Bergsträsser Business Day 2014 – Recap

bbt2014-logoAm 08.04.2014 fand der 2. Bergsträsser Business Day in der Hans-Pfeiffer-Halle in Lampertheim statt. Über 90 Aussteller zeigten ihre Waren und Dienstleistungen auf der B-to-B- Messe.

 

Nach einleitenden Grußworten der Bürgermeister der Region sowie der Initiatoren fiel um 13 Uhr der Startschuss zu dem eintägigen Event. Stündliche Interviews zu verschiedenen Themen luden zum Innehalten und zuhören, dazwischen konnten die Messebesucher die verschiedensten Aussteller und angebotenen Waren erkunden, Netzwerke knüpfen und pflegen und Geschäfte anbahnen.

webalytics mit Stand vertreten

Auch webalytics stellte aus und präsentierte ihr Repertoire (bestehend aus Systemhaus, Hosting und Webmarketing) dem breiten Publikum. Dabei kam die neue Messewand zum Einsatz, welche hervorragend ins Bild passte.

bbt2014-stand

 

 

bbt2014-werbegeschenk

Die ersten Ostergrüße wurden auch schon verteilt. Das ganze Team bedankt sich für einen einen tollen Tag und freut sich schon auf die nächste Messe!

 

Digital Analytics Day der Digital Analytics Group | DAA Germany ins Leben gerufen

Erster Digital Analytics Day der Digital Analytics Group (#dag) in Hamburg ein voller Erfolg – Erwartungen der Teilnehmer wurden mehr als erfüllt.

Digital Analytics Day 2014Am 04.04.2014 wurde der erste Digital Analytics Day in Hamburg (#dad14) abgehalten und international renommierte Speaker hielten dabei Vorträge rund um das Thema Digitale Analyse. Es fanden sich dabei 140 Teilnehmer im Hotel Hafen Hamburg zusammen, um mehr über die verschiedenen Handlungsfelder der digitalen Analyse zu erfahren.

Das Event begann pünktlich um 9:30 Uhr mit einer passenden Einleitung von Timm Peters (Initiator und Chairman DAG) und der Hintergrundstory darüber, wann und wo die Idee für die Digital Analytics Group geboren wurde. Peters stellte alle Sprecher kurz vor und rief dann Matthias Bettag (DAA Country Manager Germany, Member of the Board DAG) auf die Bühne. Bettag erzählte kurz ein paar Sätze zur DAA und übergab dann das Wort an Jim Sterne (Founder Digital Analytics Association). Dieser war eigens für diesen Event aus Santa Barbara, Kalifornien nach Deutschland gekommen, um die Keynote Speech zu halten.

The Digital Analytics Evolution: Announcing DAA Germany - Jim SterneNach einer kurzen Einführung in die Entstehungsgeschichte der DAA ließ Sterne dann die bahnbrechende Neuigkeit verlauten und verkündete die Gründung der DAA Germany als eigenständige Organisation: „I am coming to Digital Analytics Day to announce the formation of Digital Analytics Association Germany. Germany has developed superior analytics skills and has more advanced capabilities and interests in the profession than any other country outside the U.S. And certainly more per capita! I am delighted to come to Germany more often in 2014 than in previous years.“

Das ist insofern ein Novum, als dass die DAA bisher noch nie eine eigenständige Organisation gegründet hat – nicht einmal in den USA. Für die Gründungsmitglieder Timm Peters, Matthias Bettag und Holger Tempel ging somit ein Traum in Erfüllung, der von langer Hand geplant und vorbereitet wurde.

Digital Analytics: Hype vs. Reality - Frank PörschmannDanach betrat mit Frank Pörschmann (Member of the Board) das erste thematische Schwergewicht auf die Bühne; er gab mit seinem Vortrag „Digital Analytics – Hype versus Reality: 5 Myths of the Future of Digital Analytics“ den idealen Überblick darüber, wie hoch der Bedarf an digitalen Analysten aktuell ist und wie stark sich andere Länder bereits entwickelt haben. Pörschmann ist als ehemaliger IBM Manager und CeBIT-Vorstand „alter Hase“ in der IT-Welt und adressierte daher auch die zukünftigen Herausforderungen an das Management, wollen Unternehmen die Kräfte des Digital Analytics erfolgreich nutzen.

Harald Kratel traf mit seinem Vortrag „Improve your Capabilities: Digital Transformation and Business Analytics“ genau den Nerv der Analystenszene. Als “Mann der Praxis” zeigte Kratel (mlv Werbeagentur GmbH), welche Herausforderungen der Marketeer heute zu bewältigen hat, um seine Botschaften in das Bewusstsein der Zielgruppe zu bringen.

From Spreadsheat to Report - Jan WuschnikIm Anschluss zeigte Jan Wunschick (treorbis GmbH) mit seinem Vortrag „From Spreadsheet to Report: Flexible Analysis at Jungheinrich“ am Beispiel der Firma Jungheinrich auf, wie die Analyse der Daten mittels geeigneter Reports ansehnlich und aufschlussreich aufgearbeitet werden können.

Sascha Adam (Axel Springer SE) und Yasan Budak (VICO Research & Consulting), veranschaulichten in ihrem Usecase „Big Data as a Service: Data Supply Chains“ wie Big Data im Hause Axel Springer genutzt und analysiert wird und welche Möglichkeiten sich in der Analyse der Datenmengen ergeben.

Digital Analytics beyond the Web: Offline Touchpoints in the Customer Journey - Siegfried StepkeNach der Mittagspause referierte dann Siegfried Steppke (DAA Country Manager Austria / Member oft he Board DAG) in seinem Vortrag „Digital Analytics beyond the Web: Offline Touchpoints in the Customer Journey“ über die Möglichkeiten, das Nutzerverhalten auch ohne Website mittels Google Analytics zu erfassen und auszuwerten. Dabei veranschaulichte er, wie Nutzer anhand ihrer Smartphones unter Zuhilfenahme von iBeacons oder WLAN-Triangulierung in Ladengeschäften lokalisiert ud getrackt werden können.

Anna Denejnaja (Hermes NexTec / Member of the Board DAG) und Geddy van Elburg (DAA Country Manager Netherlands) zeigten in Ihren Vorträgen auf, wie die Ausbildung von digitalen Analysten über die nationalen Bildungseinrichtungen/Universitäten aktuell durchgeführt wird.

Customer Journey - ContentmetricsRoland Markowski und Nicolas Diefenbach (beide Contentmetrics) schilderten in ihrem Vortrag „Customer-Journey-Analyses: Requirements and Opportunities of Implementation“ die aus ihrer Sicht nötigen Voraussetzungen, um eine Customer Journey möglichst lückenlos darstellen zu können.

Im Rahmen einer Diskussion zum Thema „That’s Not The End of Analytics! – Chances and Challenges of Data Privacy“ erörterten Dr. Anna Zeiter (Stanford University, USA / Member of the Board DAG) und Aurélie Pols (Mind Your Privacy, Spain) die Probleme, welche mit dem europäischen Datenschutz einhergehen.

Ein Highlight zum Schluss der Veranstaltung war die Live-Zuschaltung von Justin Cutroni (Google Analytics Evangelist) aus Mountain View, Kalifornien, mittels Google Hangout, der dann in einem Interview von seinem alten Freund Holger Tempel zu diversen Themen unter dem Motto „Google Analytics: session based vs. user centric Measurement and how to stay up-to-date“ befragt wurde.

Im Interview: Justin Cutroni und Holger Tempel

In der 30-minütigen Session gratulierte Cutroni den Members of the Board DAG zur Gründung der DAA Germany und Tempel rekapitulierte in ein paar Sätzen die Entstehungsgeschichte von Google Analytics. Danach plauderten beide zwanglos über die Möglichkeiten, die sich mit Universal Analytics ergeben und warum es sinnvoll für jeden Nutzer wäre, auf Universal Analytics umzustellen, nachdem es gerade mal zwei Tage zuvor aus dem Beta-Stadium gehoben wurde.

Fazit

Die einhellige Meinung der Besucher zum Schluss: Eine Veranstaltung, die nicht mit großen Versprechen für eine vorhersehbarere Zukunft, sondern Vorträge mit Zahlen und Fakten ganz nah an der Realität. Kurzum, eine Veranstaltung, die es so noch nicht gab, aber dringend benötigt wird!

Suchmaschine Qwant – viel Lärm um nichts?

So. Jetzt gibt es auch eine europäische Suchmaschine und nicht nur den Riesen Google oder den (in Deutschland noch…) Zwergen Bing! Qwant heisst sie, die neue Suchmaschine, und kommt aus Frankreich. Sie lockt mit Anonymität und Distanzierung von der klassischen Ansicht der Suchergebnisse bei Google oder Bing.

Qwanteln statt googeln?

Die Benutzeroberfläche ist schon ganz anders als bei Google, da die Suchergebnisse in verschiedene Kategorien eingeteilt werden.

qwant

Man hat die Auswahl zwischen der Anzeige in Spalten (wie im Bild), als Liste (dann ähnlich den Suchergebnissen bei Google) oder als Mosaik, in dem alle Ergebnisse wild durcheinander angezeigt sind. Rein optisch gefällt mir die Anzeige in Spalten, weil schön bunt. Aber, bunt genügt nun mal nicht, wenn man nach etwas sucht. Ich hätte ja gerne Suchergebnisse, mit denen ich was anfangen kann.

Gierig wie ich bin, will ich viele Suchergebnisse!

Sehr, sehr schmal die Ausbeute mit Qwant! Ich habe den Begriff “serp” (für Search Engine Result Pages) eingegeben und bekomme in der Spalte “Netz” genau 30 Suchergebnisse – fertig! Der Bereich “Sozial” interessiert mich hier nicht und “Einkaufen” ebenso wenig. Also, 30 Suchergebnisse, damit muss ich hier auskommen.

Als alte Googlerin gebe ich jetzt “serp” im Google-Suchschlitz ein und mein gieriges Herz macht vor Freude einen Riesenhüpfer: Über 14 Millionen Ergebnisse in 0,20 Sekunden! So muss Technik – äh, nein – googeln sein!

Aber, ich genieße ja Anonymität, weil ich auf der Startseite das Häkchen zur Erfassung über Piwik Webanalyse entfernt habe. Eines der Lockmittel von Qwant…

piwik

Mich stört es jedoch nicht, wenn meine Suchanfragen ausgewertet werden, denn nur so können die Suchergebnisse immer besser und maßgeschneiderter für mich werden.

Fazit für mich: Ich werde keine “Qwantlerin”, ich bleibe bei “meinem” Google!

Herzlichst, Ihre Karin Tempel-Maier

 

 

 

 

 

Den Qualitätsfaktor bei AdWords verbessern

Bevor ich hier die verschiedenen Stellschrauben zur Verbesserung des Qualitätsfaktors erläutere, sollte zuerst einmal klar werden, was ein hoher Qualitätsfaktor bewirkt.

Wozu ist ein hoher Qualitätsfaktor gut?

Niedrigere Kosten - höherer GewinnMit einem hohen bzw. höheren Qualitätsfaktor erwirken Sie

  • einen niedrigeren CPC
  • eine niedrigere Gebotsschätzung für die erste Seite
  • eine niedrigere Top-of-Page-Gebotsschätzung
  • eine höhere Anzeigenposition

Kaufmännisch gesehen also niedrigere Kosten bei besserer Anzeigensichtbarkeit. Das ist doch ein wenig Mühe und Überlegungen wert, oder?

Wie erreichen Sie einen hohen Qualitätsfaktor?

Hier gibt es drei Königsdisziplinen, die da sind:

  • Relevante Suchbegriffe (Keywords)
  • Aussagekräftige Anzeigentexte, in denen die relevantesten Keywords vorkommen
  • Eine relevante Landingpage

Was sind relevante Suchbegriffe/Keywords?

Was sind relevante Keywords?Ein kleines Beispiel:

Sie verkaufen in Ihrem Onlineshop Damenpullover mit Zopfmuster. Mit dem Keyword “Pullover” liegen Sie sehr allgemein, da hierunter u.a. auch Herren- und Kinderpullover fallen. Das Keyword “Damenpullover” grenzt hier schon stärker ein, mit “Damenpullover Zopfmuster” holen Sie die Nutzer ab, die einen Damenpullover mit Zopfmuster suchen. Der Qualitätsfaktor für “Pullover” liegt unter dem für “Damenpullover” und “Damenpullover Zopfmuster”.

Was sind aussagekräftige Anzeigentexte?

AdWords-Anzeige für Damenpullover

Wenn wir bei dem Beispiel bleiben, sollte die Anzeige die Botschaft übermitteln, dass hier Damenpullover, auch mit Zopfmuster, verkauft werden. Durch die Verwendung der Suchbegriffe “Damenpullover” und “Zopfmuster” im Anzeigentext erhöht sich die Relevanz dieser und somit auch der Qualitätsfaktor.

 

Was ist eine relevante Landingpage?

Wir sind immer noch bei dem vorgenannten Beispiel. Beworben wird der Damenpullover mit Zopfmuster. Der Suchbegriff lautet “Damenpullover Zopfmuster”.

Wenn der Nutzer jetzt auf dieser Seite “landet”, hat er eine schlechte Zielseitenerfahrung, da hier Pullover für Damen, Herren und Kinder zur Auswahl stehen. Von einem Zopfpullover ist hier nichts zu sehen…

Schlechte Zielseitenerfahrung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Landingpage bietet dem Nutzer eine sehr gute Zielseitenerfahrung:

Optimale Zielseitenerfahrung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie kann der Qualitätsfaktor Ihrer Keywords, Anzeigentexte und Landingpages überprüft werden?

Sie können auf der Keywordebene die Spalte “Qualitätsfaktor” hinzufügen und hier sofort sehen, wie das Keyword von Google eingestuft wird. Ausserdem können Sie sich über das Sprechblasensymbol neben dem Status des Keywords die Bewertung für die voraussichtliche Klickrate, die Anzeigenrelevanz und die Zielseitenerfahrung anzeigen lassen.

Anzeige Qualitätsfaktoren

Wenn Sie diese Punkte beachten und entsprechend pflegen, steht einer guten Anzeigenposition (bei entsprechendem Gebot) nichts mehr im Weg.

Mehr Know-how zu AdWords können Sie mit unseren Schulungen – ob als Inhouse-Schulung oder mit unseren einzeln buchbaren Schulungsmodulen in unseren Geschäftsräumen. Mehr Informationen zu den Schulungsinhalten finden Sie hier: Google Adwords Schulung

Sollten Sie Hilfe in Ihrem bestehenden Account benötigen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Testen Sie unsere Agenturleistung 30 Tage lang ohne Vertragsbindung. Details finden Sie hier: 30 Tage AdWords

Verschenken Sie kein Geld – werben Sie nicht am Erfolg vorbei!

Ihr webalytics-Team

 

 

Digital Analytics Day im Hotel Hafen Hamburg, 04. April 2014

Digital Analytics GroupDer Digital Analytics Day 2014 bietet Marketing- und IT-Entscheidern sowie Geschäftsleitern anwendender Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum die spannende Möglichkeit, sich intensiv und umfassend über die neusten Erkenntnisse brandaktueller Themen wie Big Data & Co. zu informieren und von den Erfahrungen internationaler Experten der Datenanalyse-Szene zu profitieren.

 

Speaker

Der Digital Analytics Day 2014 wird als eintägige Management-Konferenz mit nationalen und internationalen Top-Speakern im Hotel Hafen Hamburg ausgerichtet. Freuen Sie sich auf eine geballte Menge Kompetenz und Erfahrung in digitaler Analyse. Speaker sind unter anderem:

  • Jim Sterne, Chairman @ Digital Analytics Association
  • Justin Cutroni, Analytics Evangelist @ Google
  • Siegfried Stepke, Country Manager Austria @ Digital Analytics Association
  • Holger Tempel, Google Analytics Evangelist @ Digital Analytics Group
  • u.v.m.

 

Programm

Das Programm ist so vielfältig wie die digitale Analyse selbst. Der Beginn ist um 9:30 Uhr, den Abschluss bildet die Soiree ab 19:00 Uhr. Genügend Pausen zwischendurch geben Ihnen die Möglichkeit, bei einer kleinen Stärkung mit den anderen Teilnehmern des Digital Analytic Days 2014 ins Gespräch zu kommen. Weitere Infos bekommen Sie hier: Zum Programm.

 

Tickets & Rabatt

Die Tickets können Sie direkt auf der Website von Eventbrite erwerben; der Preis pro Ticket beträgt netto € 199.

 

Als Leser dieses Blogs haben wir eine kleine Vergünstigung für Sie: Schreiben Sie uns eine E-Mail an Webmarketing mit dem Betreff “Digital Analytics Day 2014 Rabatt” und Sie bekommen von uns einen Gutscheincode mit € 20 Rabatt auf den Nettopreis zurückgesendet!

Conversion-Zählung von AdWords überarbeitet!

Das Google AdWords Team hat die Messung der Conversions überarbeitet. Ich werde in diesem Beitrag auf die neuen Details eingehen und versuchen, Ihnen die schwierigen Neuerungen verständlich zu erklären.

 

Beispielnutzer & Conversion-Typen

In den Beispielen weiter unten werde ich auf zwei fiktive Nutzer eingehen. Nutzer A tätigt fünf Einkäufe, führt zwei Downloads durch und übermittelt drei Kontaktanfragen. Nutzer B tätigt einen Kauf, füllt ein Formular aus und lädt drei Dokumente herunter.

Weiterhin gehe ich davon aus, dass Sie verschiedene Typen von Conversions tracken. Downloads, Käufe und Kontaktanfragen sind drei unterschiedliche Conversion-Typen.

 

Was hat sich geändert, was ist neu?

Im Zuge der Veränderungen verschwanden die (Spalten-) Bezeichnungen “Conversions (1-pro-Klick)” und “Conversions (viele pro Klick)” und wurden ersetzt:

  • Aus “Conversions (1-pro-Klick)” wurde “Klick-Conversions”
  • Aus “Conversions (viele pro Klick)” wurde “Conversions”

 

Die Conversion-Zähloptionen haben sich auch geändert, dabei haben Sie die Möglichkeiten aus zwei Optionen zu wählen:

  1. Alle Conversions
  2. Einmalige Conversions

 

Conversion-Zähl-Optionen

Alle Conversions:

Wählen Sie diese Option, um alle Conversions zu zählen. Wenn die Aktionen von Nutzer A getrackt werden, werden mit dieser Option alle Aktionen gezählt, was zehn Conversions entspricht. (Im Falle von Nutzer B wären es 5 Conversions.)

 

Einmalige Conversions:

Mit der Auswahl von “einmaligen Conversions” liegt der Fokus auf Lead-Generierung statt auf einfacher Zählerei jeder einzelnen Conversion. Nehmen wir wieder den Nutzer A (fünf Einkäufe, zwei Downloads drei Kontaktanfragen). Mit dieser Option werden nur drei Conversions gezählt, jeder Conversion-Typ einmal, egal wie viele Aktionen der Nutzer schlussendlich durchgeführt hat.

 

Mischform:

Selbstverständlich können Sie unterschiedliche Conversions auch unterschiedlich messen. Sie können “Alle Conversions” und “Einmalige Conversions” mischen. Zum Beispiel messen Sie Verkäufe als “Alle Conversions” und Downloads sowie Kontaktanfragen als “Einmalige Conversions”. Nutzer A hätte demnach insgesamt sieben Conversions durchgeführt (je eine für einen Verkauf – Downloads und Kontaktanfragen werden zusammengefasst).

 

Missverständliche Bezeichnung

Ich muss ehrlich zugeben: Die Bezeichnungen der neuen Spalten in AdWords ist missverständlich – zweimal taucht das Wort Conversions auf. Ein flotter Blick ins Englische lässt die Bezeichnung etwas deutlicher werden. Dort geht es um “converted Clicks” (Pendant zu “Klick-Conversions”) und “Conversions”.

 

neue Conversion Spalten

Ein weiteres Beispiel soll noch mehr Klarheit schaffen:

Diesmal betrachten wir beide Nutzer und messen alle Conversions.

Die Spalte “Klick-Conversions” weist jetzt den Wert “2″ auf, da zwei Nutzer auf Ihre Werbeanzeige geklickt haben und mindestens eine Conversion durchgeführt haben. Die Spalte “Conversions” allerdings hat den Wert “15″. Warum? Weil Sie in unserem Beispiel jede Conversion zählen (insgesamt 6 Verkäufe, 3 Downloads und 6 Kontaktanfragen).

 

Zusammenfassung

Abgesehen von der neuen Bezeichnung wurde auch die Art und Weise, wie man Conversions tracken kann, geändert! Dabei wird jetzt Wert auf “flexible Conversion Counting” gelegt. Sie als Werbetreibender können jetzt Ihre Conversions noch flexibler ermitteln. Weisen Sie den umsatz-/gewinnbringenden Aktionen Ihrer Website die Option “Alle Conversions” zu, den Leadanfragen “Einzelne Conversions”. Am besten hinterlegen Sie umsatzlosen Conversions einen angemessen Geldwert,  um den Erfolg Ihrer AdWords noch besser zu analysieren!

Die Kehrseite der Medaille dürfen wir allerdings nicht außer Acht lassen: Die Umstellung hat die Conversionzählung verkompliziert. Vor allem die irreführenden Spaltenbezeichnungen machen die Sache schwierig. Die Auswertung von Conversions könnte durcheinander geraten – Rückfragen sind hier quasi schon vorprogrammiert.

 

Sollten Sie Hilfe bei Ihren AdWords brauchen, stehen wir Ihnen gerne zur Seite. Buchen Sie ein Seminar oder testen Sie unsere Agenturleistung 30 Tage lang!

Adwords-Optimierung auf Keywordebene: Die richtigen Suchbegriffe

Nachdem ich im Blogbeitrag “Die AdWords-Kontoleistung über die Kampagneneinstellungen verbessern” Maßnahmen zur Steigerung der Kontoleistung auf Ebene der Kampagneneinstellungen erläutert habe, will ich heute auf die Optimierungsmöglichkeiten innerhalb einer Kampagne eingehen. Dieses Mal geht es um Optimierungsmöglichkeiten im Bereich der Keywords.

Keywords: Nach was wird gesucht und was biete ich an?

In unserem Beispiel geht es um einen Hausmeisterservice, der u.a. Grünanlagenpflege anbietet. Es existiert eine Kampagne für Hausmeisterdienstleistungen und in dieser eine Anzeigengruppe für Grünanlagenpflege. Es gibt jeweils noch eine Anzeigengruppe für Hausmeisterdienste und Reinigungsarbeiten. Im Bereich der Grünanlagenpflege werden folgende Dienstleistungen angeboten: Heckenschnitt, Baumpflege, Laubbeseitigung und Rasenpflege.

Und hier die zu diesen Dienstleistungen eingebuchten Suchbegriffe:

Falsche Keywords

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wen holen wir mit diesen eingebuchten Suchbegriffen ab? Nach was sucht der User bei solchen Keywords?

  • blumen pflanzen: Nutzer, die sich darüber informieren wollen, wann die beste Zeit für das Pflanzen von Blumen ist, welche Erde man braucht, wie man Blumen pflanzt
  • chinesischer garten: Nutzer, die sich den chinesischen Garten in Frankfurt ansehen oder sich über die Gartenkunst in China informieren wollen
  • deko garten: Nutzer, die Dekoartikel für ihren Garten oder Tipps zur Gestaltung ihres Gartens suchen
  • garten möbel: Nutzer, die Gartenmöbel kaufen wollen 

Was passiert bei falsch eingebuchten Suchbegriffen?

Der richtige AnzeigentextIhre Anzeige wird geschaltet, wenn diese Suchbegriffe eingegeben werden. Im günstigsten Falle geht aus Ihrem Anzeigentext hervor, dass Sie ein Dienstleister im Bereich Grünanlagenpflege sind (siehe unsere Beispielanzeige) und es sich nicht um eine Informationsseite für Hobbygärtner oder ähnliches handelt.

Wenn der Anzeigentext nicht aussagekräftig ist und die Nutzer annehmen, bei Ihnen das Gesuchte zu finden, wird auf die Anzeige geklickt und es entstehen unnötige Klickkosten. Bei falschen Suchbegriffen wie z.B. “deko garten” kann dies zu sehr vielen Klicks führen, was die Kosten ordentlich in die Höhe treibt.

Zudem wird der Google AdWords Qualitätsfaktor beeinflusst, was sich auf den Anzeigenrang und somit auf die Anzeigenposition auswirkt. Mehr zu diesen Punkten in meinen nächsten Blogbeiträgen.

Was sind die richtigen Keywords?

  • Die richtigen Keywords finenSuchbegriffe, die sich auf das von Ihnen angebotene Produkt beziehen wie auch die damit verbundene Tätigkeit. In unserem Beispielfall wären dies z.B. die Suchbegriffe “gärtnerdienst”, “firma heckenstutzen”, “firma baumschnitt”, “rasenmäharbeiten” und alle, welche mit Ihrer angebotenen Dienstleistung übereinstimmen. Mit diesen Keywords erreichen Sie genau die Nutzer, welche nach einer Dienstleistung für diese Tätigkeiten suchen.
  • Suchbegriffe, welche zu leichten Streuverlusten führen (wenn Sie mit dem Werbebudget nicht knausern müssen), wie z.B. “hecken stutzen”, “pflege grünflächen”, “bäume schneiden” und alle Tätigkeiten, die bei der Gartenpflege anfallen. Die Streuverluste entstehen, wenn Nutzer sich allgemein zum Heckenstutzen, Baumschnitt oder der Grünflächenpflege informieren wollen. Es kann jedoch sein, dass der Nutzer den Arbeitsaufwand dann nicht mehr selbst leisten kann oder will und die Arbeiten lieber von einem Unternehmen erledigen lässt. Dann kommen Sie mit Ihren AdWords-Anzeigen zum Zug!

Es lohnt sich also, nach den richtigen Suchbegriffen zu suchen und auf diesem Weg Ihr Werbebudget sinnvoll einzusetzen.

Mehr Wissen können Sie mit unseren Schulungen zu AdWords erlangen – ob als Inhouse-Training oder mit unseren einzeln buchbaren Schulungsmodulen in unseren Geschäftsräumen. Mehr zu den Inhalten unserer Schulungsmodule finden Sie hier: Google AdWords-Seminar

Viel Erfolg mit Ihren AdWords-Kampagnen wünschen Ihnen Karin Tempel-Maier und das webalytics-Team

Launch des Video-Trainings zu Google Analytics von video2brain

Es ist vollbracht! Das Video “Google Analytics – Grundlagen” ist ab sofort bei video2brain.com erhältlich. Holger Tempel, CEO von webalytics, führt als offizieller video2brain-Trainer durch die Video-Schulung. 

Video-Training “Google Analytics: Grundlagen”

Das Bild zum Video-Training

Im Training wird fachmännisch erklärt, was Webanalyse ist, wofür sie gut ist und wie sie verwendet werden kann. Lernen Sie in dem Video-Training die Grundlagen von Google Analytics kennen und lassen Sie sich von Holger Tempel unter anderem erklären,

  • wo Sie welche Berichte finden (woher kommt ein Besucher, wie lange bleibt er, auf welchen Seiten surft er und wo springt er ab?)
  • wie Sie diese Ihren Bedürfnissen anpassen
  • welche Einstellungen Sie vornehmen können
  • wie der Datenschutz mit Google Analytics gewährleistet bleibt
  • wie Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen messen
  • wie Sie E-Commerce-Tracking für Ihren Online-Shop durchführen
  • und vieles mehr!

Mehr auf der Website von video2brain

Auf der Webseite  zu dem Video-Training erhalten Sie einen Überblick über den Inhalt, einige Beispielvideos, weitere Informaionen und natürlich die Möglichkeit, dass Video-Training zu erwerben. Schauen Sie doch unverbindlich vorbei und überzeugen Sie sich selbst!

Teaser Trailer

Dieser Teaser-Trailer gibt Ihnen einen kleinen Einblick in das Video-Training.

 

 

Wenn Sie lieber persönlich, mit Bezug auf die eigenen Bedürfnisse, geschult werden möchten, dann können Sie ein webalytics Training zu Google Analytics buchen. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die AdWords-Kontoleistung über die Kampagneneinstellungen verbessern

Ein oft stiefmütterlich behandelter Punkt bei der Optimierung des AdWords-Kontos sind die Kampagneneinstellungen. Da es meist schnell gehen muss, werden die Kampagneneinstellungen bei der Einrichtung neuer Kampagnen nicht gründlich durchdacht. Wenn die Kampagnen gut laufen, wird gar nicht mehr drauf geschaut und wenn sie schlecht laufen wird erst mal an anderen Stellen wie Keywords, Anzeigentexten, Geboten etc. geschraubt. Dabei sind die richtigen Kampagneneinstellungen quasi schon die “halbe Miete”.

Kampagneneinstellungen in AdWords

Welche Fehler können bei den Kampagneneinstellungen gemacht werden?

  1. Such-Netzwerk und Display-Netzwerk werden in einer Kampagne zusammengefasst
  2. Bei der Einstellung “Geräte” werden Mobilgeräte miteinbezogen
  3. Die vorgeschlagenen Zielsprachen werden nicht überprüft
  4. Die Gebotsstrategie wird nicht überarbeitet
  5. Die Anzeigenerweiterungen werden nicht genutzt
  6. Der Werbezeitplaner wird nicht eingesetzt
  7. Die Anzeigenschaltungsmöglichkeiten werden nicht beachtet
  8. Der Punkt “Keyword-Übereinstimmungstypen” wird nicht durchdacht

Und wie ist es richtig?

Zu Fehler 1 (Such- und Display-Netzwerkkampagnen werden in einer Kampagne zusammengefasst):

Hier empfiehlt sich, die Kampagnen getrennt aufzusetzen, um das Budget wie auch die Gebote besser aussteuern zu können. Performt die Display-Kampagne schlecht, wirkt sich das nicht auf die Such-Kampagne aus und umgekehrt ebenso.

 

Zu Fehler 2 (Mobilgeräte werden automatisch einbezogen):

Für Mobilgeräte gelten bei der Landingpage andere Anforderungen wie bei Computern und Tablets. Sollte Ihre Landingpage diese Anforderungen nicht erfüllen, sollten Sie die Ausspielung der Anzeigen auf Mobilgeräten verhindern. Dies können Sie auf Kampagnenebene im Tab “Einstellungen”:

Kampagneneinstellungen Mobilgeräte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Fehler 3 (Zielsprachenausrichtung):

Zielsprachen werden per default nach der ausgewählten Zielregion vergeben. Wenn Deutschland als Zielregion eingegeben wurde, sind dies in der Regel Deutsch und Englisch. Was aber fängt ein englischsprachiger User mit einer deutschsprachigen Anzeige an? Von demher das Häkchen bei “Englisch” rausnehmen. Genauso können auch Sprachen hinzugefügt werden, sofern Ihre Anzeigentexte in diesen Sprachen verfasst wurden.

 

Zu Fehler 4 (Gebotsstrategienfestlegung):

Anfangs wird meist eingestellt, dass AdWords die Gebote festlegt, um die Anzahl der Klicks innerhalb des 30-Tage-Budgets zu maximieren. Es empfiehlt sich, diese Einstellung nach einem Zeitraum von zwei bis vier Wochen auf manuelle Eingabe (“Ich lege meine Gebote für Klicks manuell fest”) zu ändern, um pro Keyword besser aussteuern zu können.

 

Zu Fehler 5 (Nutzung der Anzeigenerweiterungen):

Mit der Nutzung der Anzeigenerweiterungen bietet sich die Möglichkeit, den Anzeigen weitere relevante Informationen hinzuzufügen.

Anzeigenerweiterungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Einrichtung von “Google Sitelinks” können Sie Verlinkungen zu anderen Produkt- oder Dienstleistungsbereichen wie auch Seiten auf Ihrer Website anlegen. Diese erscheinen dann unter Ihrer AdWords-Anzeige, vorausgesetzt, sie befindet sich unter den ersten drei Positionen links oben. Mehr zur Nutzung dieser Funktion finden Sie hier: Sitelinks hinzufügen

 

Zu Fehler 6 (Nutzung des Werbezeitplaners):

Hier besteht die Möglichkeit, Anzeigen nur an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten zu schalten wie auch Gebotsanpassungen für diese Zeiträume vorzunehmen. Dies macht Sinn, wenn Sie feststellen, dass sich Ihre Produkte bzw. Dienstleistungen zu bestimmten Zeiten größerer Nachfrage erfreuen als zu anderen Zeiten. Mehr zur Anzeigenplanung finden Sie hier: Anzeigenplanung mit dem Werbezeitplaner

 

Zu Fehler 7 (Anzeigenschaltungsmöglichkeiten):

Unter diesem Einstellungspunkt können Sie unter verschiedenen Möglichkeiten auswählen, wie die Ausspielung Ihrer Anzeigen erfolgen soll. Ob Sie Anzeigen nach Klicks oder eher leistungsunabhängig schalten wollen oder wieviel mal ein Nutzer Ihre Bannerwerbung maximal angezeigt bekommen soll. Mehr zu den Anzeigenschaltungsmöglichkeiten finden Sie hier: Anzeigenschaltungsmethoden auswählen

 

Zu Fehler 8 (Keyword-Übereinstimmungstypen festlegen):

KeywordoptionenHier können Sie zwischen zwei Varianten wählen. Eine Variante ist, dass bei Keywords mit den Keyword-Optionen “Genau passend” und “Passende Wortgruppen” auch Pluralformen, falsche Schreibweisen und nahe Varianten zugelassen werden. Die andere Variante besagt, dass Anzeigenschaltungen nur erfolgen sollen, wenn der Suchbegriff vom Nutzer exakt so eingegeben wurde, wie Sie ihn als Keyword eingebucht haben. Mehr zu den verschiedenen Keyword-Optionen finden Sie hier: Keyword-Optionen richtig verwenden

 

Sie werden sehen, dass sich die Kontenleistung durch diese Optimierungsmaßnahmen verbessern lässt. Natürlich gibt es noch andere Optimierungsmöglichkeiten – auf diese gehe ich in den nächsten Blogbeiträgen ein. Verprochen!

 

Gutes Gelingen bei Ihren Optimierungsmaßnahmen!

Gerne schulen wir Sie auch zu Google AdWords – hier können Sie zwischen Inhouse-Trainings oder einzeln buchbaren Schulungsmodulen in unseren Geschäftsräumen wählen.

Mehr zu den Inhalten unserer Schulungsmodule finden Sie hier: Google AdWords-Seminar

 

 

 

 

Happy Birthday Facebook!


logo_facebook

Herzlichen Glückwunsch an Facebook, webalytics gratuliert herzlich zum 10 jährigen Bestehen des sozialen Netzwerkes.

Wie schnell die Zeit doch vergeht! Vor 10 Jahren hat Mark Zuckerberg das Projekt „Facebook“ ins Leben gerufen und eine Dekade später ist es das größte, wichtigste soziale Netzwerk der Welt. Diese beeindruckende Entwicklung bestätigen auch diese Zahlen:

  • Gegründet 2004 von Mark Zuckerberg als Netzwerk für Studenten
  • Einführung der Chronik ab 2011
  • Auslagerung vom Facebook Chat als Kurznachrichtendienst
  • Börsengang im Mai 2012
  • Stand 2014: 1,23 Milliarden Nutzer (bei 7,2 Mrd. Menschen auf der Welt bedeutet das knapp über 17% – rechnet man nur diejenigen mit Onlinezugang, sind es knapp 56%!)
  • Knapp um die 60% der Nutzer ist jeden Tag auf Facebook

 

Facebook aus unternehmerischer Sicht

Natürlich ist Facebook keine wohltätige Organisation, sondern auch an Profit interessiert. Dies wird auch an den Umsatzzahlen deutlich, welche ganz frisch Ende Januar 2014 vorgelegt wurden.

Der Kunde ist König!

  • Umsatz: 2,6 Mrd. US-Dollar
  • Gewinn: 523 Mio. US-Dollar
  • Aktie stand am 04.02.2014 bei knapp 62 $ (Ausgabepreis: 38 $)

Ein rasanter Aufstieg für ein junges Unternehmen.

 

Facebook in 10 Jahren?

Aber wie sieht es in nächster Zeit für Facebook aus? Als Unternehmen steht Facebook laut Umfragen relativ negativ da. Zumindest unter Teenagern. Ob diese Umfragen stimmen oder nicht, sei in den Raum gestellt. Fakt ist, dass gefühlt jeder bei Facebook ist. Wirklich jeder. Also auch Oma und Tante. Kein Wunder also, wenn Teenager solch ein soziales Netzwerk als „uncool“ bezeichnen würden.

Der letzte Geschäftsbericht lässt vermuten, dass Facebook den hohen Anteil mobiler Nutzer monetär abwickeln kann. Wenn dieser Trend so weiter geht, werden wir auch in 10 Jahren noch von Facebook sprechen. Engagiert zeigt sich Mark Zuckerberg bei seiner Aufgabe, jedem auf der Welt dem Zugang zum Internet zu ermöglichen. Wieder mehr potenzielle Nutzer für Facebook.

 

Daten zusammengetragen von FAZ.net, handelsblatt.de und Wikipedia.de

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive