Artikel-Schlagworte: „Neukundengewinnung“

Dynamisch ins Weihnachtsgeschäft – mit Google AdWords

Kling, Kässchen, klingelingeling…

Glöckchen

 

Anfang November beginnt die erste heisse Phase im Weihnachtsgeschäft. Menschen, die es gerne gemütlich und besonnen angehen, kaufen jetzt ihre Geschenke, planen die Essenszufuhr über die Feiertage, buchen Plätze für Events und schauen einfach, dass sie bis Anfang Dezember alles unter Dach und Fach haben. Die stärkste heisse Phase ist in der dritten Dezemberwoche. Hier bricht die gewohnte Panik aus, am Heiligabend ohne Geschenk dazustehen (was für manche nur ein Problem ist, weil sie dann irgendwann selbst nichts geschenkt bekommen…), über die Feiertage zu verhungern und/oder zu verdursten, Langeweile zu schieben oder gar einen Familienkoller zu bekommen. Tja, es ist halt…

 

…eine ganz spezielle Zeit…

Im November und Dezember klingeln die Kassen lauter als sonst. Wenn man bedenkt, dass zwischen 20% und 25% des Jahresumsatzes in diesen beiden Monaten gemacht werden, sollte das sofort dazu führen, dass Sie die €-Zeichen in die Augen bekommen und diese Zeit nutzen, um nochmal ordentlich Umsatz zu machen. Die Konkurrenz schläft nicht und hat die Ellbogen schon ausgefahren, um sich in den Vordergrund zu drängen. Wenn Sie jetzt nicht mitziehen und sich auch ein wenig aufplustern, haben Sie von dieser so speziellen Zeit leider gar nichts. Also – durchladen und aus vollem Rohr schießen.

AdWords Anzeigen jetzt mit Echzeit-Updates!

Echtzeit-Updates bei AnzeigenKommt uns das nicht wie gerufen, zum Weihnachtsgeschäft und Jahres-Countdown? Anzeigen schalten zu können, in denen ein zeitlicher Countdown oder geringer werdende Verfügbarkeit abgebildet werden kann? Wir wissen ja aus eigener Erfahrung, wie das Verknappungsprinzip wirkt. Wenn wir entweder nur noch eine kurze Zeit auf dieses Schnäppchen zugreifen können oder uns angezeigt wird, dass es von dem Objekt der Begierde nur noch drei Stück gibt, bricht schnell mal der Angstschweiss aus… Hier alle Informationen zu Anzeigen mit Echtzeit-Updates.

Kostenlose Display-Anzeigen in Minutenschnelle!

Tata – machen Sie mit Bannern auf sich und Ihre tollen Angebote oder Services aufmerksam. Mit dem kostenlosen Tool zur Erstellung von Display-Anzeigen können sie zack-zack ansprechende Banner erstellen und ihre Werbebotschaft in die weite Welt des Internets hinausposaunen. Gerade wenn Sie mit dem Werbebudget haushalten müssen, ist dieses Tool ein echtes Zuckerl für Sie.  Sie können eigene Logos und Bilder verwenden aber auch aus vielen verschiedenen Vorlagen auswählen. Alles sehr einfach und flott erledigt, wenn Sie sich an diesen Leitfaden halten.

Anzeigenerweiterungen verwenden!

Anzeigenerweiterungen verwendenLast but not least noch ein Mittel, um auf Ihre Produkte oder Services aufmerksam zu machen. Voraussetzung hierfür ist allerdings die Positionierung auf den Plätzen 1 bis 3, damit die Anzeigenerweiterungen gezeigt werden können. Zusätzliche Kosten fallen hier nicht an, es werden lediglich die Klicks auf die Anzeige oder bestimmte Interaktionen mit der Erweiterung in Rechnung gestellt. In den Anzeigenerweiterungen können Sie auf andere Produktbereiche, Sonderaktionen etc. aufmerksam machen. Der Paul Schrader-Teeversand macht es uns schön vor. Damit Sie es nachmachen können, hier alle nötigen Informationen.

Dann auf ein fröhliches Ka-Ching in Ihrer Kasse!

Ihr webalytics-Team

Neues TrueView-Format in AdWords-Videokampagnen

Ab 15. April 2014 gibt es neue Auswahlmöglichkeiten bei den Kampagneneinstellungen für neue Videokampagnen und obendrauf noch vereinfachte Anzeigenformate. Um bestehende Kampagnen auf die neuen Funktionen umstellen zu können, gibt es Zugang zu einem Migrationscenter.

Welche Änderungen werden relevant?

Also, zuallererst sei erwähnt, dass von drei auf zwei TrueView-Formate umgestellt wird. Es gibt nach wie vor das Format TrueView In-Stream. Die Formate In-Search und In-Display werden in einem gemeinsamen Format kombiniert, genannt „In-Display“.

Diese Änderung bringt folgende Benefits:

Benefits für Sie!

  • Die Ausrichtung von TrueView richtet sich nach der Art und Weise wie der Nutzer mit der Anzeige interagiert (durch Klicken auf ein Thumbnail oder die Wiedergabe als Pre-Roll-Video)
  • Auf Kampagnenebene kann festgelegt werden, wo die Anzeigen erscheinen sollen (Netzwerke können gezielt ausgesucht werden)
  • In-Display-Anzeigen können jetzt auch auf verschiedene demografische Merkmale oder Zielgruppen ausgerichtet werden.

Hierdurch wird TrueView ein noch leistungsstärkeres Werbeinstrument – und einfacher!

Ab 15. Mai 2014 erfolgt automatisch die Umstellung aller Kampagnen auf die neuen Formate. Das wird im AdWords-Konto aber immer wieder angekündigt, also kein Grund zur Hektik.

Viel Erfolg mit Ihren Videokampagnen wünscht Ihnen das webalytics-Team!

 

Die AdWords-Kontoleistung über die Kampagneneinstellungen verbessern

Ein oft stiefmütterlich behandelter Punkt bei der Optimierung des AdWords-Kontos sind die Kampagneneinstellungen. Da es meist schnell gehen muss, werden die Kampagneneinstellungen bei der Einrichtung neuer Kampagnen nicht gründlich durchdacht. Wenn die Kampagnen gut laufen, wird gar nicht mehr drauf geschaut und wenn sie schlecht laufen wird erst mal an anderen Stellen wie Keywords, Anzeigentexten, Geboten etc. geschraubt. Dabei sind die richtigen Kampagneneinstellungen quasi schon die „halbe Miete“.

Kampagneneinstellungen in AdWords

Welche Fehler können bei den Kampagneneinstellungen gemacht werden?

  1. Such-Netzwerk und Display-Netzwerk werden in einer Kampagne zusammengefasst
  2. Bei der Einstellung „Geräte“ werden Mobilgeräte miteinbezogen
  3. Die vorgeschlagenen Zielsprachen werden nicht überprüft
  4. Die Gebotsstrategie wird nicht überarbeitet
  5. Die Anzeigenerweiterungen werden nicht genutzt
  6. Der Werbezeitplaner wird nicht eingesetzt
  7. Die Anzeigenschaltungsmöglichkeiten werden nicht beachtet
  8. Der Punkt „Keyword-Übereinstimmungstypen“ wird nicht durchdacht

Und wie ist es richtig?

Zu Fehler 1 (Such- und Display-Netzwerkkampagnen werden in einer Kampagne zusammengefasst):

Hier empfiehlt sich, die Kampagnen getrennt aufzusetzen, um das Budget wie auch die Gebote besser aussteuern zu können. Performt die Display-Kampagne schlecht, wirkt sich das nicht auf die Such-Kampagne aus und umgekehrt ebenso.

 

Zu Fehler 2 (Mobilgeräte werden automatisch einbezogen):

Für Mobilgeräte gelten bei der Landingpage andere Anforderungen wie bei Computern und Tablets. Sollte Ihre Landingpage diese Anforderungen nicht erfüllen, sollten Sie die Ausspielung der Anzeigen auf Mobilgeräten verhindern. Dies können Sie auf Kampagnenebene im Tab „Einstellungen“:

Kampagneneinstellungen Mobilgeräte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Fehler 3 (Zielsprachenausrichtung):

Zielsprachen werden per default nach der ausgewählten Zielregion vergeben. Wenn Deutschland als Zielregion eingegeben wurde, sind dies in der Regel Deutsch und Englisch. Was aber fängt ein englischsprachiger User mit einer deutschsprachigen Anzeige an? Von demher das Häkchen bei „Englisch“ rausnehmen. Genauso können auch Sprachen hinzugefügt werden, sofern Ihre Anzeigentexte in diesen Sprachen verfasst wurden.

 

Zu Fehler 4 (Gebotsstrategienfestlegung):

Anfangs wird meist eingestellt, dass AdWords die Gebote festlegt, um die Anzahl der Klicks innerhalb des 30-Tage-Budgets zu maximieren. Es empfiehlt sich, diese Einstellung nach einem Zeitraum von zwei bis vier Wochen auf manuelle Eingabe („Ich lege meine Gebote für Klicks manuell fest“) zu ändern, um pro Keyword besser aussteuern zu können.

 

Zu Fehler 5 (Nutzung der Anzeigenerweiterungen):

Mit der Nutzung der Anzeigenerweiterungen bietet sich die Möglichkeit, den Anzeigen weitere relevante Informationen hinzuzufügen.

Anzeigenerweiterungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Einrichtung von „Google Sitelinks“ können Sie Verlinkungen zu anderen Produkt- oder Dienstleistungsbereichen wie auch Seiten auf Ihrer Website anlegen. Diese erscheinen dann unter Ihrer AdWords-Anzeige, vorausgesetzt, sie befindet sich unter den ersten drei Positionen links oben. Mehr zur Nutzung dieser Funktion finden Sie hier: Sitelinks hinzufügen

 

Zu Fehler 6 (Nutzung des Werbezeitplaners):

Hier besteht die Möglichkeit, Anzeigen nur an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten zu schalten wie auch Gebotsanpassungen für diese Zeiträume vorzunehmen. Dies macht Sinn, wenn Sie feststellen, dass sich Ihre Produkte bzw. Dienstleistungen zu bestimmten Zeiten größerer Nachfrage erfreuen als zu anderen Zeiten. Mehr zur Anzeigenplanung finden Sie hier: Anzeigenplanung mit dem Werbezeitplaner

 

Zu Fehler 7 (Anzeigenschaltungsmöglichkeiten):

Unter diesem Einstellungspunkt können Sie unter verschiedenen Möglichkeiten auswählen, wie die Ausspielung Ihrer Anzeigen erfolgen soll. Ob Sie Anzeigen nach Klicks oder eher leistungsunabhängig schalten wollen oder wieviel mal ein Nutzer Ihre Bannerwerbung maximal angezeigt bekommen soll. Mehr zu den Anzeigenschaltungsmöglichkeiten finden Sie hier: Anzeigenschaltungsmethoden auswählen

 

Zu Fehler 8 (Keyword-Übereinstimmungstypen festlegen):

KeywordoptionenHier können Sie zwischen zwei Varianten wählen. Eine Variante ist, dass bei Keywords mit den Keyword-Optionen „Genau passend“ und „Passende Wortgruppen“ auch Pluralformen, falsche Schreibweisen und nahe Varianten zugelassen werden. Die andere Variante besagt, dass Anzeigenschaltungen nur erfolgen sollen, wenn der Suchbegriff vom Nutzer exakt so eingegeben wurde, wie Sie ihn als Keyword eingebucht haben. Mehr zu den verschiedenen Keyword-Optionen finden Sie hier: Keyword-Optionen richtig verwenden

 

Sie werden sehen, dass sich die Kontenleistung durch diese Optimierungsmaßnahmen verbessern lässt. Natürlich gibt es noch andere Optimierungsmöglichkeiten – auf diese gehe ich in den nächsten Blogbeiträgen ein. Verprochen!

 

Gutes Gelingen bei Ihren Optimierungsmaßnahmen!

Gerne schulen wir Sie auch zu Google AdWords – hier können Sie zwischen Inhouse-Trainings oder einzeln buchbaren Schulungsmodulen in unseren Geschäftsräumen wählen.

Mehr zu den Inhalten unserer Schulungsmodule finden Sie hier: Google AdWords-Seminar

 

 

 

 

AdWords-Optimierung – nervig?

Und täglich grüßt das Murmeltier…

Tja, mit dem Anlegen eines AdWords-Kontos, dem Einbuchen von Keywords und Schreiben von ansprechenden Anzeigen ist es leider nicht getan. Das wäre sehr schön, denn Sie könnten sich entspannt zurücklehnen und/oder die dadurch gewonnene Zeit in andere wichtige Arbeiten investieren. Doch – um das eingesetzte Klickbudget optimal nutzen zu können – ist die regelmäßige Optimierung der AdWords-Kampagnen ein absolutes Muss. Dies ist ein fortlaufender Prozess, der so gut wie nie ein Ende findet und richtig Zeit kostet.

Ohne Know-how wird es nervig…

Völlig genervt!Mit Know-how manchmal auch, aber ohne wird es definitiv nervig und eventuell teuer. Entweder wird Geld für unnötige Klicks ausgegeben oder es tut sich nicht viel, weil die falschen Keyword-Optionen verwendet werden und die gewünschte Umsatzsteigerung bleibt aus. Somit müsste/sollte man sich mit den verschiedenen Optimierungsmöglichkeiten vertraut machen, was dann jedoch wieder Zeit kostet, die man unter Umständen nicht hat oder für andere wichtige Arbeiten bräuchte.

AdWords-Agenturen wissen, was zu tun ist!

Das ist jetzt nichts Neues, oder?

Ihre Einwände:

  • Die wollen immer, dass man einen Vertrag über längere Zeiträume mit ihnen macht und das will ich nicht
  • Wenn AdWords erst mal läuft, brauche ich keine Agentur mehr, dann kann ich die Optimierung etc. selbst nebenher machen, ist ja kein Hexenwerk
  • Ich habe momentan nicht das Geld für einen Vertrag mit einer Agentur, das stecke ich lieber ins Tagesbudget
  • Agenturen sind doof

Wir machen Ihnen ein Angebot, dass Sie nicht ablehnen können!

Wir optimieren Ihre AdWords „einmalig“ in 30 Tagen – ohne vertragliche Bindung. Neugierig geworden?

 

btn_250x40px_30_Tage_blau

Der Kunde im Wandel – vom Schnäppchenjäger zum Gefühlskäufer

Worauf Unternehmen achten müssen

Über die letzten Jahre hat sich in der Gesellschaft ein Wandel vollzogen, wenn es um die Kaufentscheidung und letztendlich den endgültigen Kauf geht. So ist jede Kaufentscheidung nicht nur von rationalen Aspekten geprägt, sondern wird vielmehr von teils unbewussten Emotionen geleitet. Denn die gezielte Ansprache an die emotionale Seite der Kunden ist der Schlüssel zum Verkaufserfolg, ganz nach dem Leitsatz „Emotio schlägt Ratio“.

Diesen Gedankengang haben sich mittlerweile auch die Unternehmen zu eigen gemacht und setzen zunehmend bei der Bewerbung der eigenen Produkte auf die Emotionalisierung und das Wecken von Gefühlen bei den Kunden. Bestes Beispiel dafür ist die Elektronikhandelskette Saturn, die noch vor zwei Jahren mit ihrem allseits bekannten Slogan „Geiz ist geil“ das Hauptaugenmerk auf die rationale Seite der Kunden gelegt hat. Inzwischen werden mit dem Slogan „Soo! Muss Technik“ vermehrt die Emotionen der Kunden angesprochen.

Warum aber spielen Emotionen bei der Kaufentscheidung eine (ge)wichtigere Rolle als rationale Aspekte?

Das KundenherzDer Grund dafür ist einfach – die Menschen wollen sich glücklich kaufen! Dazu zählen insbesondere Wünsche nach

  • Sorglosigkeit
  • sichtbarem Erfolg
  • Vertrauensverhältnis ohne Entäuschungsgefahr
  • Lebensqualität
  • Seelenfrieden

Im Umkehrschluß heißt das für die Unternehmen, ihren Kunden mit dem gekauften Produkt Problemlösungen anzubieten und gute Gefühle zu vermitteln. Das Verkaufen der Produkte per se reicht in der heutigen Zeit nicht mehr aus.

Für die Kundenloyalität ist es daher unabdingbar, einen gut funktionierenden Kundenservice während des kompletten Kaufprozesses sowie Kaufanreize in die Kundenbetreuung miteinzubeziehen.

Preisdumping vs. gute Gefühle

Austauschbare, alltägliche Produkte und mangelhafte Serviceleistungen sind Kriterien, bei denen die Kunden nur nach dem Preis gehen. Ganz nach dem Motto: Hauptsache billig! In diesem Fall spielen Qualität, Marke oder Design nur eine untergeordnete Rolle.

Außergewöhnliche oder gar einzigartige Produkte verstehen es hingegen die Kunden derart zu faszinieren und zu enthusiasmieren, dass der dafür bezahlte Preis in jedem Fall angemessen ist. Ganz nach dem Motto: Es darf getrost was kosten!

Warum jedoch ist das so?

Bei Rabatten bzw. Sonderangeboten sehen Kunden gerne einmal über emotionale Mängel oder Enttäuschungen hinweg. Allerdings kommen im Zuge des Preisdumpings ungewollte Nebenwirkgungen zum Vorschein, wie z.B. das Verrohen der Sitten. Die Folgen sind neben dem Verfall der Dienstleistungsqualität, ein gewisser Vertrauensschwund auf Seiten der Kunden gegenüber den Unternehmen.

Unbedachtes Preisdumping seitens der Unternehmen zeugt von einer gewissen Ideen- und Konzeptlosigkeit sowie einer unzureichenden Kundenidentifikation – sowohl in rationaler als auch in emotionaler Hinsicht.

Vortäuschung falscher TatsachenPreisdumping wirkt sich lediglich kurzfristig aus, hat aber keinen Effekt auf die Kundentreue. Ganz im Gegenteil, Unternehmen, die auf Preisdumping setzen, bewirken bestenfalls eins: die Loyalität zum Schnäppchen. Schnäppchenjäger sind Kaufnomaden, die es nur auf den günstigen Preis abgesehen haben. Wird dieser einmal nicht angeboten, ziehen sie unverzüglich weiter.

Letzten Endes ist Preisdumping gleichzusetzen mit einem kostspieligen Teufelskreis, denn irgendjemand bietet es immer billiger an.

Das Ziel von Unternehmen muss daher sein, „Wünsche zu wecken, von denen der Kunde gestern noch nicht wusste, dass er sie heute haben wird“. Denn für durchweg gute Gefühle sind Kunden bereit, eine gewisse Geld-Schmerzgrenze zu überschreiten bzw. einen angemessenen Preiszuschlag zu zahlen.

Gute Gefühle spiegeln einen erfolgsversprechenden Engelskreis wider und somit dürfen diese auch einiges kosten! Positiver Nebeneffekt ist die Steigerung der Kundentreue und -loyalität gegenüber den Unternehmen.

Für die Unternehmen bedeutet das: Die Kunden niemals vor den Kopf stoßen, denn dann suchen diese sofort das Weite und können den Unternehmen durch gezielte negative Mundpropaganda enorme wirtschaftliche oder Image-Schäden zufügen. Im Gegensatz dazu können unvorhergesehene positive Ereignisse, wie zusätzliche Leistungen oder unerwartete Extras den Unternehmen einen Mehrwert bringen.

Was Kunden in Wirklichkeit kaufen

Im Kaufprozess stellen sich dem Kunden von Anfang an Fragen. Dabei beziehen sich die Fragen zu Beginn keineswegs auf das gewünschte Produkt, sondern beschäftigen sich zunächst mit den eigenen Gefühlen gegenüber dem Verkäufer oder dem Onlineshop. Mögliche Fragen, die sich einem stellen, können beispielsweise wie folgt lauten:

Was Kunden in Wirklichkeit kaufen

Diese Herangehensweise erbringt den Nachweis, dass der Kunde immer zuerst den „Menschen“ oder den „Onlineshop“ kauft – bevor das tatsächliche Produkt erworben wird. Mit einer von Beginn an emotionalen Ansprache kann nicht nur die Kauflust beim Kunden gesteigert werden, sondern auch zu einem leichteren „Ja-sagen“ bezüglich des Produktkaufs führen.

Summa Summarum

Ein Unternehmen kann es sich in der heutigen Zeit in keiner Weise erlauben, seine Kunden nur auf rationaler Ebene anzusprechen. Ob der Kunde bei Ihnen kauft oder nicht hängt nicht alleine vom Preis ab. Er möchte emotional angesprochen werden, um einen zusätzlichen Mehrwert aus dem Produktkauf zu ziehen. Der Kunde hat eine Metamorphose vom reinen Schnäppchenjäger zum Gefühlskäufer vollzogen.

Eine emotionale Ansprache an den Kunden wird sich demzufolge für Sie als Unternehmen neben der Umsatzsteigerung und der Gewinnerhöhung auch auf die Kundenloyalität und -treue auswirken sowie in einem unweigerlichen Wissensvorsprung gegenüber anderen Unternehmen münden.

In diesem Sinne – bleiben Sie auf der emotionalen Ebene und damit ein Kundenversteher!

Herzlichst, Ihr Andreas Sammet

 

 

Mit Google AdWords um Kunden „werben“

Was und wie ist das Werbeverhalten unter Menschen?

Es hat die Funktion der Anlockung und Zusammenführung der Partner (die sogenannte Paarbindung).

Kann man das auch auf die Beziehung zwischen Anbieter und Kunde ummünzen?

Ja!

Der Weg vom Werben bis zur Zusammenführung unterteilt sich in einzelne Phasen. Die erste Phase ist die ungerichtete Werbephase. Hier findet die Selbstdarstellung statt, es wird gezeigt, was man alles drauf hat (Anbieter gibt Einblick in das, was er zu bieten hat). In der Aufmerksamkeitsphase werden die Informationen gesammelt und mit anderen Anbietern verglichen (Kunde ist aufmerksam geworden, will aber erst noch checken, was der Markt sonst so zu bieten hat). Mit der Wahrnehmungsphase beginnt die Planung der Kontaktaufnahme (Kunde ist an Anbieter bzw. seinen Produkten/Dienstleistungen interessiert und plant, auf den Anbieter zuzugehen). In der anschließenden Interaktionsphase kommt es zur tatsächlichen Kontaktaufnahme in Form eines Auftrages (Kunde will das Produkt/die Dienstleistung haben). An diesem Punkt machen wir hier Schluss (wer wissen will, wie es im zwischenmenschlichen Bereich weitergeht, kann das im Lexikon der Biologie nachlesen). Für uns ist hier das Ziel, die Zusammenführung der Partner erwirkt zu haben, erreicht.

Sie fragen sich jetzt vielleicht:

Was hat das alles mit Google AdWords und dem Werben von Kunden zu tun?

Sehr viel!

Wenn Sie über das Internet schnell und effizient zu Kunden kommen wollen, ist Google AdWords das zielführendste Mittel. Es werden nur Nutzer angesprochen, welche vorher mit ihrer Suchanfrage Interesse an dem angebotenen Produkt bzw. der angebotenen Dienstleistung bekundet haben.

Sie denken sich jetzt vielleicht: Das geht doch auch ohne – mit einer gescheiten Suchmaschinen-optimierung!

Ja, aber nicht so schnell und auch nicht so zielgerichtet. Suchmaschinenoptimierung ist immer ein wichtiger Bestandteil Ihres Internetauftritts, keine Frage. Aber, bei der Suchmaschinenoptimierung muss an vielen Stellen geschraubt werden und das braucht einfach seine Zeit. Die Ergebnisse der Optimierung kann man nicht innerhalb einer Woche sehen. Sie wollen Ihre Produkte ja flott an den Mann bringen, gerade auch, wenn saisonale Faktoren eine Rolle spielen.

Mit Google AdWords können Sie Ihre Produkte sehr individuell bewerben. Mit einer aussagekräftigen Anzeige haben Sie die Möglichkeit, den Nutzer auf sich aufmerksam zu machen und im Wettstreit mit der schnöden Konkurrenz abzuschütteln (ungerichtete Werbephase). Sie können zudem den Kreis Ihres „Werbens“ bestimmen. Welche Region, welche Sprache, welche demografische Gruppe Sie ansprechen wollen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der Nutzer in die Aufmerksamkeitsphase kommt: Er interessiert sich für Ihr Angebot und klickt die Werbeanzeige an. Jetzt landet er auf der hoffentlich zum Angebot passenden Webseite! Er guckt dann noch ein bisschen bei Ihren Wettbewerbern rum, vergleicht und wägt ab, was für ihn das beste Angebot ist. Sie haben praktisch schon einen Fuß in der Tür, durch den Klick Ihres Besuchers. Nach dem Check der anderen Anbieter kommt der Nutzer in die Wahrnehmungsphase und wird somit zu einem echten Interessenten. Ihm gefällt Ihr Angebot, er will das Produkt/die Dienstleistung haben. Und schon befinden Sie sich in der Interaktionsphase, aus dem Interessenten wird ein Kunde.

Durch einen Klick auf Ihre Anzeige! Und nur diesen bezahlen Sie! Ohne Klick keine Kosten.

Lohnt sich das denn wirklich?

Sehen Sie selbst!

Einer unserer Kunden (Inhaber eines Ladengeschäftes mit ein paar Filialen) war über die organische Suchanfrage nicht unter den Top Ten gelistet, sondern eher sehr weit hinten. Seine bisherigen Werbemaßnahmen beschränkten sich auf Flyer, Anzeigen in den Lokalblättchen und Wochenanzeigern. Das Geschäft tröpfelte so vor sich hin, außer den Stammkunden und der Laufkundschaft gab es kaum neue Kunden. Durch den Einsatz von Google AdWords konnte er viel mehr Nutzer für sein Produktangebot interessieren und an den Point of Sale holen. Wie zu sehen, macht der Anteil der Zugriffe über Google AdWords-Anzeigen auf seine Webseiten mittlerweile 83,18% aus – nicht schlecht, oder?

Auch wenn nicht jeder Klick dazu führt, einen Auftrag zu erhalten, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit doch sehr. Mit dem Conversion-Tracking von Google AdWords können Sie nachverfolgen, ob aus einem Klick eine echte Handlung (Bestellung, Abo Newsletter, Bitte um Rückruf, Anforderung von Infomaterial etc.) geworden ist. Einfacher geht’s nicht!

Darum: Werben um zu gewinnen – mit Google AdWords punktgenau und zielgerichtet!

Wir unterstützen Sie gerne dabei!

Ihre Karin Tempel-Maier

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive