Artikel-Schlagworte: „semantik“

Online Marketing vor dem Abgrund? Mumpiz!

Online-Marketing vor dem Abgrund?Früher standen Computer noch in Rechenzentren unter dem Schreibtisch und irgendwann dann auf dem Schreibtisch. Sie haben sich im Laufe der Zeit im Hinblick auf Größe, Design, Fähigkeiten usw. entwickelt. Längst ist die Zeit vorbei, in der die Hälfte des Schreibtischs für den Monitor bzw. den Rechner geopfert werden musste. In der heutigen Zeit passen all diese Komponenten auch in kleine, tragbare Geräte. Von Smartphone, Tablets oder Smart Watch bis hin zu Google Glass; heutzutage trägt fast jeder ein Hightech-Gerät mit sich in der Hosentasche, am Arm, am Auge usw. Diese Geräte sind zudem bereits mit gut ausgereifter Sprach- und Gestenerkennung ausgestattet.

Nehmen wir als Beispiel einmal das iPhone mit „Siri“. Sobald wir „Hey Siri“ sagen (Gerät am Stromanschluss vorausgesetzt und Funktion aktiviert),  begrüßt  uns die nette Damenstimme und hat ein „offenes Ohr“ für unsere Belange. Ganz gleich ob wir nach der Uhrzeit fragen, unseren Terminkalender checken wollen, die Wettervorhersage für die nächsten Tage benötigen oder einfach erfahren möchten, von wem das Lied ist, das gerade im Radio läuft.

Bleiben wir bei dem vorgenannten Beispiel, in Bezug auf die Frage nach Titel und Interpret des im Radio gespielten Liedes. Das Gerät wird mitnichten zuerst eine Suchmaschine öffnen und dann überlegen, welche Keywords am ehesten passen. Nein, es „koppelt“ sich an den Dienst „Shazam“ an überträgt den Audiomittschnitt und gibt neben dem Ergebnis von Titel und Interpret auch gleich den Link zum Download in iTunes aus. Oder ein anderes Beispiel: Wir fragen unser Smartdevice nach der Route von A nach B. Zusätzlich zur Wegbeschreibung wird ein „semantisch“ agierendes Gerät ebenfalls Informationen zum Zielort ausgeben, wie z. B. Parkplätze, Hotels, Restaurants oder Sehenswürdigkeiten. Auch hierbei sind weder Keywords noch Suchmaschinen von uns involviert worden.

Nun stellt sich nicht nur Frank Fuchs, Evangelist bei Bing die Frage, ob es überhaupt noch eine Zukunft für das bisherige Online Marketing gibt. Werden in ein paar Jahren nur noch Maschinen Informationen von anderen Maschinen abrufen und gar nicht mehr der Mensch selbst? Werden Suchmaschinen dann überhaupt noch ausreichend genutzt? Dabei drängt sich in der Tat der Verdacht auf, dass das Online Marketing wohl bald obsolet sein wird. Schließlich müssen wir „Suchende“ nicht mehr überlegen, welche Begriffe wir in der Suchmaschine unserer Wahl einzugeben hätten, denn diese Arbeit nimmt uns ja das Smartdevice ab.

Aber das funktioniert eben nur kontextuell. D. h. unser Gerät erkennt den (möglichen) Bedarf anhand eines Umstandes bzw. einer – wie auch immer – gearteten Eingabe und liefert uns kontextbezogene Lösungen und eben ggf. auch mehr Informationen in Form von Angeboten. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass unser Smartdevice, wenn es den Umstand oder das Bedürfnis nicht „kennt“, uns auch nichts Geeignetes vorschlagen kann. Somit müssen wir wieder auf die gute, alte Suchmaschine zurückgreifen und uns mittels Keyword-Eingabe und -verfeinerung durch die Angebote iterieren. Und hier gilt nach wie vor: gute Online Marketers kennen die Suchbegriffe, die ihre Zielgruppe verwenden.

Wie die Zukunft aussehen mag, kann uns leider auch keiner vorhersagen. Solange aber ein Smartdevice nicht ständig bei unseren Gesprächen „zuhört“ oder gar unsere Gedanken liest, um  potenziell passende Angebote auf dem Screen anzuzeigen, können wir uns zum Glück auf das bewährte Online Marketing und die Menschen dahinter verlassen.

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive