Artikel-Schlagworte: „asynchroner Tracking Code“

Implementieren des Urchin Tracking Code

FotoliaIn diesem Artikel werden die nötigen Schritte definiert und erläutert, um das Auswerten von Besuchern und deren Verhalten mit Urchin Software (Version 6 und 7) zu gewährleisten. Dabei wird auch auf die die Koexistenz der beiden Analyse-Systemen (Urchin Software und Google Analytics) eingegangen, sowie die verschiedenen Tracking Codes und deren Abrufmöglichkeiten erläutert.

Abrufen des Tracking Code

Grundsätzlich wird der Tracking Code in Abhängigkeit seiner Herkunft abgerufen, d. h. wenn der Tracking Code von Google Analytics zum Einsatz kommt, wird die Datei urchin.js oder ga.js primär von den Google-Servern abgerufen werden. Findet hingegen der Urchin Tracking Code Verwendung, wird dieser normalerweise von den lokalen Webservern abgerufen.

Urchin Software Google Analytics
Tracking Code urchin.js urchin.js, ga.js, asynchron
Abruf via http lokaler Webserver Google-Server
Abruf via https lokaler Webserver Google-Server

Bitte beachten Sie die nachfolgend beschriebenen Anpassungen für die Verwendung mit den verschiedenen Einsatz-Szenarien im Abschnitt “Integration des Tracking Code für verschiedene Szenarien“.

Abrufmöglichkeiten des Tracking Code für die Verwendung mit Urchin Software

Per Design wird beim Einsatz von Urchin Software der Tracking Code primär lokal vom Webserver aufgerufen:

<script src="/urchin.js" type="text/javascript">

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich bei dem Webserver um einen Standard-Webserver (http) oder einen Secure-Webserver (https) handelt.

Da die hier beschriebene Abrufweise dem Standard entspricht, können verschiedene Gründe (z. B. Performanz der Website, Traffic, etc.) dafür ausschlaggebend sein, den Tracking Code ausgelagert abrufen zu wollen.  Bevor Sie sich nun um ein CDN (Content Distribution Network, z. B. Akamai)  kümmern, ist der externe Abruf des Tracking Code problemlos von Google möglich. Der nachfolgende Abschnitt zeigt auf, wie die Umsetzen erfolgt.

Abrufmöglichkeiten des Tracking Code für die Verwendung mit Google Analytics

Wie schon erwähnt, kann der Tracking Code für den Einsatz mit Google Analytics auf verschiedene Arten abgerufen werden. Allen nachfolgend beschriebenen Abrufmethoden gemein ist jedoch, dass diese auch für den Einsatz mit Urchin geeignet sind.


Abruf von urchin.js vom Google Server über http

Der Abruf des Tracking Code beschreibt das Standard-Szenario für den Einsatz von urchin.js mit Google Analytics:

<script src="http://www.google-analytics.com/urchin.js" type="text/javascript">


Abruf von urchin.js vom Google Server über https

Der Abruf des Tracking Code beschreibt das Szenario für den Einsatz von urchin.js mit Google Analytics auf einem Secure Webserver (SSL):

<script src="https://ssl.google-analytics.com/urchin.js" type="text/javascript">


Abruf von urchin.js vom lokalen Server über http

Der Abruf des Tracking Code beschreibt das Szenario für den Einsatz von urchin.js, welches auf einem beliebigen Webserver vorgehalten wird, mit Google Analytics:

<script src="http://www.meine-domain.de/urchin.js" type="text/javascript">

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie den Tracking Code in das root-Verzeichnis Ihres Webservers kopiert haben und ersetzen Sie www.meine-domain.de durch die Domain, auf welcher der Tracking Code vorgehalten wird.


Abruf von urchin.js vom lokalen Server über https

Der Abruf des Tracking Code beschreibt das Szenario für den Einsatz von urchin.js, welches auf einem beliebigen Secure-Webserver (SSL) vorgehalten wird, mit Google Analytics:

<script src="https://ssl.meine-domain.de/urchin.js" type="text/javascript">

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie den Tracking Code in das root-Verzeichnis Ihres Webservers kopiert haben und ersetzen Sie ssl.meine-domain.de durch die Domain, auf welcher der Tracking Code vorgehalten wird.


Abruf von ga.js vom Google Server (gleichgültig, ob http oder https)

<script type="text/javascript">
var gaJsHost = (("https:" == document.location.protocol) ? "https://ssl." : "http://www.");
document.write(unescape("%3Cscript src='" + gaJsHost + "google-analytics.com/ga.js' type='text/javascript'%3E%3C/script%3E"));
</script>


Abruf von ga.js vom lokalen Server (gleichgültig, ob http oder https)

<script type="text/javascript">
var gaJsHost = (("https:" == document.location.protocol) ? "https://" : "http://");
document.write(unescape("%3Cscript src='" + gaJsHost + "www.meine-domain.de/ga.js' type='text/javascript'%3E%3C/script%3E"));
</script>

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie den Tracking Code in das root-Verzeichnis Ihres Webservers kopiert haben und ersetzen Sie www.meine-domain.de durch die Domain, auf welcher der Tracking Code vorgehalten wird.

Positionieren des Tracking Code in der Webseite

Grundsätzlich kann der Urchin Tracking Code an nahezu jeder beliebigen Stelle im HTML-Code einer Webseite integriert werden. Wir raten jedoch dazu, den Tracking Code entweder unmittelbar vor den Tag </head> oder direkt nach dem Tag <body> einzupflegen. Dadurch wird sichergestellt, dass der Tracking Code ausgeführt wird, bevor Seiteninhalte im Browser sichtbar werden.


Tracking Code vor </head>

Wird der Urchin Tracking Code vor dem Tag </head> integriert, sollte das in etwa wie folgt aussehen:

<head>
...
<script src="/urchin.js"> </script>
<script type="text/javascript">
_userv=0;
urchinTracker();
</script>
</head>
<body>
...
</body>


Tracking Code nach <body>

Wird der Urchin Tracking Code nach dem Tag </body> integriert, sollte das in etwa wie folgt aussehen:

<head>
...
</head>
<body>
<script src="/urchin.js"> </script>
<script type="text/javascript">
_userv=0;
urchinTracker();
</script>
...
</body>


Integration des Tracking Code für verschiedene Szenarien

In dem nachfolgenden Abschnitt wird erläutert, wie Sie den Tracking Code in Ihrer Website integrieren und ggf. anpassen sollen. Hierbei wird auf den Einsatz von Urchin als Stand-Alone-Analyse-System gleichermaßen eingegangen wie auch auf Google Analytics, wenn die Analyse beispielsweise über beide Systeme erfolgen soll.

Szenario 1 – Urchin (Stand-Alone)

Im nachfolgend beschriebenen Szenario wird ausschließlich Urchin verwendet, um die Analyse durchzuführen. Hierzu sind die unten stehenden Schritte durchzuführen:


Schritt 1 – Kopieren des Tracking Code und der Grafikdatei

Im Verzeichnis /urchin/util/utm Ihrer Urchin Installation finden Sie die folgenden beiden Dateien:

  • __utm.gif
  • urchin.js

Kopieren Sie bitte beide Dateien in das Root-Verzeichnis des jeweiligen Webservers.


Schritt 2 – Integration des Tracking Code

Integrieren Sie das folgende Code-Snippet in den HTML-Code jeder zu analysierenden Webseite:

<script src="/urchin.js" type="text/javascript"> </script>
<script>
_userv=0;
urchinTracker();
</script>

Sofern Sie ein CMS (Content Management System) einsetzen, sollten Sie den Tracking Code über eine entsprechende Vorlage (Template, Container, etc.) in den einzelnen Seiten verfügbar machen.

Szenario 2 – Urchin & Google Analytics mit Tracking Code “urchin.js”

Das hier beschriebenen Szenario verwendet Google Analytics und Urchin Software gleichzeitig, um Analysen durchzuführen. Dies geschieht unter der Verwendung des auf den Servern von Google befindlichen “alten” Tracking Code (urchin.js).

Es sind dabei die unten stehenden Schritte durchzuführen:


Schritt 1 – Kopieren der Grafikdatei

Kopieren Sie die Datei __utm.gif aus dem Verzeichnis /urchin/util/utm Ihrer Urchin Installation in das Root-Verzeichnis des Webservers.


Schritt 2 – Anpassen des Tracking Code

Damit der Aufruf des Tracking Code und den darin enthaltenen Funktionen die Informationen sowohl zu Google als auch in Ihre lokalen Webserver Logfiles überträgt, ist das Hinzufügen einer zusätzlichen Zeile im Code-Aufruf nötig:

_userv=2;

Stellen Sie bitte sicher, dass diese Zeile vor dem Aufruf der eigentlichen Tracking-Funktion urchinTracker() platziert wird (siehe auch nachfolgenden Schritt 2).


Schritt 3 – Integration des Tracking Code

Integrieren Sie das folgende, angepasste Code-Snippet in den HTML-Code jeder zu analysierenden Webseite:

< script src="http://www.google-analytics.com/urchin.js" type="text/javascript">
</script>
<script>
_uacct = "UA-XXXXXX-XX";
_userv=2;
urchinTracker();
</script>

Ersetzen Sie bitte UA-XXXXXX-XX durch Ihre Google Analytics Kontonummer.

Sofern Sie ein CMS (Content Management System) einsetzen, sollten Sie den Tracking Code über eine entsprechende Vorlage (Template, Container, etc.) in den einzelnen Seiten verfügbar machen.

Szenario 3 – Urchin & Google Analytics mit Tracking Code “ga.js”

In diesem Szenario wird Google Analytics und Urchin Software ebenfalls gleichzeitig zur Durchführung der Analyse verwendet. Diesmal kommt jedoch der auf den Google-Servern befindliche Tracking Code “ga.js” zum Einsatz.

Es sind die nachstehenden Schritte durchzuführen:


Schritt 1 – Kopieren der Grafikdatei

Kopieren Sie die Datei __utm.gif aus dem Verzeichnis /urchin/util/utm Ihrer Urchin Installation in das Root-Verzeichnis des Webservers.


Schritt 2 – Anpassen des Tracking Code

Damit der Aufruf des Tracking Code und den darin enthaltenen Funktionen die Informationen sowohl zu Google als auch in Ihre lokalen Webserver Logfiles überträgt, ist das Hinzufügen einer zusätzlichen Zeile im Code-Aufruf nötig:

pageTracker._setLocalRemoteServerMode();

Stellen Sie hierbei bitte sicher, dass diese Zeile vor dem Aufruf der eigentlichen Tracking-Funktion pageTracker._trackPageview() platziert wird (siehe auch nachfolgenden Schritt 2).


Schritt 3 – Integration des Tracking Code

Integrieren Sie das folgende, angepasste Code-Snippet in den HTML-Code jeder zu analysierenden Webseite:

< script>
var gaJsHost = (("https:" == document.location.protocol) ? "https://ssl." : "http://www.");
document.write(unescape("%3Cscript src='" + gaJsHost + "google-analytics.com/ga.js' type='text/javascript'%3E%3C/script%3E"));
</script>
<script>
var pageTracker = _gat._getTracker("UA-XXXXXX-XX");
pageTracker._setLocalRemoteServerMode();
pageTracker._trackPageview();
</script>

Ersetzen Sie bitte UA-XXXXXX-XX durch Ihre Google Analytics Kontonummer.

Sofern Sie ein CMS (Content Management System) einsetzen, sollten Sie den Tracking Code über eine entsprechende Vorlage (Template, Container, etc.) in den einzelnen Seiten verfügbar machen.

Szenario 4 – Urchin & Google Analytics mit asynchronem Tracking Code

Im (derzeit) letzten  möglichen Szenario wird Google Analytics und Urchin Software ebenfalls gleichzeitig zur Durchführung der Analyse verwendet. Allerdings findet diesmal der asynchrone Tracking Code von Google Verwendung.

Es sind die unten stehenden Schritte durchzuführen:

Schritt 1 – Kopieren der Grafikdatei

Kopieren Sie die Datei __utm.gif aus dem Verzeichnis /urchin/util/utm Ihrer Urchin Installation in das Root-Verzeichnis des Webservers.


Schritt 2 – Anpassen des Tracking Code

Damit der Aufruf des Tracking Code und den darin enthaltenen Funktionen die Informationen sowohl zu Google als auch in Ihre lokalen Webserver Logfiles überträgt, ist das Hinzufügen einer zusätzlichen Zeile im Code-Aufruf nötig:

_gaq.push([‘_setLocalRemoteServerMode’]);

Stellen Sie hierbei bitte sicher, dass diese Zeile vor dem Aufruf der eigentlichen Tracking-Funktion _gaq.push([‘_trackPageview’]); platziert wird (siehe auch nachfolgenden Schritt 2).


Schritt 3 – Integration des Tracking Code

Integrieren Sie das folgende, angepasste Code-Snippet in den HTML-Code jeder zu analysierenden Webseite:

<script type="text/javascript">
var _gaq = _gaq || [];
_gaq.push(['_setAccount', 'UA-XXXXXX-XX']);
_gaq.push(['_setLocalRemoteServerMode']);
_gaq.push(['_trackPageview']);
(function() {
var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript';
ga.async = true; ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js';
var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s); })();
</script>

Ersetzen Sie bitte UA-XXXXXX-XX durch Ihre Google Analytics Kontonummer.

Sofern Sie ein CMS (Content Management System) einsetzen, sollten Sie den Tracking Code über eine entsprechende Vorlage (Template, Container, etc.) in den einzelnen Seiten verfügbar machen.

Wichtiger Hinweis: Der asynchrone Tracking Code darf nur vor dem Tag </head> integriert werden.

Erfolgskontrolle

Nachdem Sie die Umsetzung eines der drei vorigen Szenarien durchgeführt haben, ist es wichtig, den Erfolg Ihrer Maßnahmen zu überprüfen. Hierzu sollten Sie zunächst Ihre Website im Browser öffnen und dort diverse Seiten aufrufen.

Im Logfile Ihres Webservers sollten sich sodann Einträge befinden, die dem nachfolgenden ähnlich sehen:


82.100.192.194 www.webalytics.de – [13/Aug/2008:07:30:21 +0200] “GET /__utm.gif?utmwv=1.3&utmn=1519430064
&utmcs=ISO-8859-1&utmsr=1024x 768&utmsc=32-bit&utmul=de&utmje=1&utmfl=9.0%20%20r28&utmcn=1&utmd t=Profess
ionelle%20Webseitenanalyse%20%7C%20webalytics&utmhn=www.webalytics.de&utmhid=819818407&utmr=http://www.go
ogle.com/analytics/de-DE/sup port_partner_provided.html&utmp=/ HTTP/1.1″ 200 35 “http: //www.webal ytics.
de/” “Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; de; rv:1.8.1.16) Gecko/20080702 Firefox/2.0.0.16″ “__utma=
11519430064.1218605418.1218605418.1218605418.1; __utmb=1; __utmc =1; __utmz=1.1218605418.1.1.utmccn=(refe
rral)|utmcsr=google.com|utmcct=/analytics/de-DE/support_partner_provided.html|utmcmd=referral″


Beachten Sie dabei die zusätzlichen UTM-Cookie-Informationen am Ende der Zeile.

Zeit sparen bei der Website-Verifizierung mit Google Analytics

Keiner macht sich eine Arbeit gerne zweimal. In der Natur der Dinge liegt es aber manchmal begründet, dass sich das eben nicht vermeiden lässt. Wenn Sie Google Analytics einsetzen wollen, müssen Sie den JavaSkript-basierten Google Analytics Tracking Code all Ihren Webseiten hinzufügen. Wollen Sie dann in anderen Google Anwendungen bestätigen, dass Sie der Betreiber Ihrer Website sind (z. B. Webmaster Tools), müssen Sie Ihrer Site zusätzlich noch einen Meta Tag, eine HTML-Datei oder einen DNS-Eintrag hinzufügen. Sie sehen, es handelt sich um ähnliche Vorgänge, die aber völlig losgelöst voneinander durchgeführt werden müssen. Bis jetzt…

Google Analytics übernimmt das ab sofort…

Seit dem 19.08.2010 können Sie den Google Analytics Tracking Code als Nachweis dafür nutzen, dass Sie der Betreiber und Eigentümer Ihrer Website sind. Haben Sie Google Analytics bereits im Einsatz, ist der Nachweis so einfach wie das Klicken einer Schaltfläche.

Verifizieren einer Website in Webmaster Central mit Google Analytics

Allerdings funktioniert das Ganze nur mit dem neuen asynchronen Tracking Code. Sollten Sie also Ihren Tracking Code bis dato noch nicht migriert haben, ist jetzt die Zeit gekommen. Haben Sie Google Analytics noch nicht eingerichtet bzw. den Nachweis über die Eigentümerschaft Ihrer Website erbracht, dann sollten Sie zunächst Google Analytics einrichten und im Anschluss mit der Verifizierung der Site weitermachen. Das wird zwar nur ein bisschen Zeit sparen, aber wer hat nicht gern ein bisschen mehr Zeit für’s Wesentliche?

Wie bei allen anderen Verifizierungsmethoden von Google, muss der Google Analytics Tracking Code in Ihrer Site ständig präsent sein, da sonst die Gültigkeit der Verifizierung abläuft. Des Weiteren müssen Sie den Administratorstatus im Google Analytics Konto unbedingt beibehalten, welches mit dem Tracking Code assoziiert ist.

Sobald Sie bestätigt haben, dass Sie der Eigentümer der Website sind, können Sie weitere Eigentümer über die Startseite hinzufügen.

Hinzufügen eines weiteren Eigentümers mittels Link auf der Startseite

Dabei ist es nicht mehr notwendig, jeden weiteren Eigentümer zu verifizieren – weitere Arbeits- und Zeitersparnis.

Inhaber auf der Seite 'Überprüfungsdetails' hinzufügen

Die Zeit, die Sie mit dieser neuen Methode sparen, wird Ihnen vielleicht nicht ausreichen um ein neues Hobby beginnen zu können, gestaltet aber hoffentlich den Verifizierungsprozess etwas angenehmer.

Wirkt sich der Einsatz von Google Analytics & Co. negativ auf den PageRank meiner Seiten aus?

In unserem Blog-Artikel “Ladezeit einer Webseite ab sofort Kriterium für Google’s Search Rank” berichteten wir bereits darüber, dass langsame Webseiten unter Umständen einen schlechteren PageRank erhalten.

Dieser Umstand wirft natürlich die Frage auf, inwieweit sich der Einsatz von Tracking Tools (Google Analytics, Urchin Software, ClickTale, etc.) auf den PageRank auswirkt. Diese Frage wurde auch an Matt Cutts, den SEO-Spezialist der Google Search Quality Group, herangetragen. Er beantwortet die Frage in seinem Video-Blog:

Somit kann zusammenfassend festgehalten werden, dass der Einsatz von Google’s Asynchronous Tracking Code keine nennenswerten Auswirkungen auf die Ladezeiten einer Webseite hat deren PageRank nicht gefährdet.

Um diese Aussage zu verifizieren, haben wir die Ladezeiten der unterschiedlichen Tracking Codes in einer einfachen Seite gemessen. Nachfolgend finden Sie die Auswertung dazu:

Tracking Code Analyse Tool Herkunft Position Ladezeit
urchin.js Urchin lokal nach <body> 663 ms
ga.js Google Analytics extern nach <body> 215 ms
asynchronous Google Analytics extern vor </head> 202 ms

Was aber, wenn der Website-Betreiber derzeit ein anderes Analyse-Tool zur Auswertung des Besucherverhaltens einsetzt? Schließlich existieren gerade in Deutschland bzw. Europa mannigfaltige Gründe dafür: Datenschutz, Paranioa, Aversion gegen Google, etc. Was also, wenn die Analyse nicht mit Google Analytics erfolgt und es durch den Einsatz eines oder gar mehrerer anderer Tracking Codes zu Latenzen kommt?

Ladezeit des Google Analytics Asynchronous Tracking Code in einer Beispielseite

Lösung: Content Distribution Network (CDN)

Ein sehr probater wenn auch teurer Lösungsansatz stellt der Einsatz eines Content Distribution Network, kurz CDN, dar. Damit sorgen Sie für die zuverlässige und schnelle Auslieferung von Inhalten – auch Tracking Codes. Mehr über die Funktionsweise von CDNs finden Sie im deutschen Wikipedia.

Lösung: Nutzen des Asynchronous Tracking Code für Urchin

Ja, Sie haben richtig gelesen. Auch wenn Sie Urchin beispielsweise aufgrund Datenschutz einsetzen oder weil Sie die Daten inhouse halten möchten, ist der Einsatz des Google Analytics Asynchronous Tracking Code durchaus eine Überlegung wert. Dass der Tracking Code nur etwas ein Drittel der Ladezeit benötigt gegenüber der klassischen Urchin-eigenen JavaSkript-Datei benötigt, haben Sie aus der obigen Aufstellung erfahren.

Wie können Sie nun aber den Google Analytics Asynchronous Tracking Code einsetzen OHNE dabei gegen Datenschutzrichtlinien Ihrer Firma zu verstoßen? In der Tat ist das ganz einfach: Da der Tracking Code öffentlich abgerufen werden kann, benötiogen Sie nicht einmal ein Google-Konto, um diesen einzusetzen. Des Weiteren müssen Sie lediglich zwei kleine Änderungen im Quellcode durchführen.

Vorgehensweise, nachdem Sie sich den Code-Snippet des aktuellen Google Analytics Asynchronous Tracking Code besorgt haben:

1. Entfernen Sie daraus die Zeile mit der Konto-ID

  _gaq.push(['_setAccount', 'UA-xxxxxx-xx']);

2. und fügen Sie stattdessen die folgende Zeile hinzu:

  _gaq.push(['_setLocalServerMode']);

Der Code-Snippet sollte dann wie folgt aussehen:

<script type="text/javascript">
     var _gaq = _gaq || [];
     _gaq.push(['_setLocalRemoteServerMode']);
     _gaq.push(['_trackPageview']);
     (function() {
     var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript';
     ga.async = true;
     ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js';
     var s = document.getElementsByTagName('script')[0];
     s.parentNode.insertBefore(ga, s);
     })();
   </script>

Mit dieser Modifikation stellen Sie sicher, dass Ihnen beim Abruf der JavaSkript-Datei definitiv keine Daten zugeordnet werden können und – viel wichtiger – keine Nutzungsdaten Ihrer Website an Google übermittelt werden. Stattdessen werden die Daten ausschließlich in das lokale Logfile Ihres Webservers geschrieben. Zudem der Tracking Code bei Google abgerufen, wodurch die Ladezeit Ihrer Seiten positiv beeinflusst werden. Also alles in allem eine sinnvolle Vorgehensweise…

Anonymisieren von IP-Adressen mit Google Analytics

Obwohl Google Analytics die IP-Adresse eines Besuchers ausschließlich zu Geo-Lokations-Zwecken nutzt und anschließend verwirft, wurde der Ruf laut, Google solle IP-Adressen gänzlich “unbrauchbar” machen.

Parallel zur Veröffentlichung des Deaktivierungs-Add-On für Browser (siehe auch Blog-Post vom 04. Juni 2010)  wurde ebenfalls eine neue Funktion für den Google Analytics Tracking Code (GATC) verfügbar. Diese jüngste und meines Erachtens nach effektivste Entwicklung zur Wahrung der Privatsphäre eines Website-Besuchers erweitert den GATC um die Funktion _anonymizeIp().

Wie binde ich _anonymizeIp() in den Tracking Code ein?

Für den Einsatz von Google Analytics existieren derzeit drei (3) verschiedene Tracking Code, die alle mehr oder minder den gleichen Funktionsumfang aufweisen:

  • Tracking Code urchin.js (urchinTracker)
  • Tracking Code mit ga.js (pageTracker)
  • asynchroner Tracking Code (_gaq.push)

Die Funktion _anonymizeIp() kann aber nur bei zwei der drei verwendet werden.

Tracking Code mit urchin.js

Bei der Verwendung des “alten” Tracking Code auf Basis von urchin.js kann die Funktion _anonymizeIp() leider nicht verwendet werden.

Tracking Code mit ga.js

Im Tracking Code, der noch ga.js verwendet (auch synchroner Tracking Code), kann die Zeile “_gat._anonymizeIp();” direkt vor dem Aufruf der Zeile “pageTracker._trackPageview();” eingesetzt werden. So wird aus dem originalen GATC

<script type="text/javascript">
  var gaJsHost = (("https:" == document.location.protocol) ? "https://ssl." : "http://www.");
document.write(unescape("%3Cscript src='" + gaJsHost + "google-analytics.com/ga.js' type='text/javascript'%3E%3C/script%3E"));
</script>
<script type="text/javascript">
  try {
  var pageTracker = _gat._getTracker("UA-xxxxxx-y");
  pageTracker._trackPageview();
  } catch(err) {}
</script>

ein Tracking Code, der IP-Adressen anonymisiert:

<script type="text/javascript">
  var gaJsHost = (("https:" == document.location.protocol) ? "https://ssl." : "http://www.");
document.write(unescape("%3Cscript src='" + gaJsHost + "google-analytics.com/ga.js' type='text/javascript'%3E%3C/script%3E"));
</script>
<script type="text/javascript">
  try {
  var pageTracker = _gat._getTracker("UA-xxxxxx-y");
  _gat._anonymizeIp();
  pageTracker._trackPageview();
  } catch(err) {}
</script>

Hinweis: Sollten Sie die Code-Beispiele hier kopieren und auf Ihren Seiten anwenden wollen, vergessen Sie bitte nicht, Ihre eigene Google Analytics Kontonummer anstelle von UA-xxxxxx-y zu verwenden!

asynchroner Tracking Code

Setzen Sie den asynchronen Tracking Code auf Ihrer Website ein, ist die Anpassung dessen ebenfalls ein Leichtes. Hierbei muss die Funktion _anonymizeIp() einfach nur “gekapselt” werden, sodass aus dem originalen GATC

<script type="text/javascript">
  var _gaq = _gaq || [];
  _gaq.push(['_setAccount', 'UA-xxxxxx-y']);
  _gaq.push(['_trackPageview']);
  (function() {
  var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true;
  ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js';
  var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s);
  })();
</script>

ein Tracking Code entsteht, der IP-Adressen anonymisiert:

<script type="text/javascript">
  var _gaq = _gaq || [];
  _gaq.push(['_setAccount', 'UA-xxxxxx-y']);
  _gaq.push(['_gat._anonymizeIp']);
  _gaq.push(['_trackPageview']);
  (function() {
  var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true;
  ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js';
  var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s);
  })();
</script>

Hinweis: Sollten Sie die Code-Beispiele hier kopieren und auf Ihren Seiten anwenden wollen, vergessen Sie bitte nicht, Ihre eigene Google Analytics Kontonummer anstelle von UA-xxxxxx-y zu verwenden!

Prüfen der Funktionalität

Um nun die Funktionalität zu prüfen, benötigen Sie ein Tool wie beispielsweise Firebug für den Mozilla Firefox. Nachdem Sie Firebug installiert und aktiviert haben, öffnen Sie im Firefox die maßgebliche Seite. Im Bereich Net -> All suchen Sie dann nach einem Eintrag “Get __utm.gif?utmwv=…” und klicken dann auf das Pluszeichen davor. Wählen Sie dann die Registerkarte Params. Darunter sollten Sie dann bei korrekter Implementierung der Funktion den Eintrag “aip 1” vorfinden:

Output bei Firebug zum Testen der Funktion _anonymizeIp()

Funktion und Auswirkung

Natürlich wirft eine solche Funktionserweiterung Fragen nach der Funktionsweise und der Genauigkeit der Daten bei deren Einsatz auf. Beides soll nachfolgend kurz erläutert werden.

Wie funktioniert _anonymizeIp() ?

Sobald _anonymizeIp() in den GATC eingebunden ist, wird bei allen IP-Adressen das letzte Oktett (die Ziffernfolge nach dem letzten Punkt) entfernt und gegen eine “0” ersetzt. So werden beispielsweise aus den IP-Adressen 82.100.197.197 und 80.10.192.168 die “neuen” IP-Adressen 82.100.197.0 und 80.10.192.0 – ganz einfach, nicht wahr?

Welche Auswirkung hat der Einsatz von _anonymizeIp() auf die Akkuratesse meiner Analysedaten?

Die Analysedaten sind natürlich nach wie vor korrekt, da die IP-Adresse nicht zur Berechnungen der Cookie-Informationen genutzt wird. Die einzige Einschränkung, die Sie erfahren könnten, ist eine geringfügige Abweichung bei den geo-lokalisierten Daten auf Stadtebene. Da durch die Entfernung des letzten Oktetts der IP-Adresse eine eindeutige Zuordnung zu Städten nicht mehr möglich ist, kommt es zu Überschneidungen in den Besucherzahlen.

Warum ist das so?

Angenommen ein Carrier hat zwei IP-Subnetze definiert: Subnetz A: 192.168.1.0 / 25 und Subnetz B: 192.168.1.128 / 25. Wie Sie wissen, erstreckt sich in diesem Beispiel der Bereich in Subnetz A von 192.168.1.0 bis 192.168.1.127 (wobei die erste IP-Adresse das Netz kennzeichnet und die letzte IP-Adresse als Broadcast-Adresse fungiert). In Subnetz B ist das ähnlich; das Netz reicht von 192.168.1.128 bis 192.168.1.255 (auch hier ist die erste IP-Adresse die Netzkennzeichnung und die letzte dient dem Broadcast). Vergibt nun dieser Carrier die IP-Adressen aus Subnetz A ausschließlich in Aachen und die aus Subnetz B ausschließlich in Berlin kann die Zuordnung der IP-Adressen zu den Städten einfach und eindeutig von Statten gehen:

192.168.1.19  = Aachen
192.168.1.200 = Berlin
192.168.1.158 = Berlin
192.168.1.121 = Aachen
192.168.1.97  = Aachen

Die Verteilung wäre nun wie folgt: 40% der Besucher kamen aus Berlin und 60% kamen aus Aachen.

Wenn nun aufgrund der Verwendung der Funktion _anonymizeIp() das letzte Oktett (also die  Ziffernkombination nach dem letzten Punkt) der IP-Adresse entfernt wird, wird dieses mit einer Null (0) ersetzt, sodass sich die vorher genannten IP-Adressen plötzlich alle im Subnetz A befinden:

192.168.1.19  --> 192.168.1.0 = Aachen
192.168.1.200 --> 192.168.1.0 = Aachen
192.168.1.158 --> 192.168.1.0 = Aachen
192.168.1.121 --> 192.168.1.0 = Aachen
192.168.1.97  --> 192.168.1.0 = Aachen

Die Verteilung ändert sich nun wie folgt: 0% der Besucher kamen aus Berlin und 100% kamen aus Aachen.

Bevor jetzt aber ein Aufschrei durch die Menge geht, sei Ihnen gesagt, dass die Geo-Lokations-Daten auch schon vorher – also vor der Einführung der Funktion _anonymizeIp() – nur “Näherungswerte” waren bzw. sind. Der Umstand liegt darin begründet, dass für die Auswertung der Standorte in Google Analytics primär die Einwahlknoten der Nutzer geo-lokalisiert werden. Aber das wussten Sie bestimmt schon…

Fazit

Die Funktionserweiterung des Tracking Code um _anonymizeIp() ist ein probates Mittel, IP-Adressen mit minimalem Aufwand zu anonymisieren. Hoffentlich ist das auch für die Herren Datenschützer ausreichend. Die Zukunft wird es zeigen…

 

 

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive