am zweiten Trainingstag wird das Zusammenspiel von Profilen, Zielen und Filtern ebenso erläutert wie auch die Bereiche Kampagnen, Google AdWords Integration und E-Commerce. Zusätzlich wird das für das Erstellen effektiver Filter und Zielsetzungen benötigte Wissen in Bezug auf reguläre Ausdrücke (Regular Expressions) eingehend beleuchtet. Das Hintergrundwissen bezüglich Tracking Code, Cookies sowie deren Anpassung runden das Gesamtbild ab.

  • Dauer: 2 Tage
  • Maximale Teilnehmeranzahl: 6-8
  • Sprache der Unterlagen: Deutsch
  • Fokus: Vermittlung prüfungsrelevanter Inhalte / GAIQ-Prüfung
  • Sonstiges: Ablegen der Prüfung im Anschluss an das Training

Melden Sie sich am besten gleich an – Sie erhalten 10% Rabatt!

Erfahren Sie in diesem Training alles, was Sie für die Implementierung und das tägliche Arbeiten mit Google Analytics benötigen.

Als Leser unseres Blogs erhalten Sie 10% Rabatt bei Eingabe des nachstehenden Aktionscodes während der Anmeldung.

Anmelden und 10% Rabatt erhalten Aktionscode
http://digital-economics.eu/gaiq TRGAIQ-WAB

digital economics

Über digital economics

Neben der Consultingleistung bietet digital economics auch hochwertige Trainings- und Weiterbildungsprogramme für Fach- und Führungskräfte an. Die Themenfelder reichen dabei vom digitalen Innovations Management über Entwicklung, Bewertung und Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle bis zur digitalen Analyse und der Steuerung von digitalem Business.

Über den Trainer

Das Training wird von Holger Tempel durchgeführt. Als Google Analytics Certified Partner und Certified Trainer vermittelt er Fachwissen, das weit über das Standardrepertoire der Branche hinausgeht. Er initiierte 2005, als einer der ersten Partner weltweit, die exklusive Partnerschaft mit Google. Heute zählt er zu den führenden Wissensträgern rund um das Themen Google Analytics.

SEO-Tool Forecheck: Duplicate Content aufspüren & eliminieren

Dass Duplicate Content nicht nur beim Nutzer für Verwirrung und Bad User Experience sorgt, sondern auch bei Google für eine Verschlechterung im Ranking sorgen kann, ist in der SEO-Szene hinlänglich bekannt. Wie jedoch Duplicate Content aufspüren, um ihm den garaus machen zu können?

Duplicate Content ermitteln mit Forecheck

Die Entwickler bei Cyberpromote haben neben dem SEO-Tool “Forecheck” einen auf sieben komplexen Regeln basierenden Workflow für das eigene Produkt entwickelt, welcher nach Angaben des Anbieters jede Art der Entstehung von Duplicate Content aufzudecken hilft. Dieses hochkomplexe Regelwerk ist in der aktuellen Version (0.7.1) integriert und somit nutzbar. Berücksichtigung in dem Tool findet unter anderem:

  • Sperrungen in der robots.txt
  • Sperrungen inden Meta-Tags einer Seite
  • Akkuratesse der Verwendung von Canonical-Tags

Zu ignorierende Parameter in den URLs, welche in den Google-Webmaster-Tools deklariert wurden, können additional berücksichtigt werden.

Weitere Informationen zum unserer Ansicht nach sehr komplexen aber umfassenden Regelwerk im Beitrag auf http://www.cyberpromote.de/blog/duplicate-content-check-3816/. Detailinformationen zu “Forecheck” finden Sie auf der Website von Cyberpromote unter http://www.cyberpromote.de/forecheck/.

…und wenn Ihnen das alles zu kompliziert ist, helfen wir Ihnen gerne weiter!

Facebook: Reichweite geht zurück – Vermarkter sollen zahlen

Vermarkter-sind-Cashcows-fuer-Facebook Facebook geht mit der Tatsache, dass künftig für Reichweite bezahlt werden müsse, recht unverblümt um. Sofern es den Vermarktern nicht bereits aufgefallen ist, werden sie bald feststellen, dass die Reichweite ihrer Posts abfällt – und zum ersten Mal wird dieser Sachverhalt von Facebook bestätigt.

In einer Verkaufspräsentation, welches an die Unternehmenspartner im letzten Monat verschickt wurde, macht Facebook deutlich: “Wir gehen davon aus, dass die organische Verteilung von Beiträgen zu einer einzelnen Seite nach und nach im Laufe der Zeit zurückgehen wird; wir arbeiten kontinuierlich daran, Menschen eine bedeutsame Erfahrung auf der Site zu ermöglichen.”

Facebook hat sich somit offensichtlich weit vom Standpunkt vor einem Jahr distanziert, als die Agenturen vermuteten, dass die Beiträge ihrer Kunden von immer weniger Fans wahrgenommen würden. Damals behauptete Facebook, Spam und nicht engagierte Inhalte durch algorithmische Veränderungen auszusondern. Damit wurde vor allem die Schlussfolgerung entkräftet, die Änderungen wären vorgenommen worden,  um Vermarkter verlorene Reichweite durch Anzeigenschaltung ausgleichen zu lassen.

Aber jetzt “nötigt” Facebook die Vermarkter dazu, genau das zu tun. In einem internen Dokument mit dem Titel “Generating business results on Facebook” schließt der Absatz, in dem der drohende Abfall der organischen Reichweite eingeräumt wird, mit dem Tenor, Vermarkter sollten bezahlte Anzeigen nutzen, “um die Übermittlung ihrer Nachricht im News-Feed zu maximieren.”

Das dreiseitige Dokument enthält auch einen Abschnitt, der die Vermarkter die Art und Weise der Fan-Akquise überdenken lassen soll: als ein Werkzeug, welches durch bezahlte Werbung effizienter gestaltet werden. Während die kostenlose Verteilung von Inhalten Erwähnung findet, wird nach “Werbewirkung verbessern”  als dritter geschäftlicher Nutzen ”geringere Kosten für die bezahlten Verteilung” aufgeführt. Facebook macht es somit billiger, Anzeigen mit sozialen Kontext auszuliefern.

logo_facebook-ads Mit anderen Worten: Der Hauptgrund, Fans zu gewinnen ist nicht, einen kostenfreien Kommunikationskanal aufzubauen, sondern dafür zu sorgen, dass die Facebook Ads besser funktionieren. ”Ihre Marke profitiert von deren Fans, sofern Ihre Anzeigen im sozialen Kontext stehen, was wiederum die Werbe-Effizienz und -Effektivität erhöht.”, so im Dokument zu lesen.

Ein Facebook-Sprecher bestätigte den langsamen Abfall der gesamten  organischen Reichweite von markenbasierten Facebook Beiträgen. “Wir kommen an einen Punkt, an dem immer mehr Menschen auch immer mehr Dinge teilen. Der beste Weg um Ihre Sache sichtbar zu machen, ist – wenn Sie ein Unternehmen sind – dafür zu bezahlen”, sagte er.

 Gefunden auf Ad Age

Kostenfreies Screencapture-Plugin: Snagit for Google Chrome

TechSmith veröffentlicht kostenfreie App & Extension “Snagit for Google Chrome” und bereichert somit Google Chrome um eine hilfreiche Funktion zum Erfassen, Modifizieren, Speichern & Teilen von Bildschirminhalten.

Bei webalytics setzen wir Snagit von TechSmith bereits seit vielen Jahren zur Erstellung von Screenshots bzw. Screencaptures ein, um beispielsweise Handbücher oder Anleitungen zu schreiben. Das Verhältnis von Usability zum Preis dieser Software ist nahezu unerreicht. Jetzt hat TechSmith die kostenfreie App & Extension “Sagit for Google Chrome” veröffentlicht und ermöglicht somit dem Nutzer, Screencaptures einfach zu erstellen, zu modifizieren, zu speichern und zu teilen.

Mit der kostenfreien App “Snagit” wird die Verbindung zu Ihrem Google Drive hergestellt und die Nutzung des URL-Shortening-Services “goo.gl” eingerichtet. Die ebenfalls kostenfreie Erweiterung “Snagit (Extension)” für Google Chrome ermöglicht dann das “Screencapturing”. Das nachfolgende Video zeigt, wie Sie Snagit in Chrome einbinden und nutzen.

Laden Sie sich Snagit for Chrome hier im Google Chrome Web Store herunter.

Das neue Google Partner Zertifizierungsprogramm

Google ist ein Unternehmen, welches seine Produkte einem stetigen Wandel unterstellt. Für Google scheint Stillstand gleichbedeutend mit Rückschritt zu sein. Im Zuge der neuesten Änderungen bezüglich des Zertifizierungsprogramms für Google AdWords wird dieses von Grund auf geändert. Das neue Zertifizierungsprogramm heißt jetzt Google Partner. Die wohl markanteste Änderung ist das neue Logo, welches das Alte ersetzt:

Evolution AdWords Logo

Was ist Google Partner?

Google Partner ist das neue Zertifizierungsprogramm für AdWords Werbeagenturen und Unternehmen. Folgende Liste zählt einige Neuerungen auf:

  • Ein neues Logo ein, welches auf den Partnerstatus hinweist
  • Neue Bedingungen zur Erlangung des Partnerstatus
  • Hilfe bei der Leadgenerierung
  • Kostenlose Prüfungen, um die Zertifizierungen zu erlangen

Da sich Google Partner noch in der frühen Phase nach der Einführung befindet, sind noch nicht alle Tools und Ressourcen freigegeben – also freuen Sie sich noch auf viele weitere Neuerungen!

 

Wie wird man Google Partner?

Um Google Partner zu werden, in der Partnersuche aufgelistet zu werden und das neue Logo benutzen zu dürfen, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Mindestens ein Mitarbeiter muss zwei AdWords Prüfungen erfolgreich bestanden haben
  • Qualität in den verwalteten Konten muss vorhanden sein (u.a. ausschließende Keywords, Sitelinks und Remarketing Kampagnen)
  • Aktive und gesunde Geschäftstätigkeit, gemessen an Ausgaben und Ausgabenstruktur (7.500 € Ausgaben in den letzten 90 Tagen, Ausgabenaktivität in 60 der 90 Tage, mindestens 90 Tage vorhandenes Kundencenter)

 

Was ändert sich für Werbetreibende?

Business Woman with ClipboardIm Grunde ändert sich nicht viel für diejenigen, die eine AdWords Agentur suchen. Achten Sie nur auf das neue Google Partner Logo. Wenn Sie in nächster Zeit, bis etwa zum Ende des Jahres, vereinzelt noch das alte Logo wiederfinden, ist dies im Zuge der Umstellung normal. Nach dieser Umstellungszeit sollten Sie aber achtsam sein – denn ein fehlendes Google Partner Logo weist auf eine fehlende Verifizierung des Google Partner Status hin!

 

P.S.: Selbstverständlich hat webalytics den neuen Google Partner Status schon erlangt!

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive