Artikel-Schlagworte: „Universal Analytics“

Google Analytics: Umstellung auf Universal Analytics bis Ende 2014 dringend angeraten

Google Analytics Universal AnalyticsAm 4. April 2014 wurde Universal Analytics von Google aus dem BETA-Stadium in den Produktivstatus überführt. Seit diesem Zeitpunkt ist es nicht mehr möglich, den „alten“ Asynchronous Tracking Code mit dem JavaScript ga.js abzurufen und zu implementieren – es kann nur noch der Universal Analytics Tracking Code unter Verwendung von analytics.js angewendet werden. Google empfiehlt die Umstellung bestehender Konten auf Universal Analytics bis Ende 2014 vollzogen zu haben.

Von “Classic Analytics” zu “Universal Analytics”

Wie Google bereits im Oktober 2012 bekannt gab, würde die Einführung von Universal Analytics den Webanalyse-Markt durch bahnbrechende Neuerungen revolutionieren. Die BETA-Phase zu Universal Analytics dauerte fast anderthalb Jahre. Während dieser Zeit wurde immer wieder an den Algorithmen „gefeilt“ und weitere Features integriert – das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Als dann zu Beginn des zweiten Quartals 2014 Universal Analytics aus dem BETA-Stadium herausgenommen und als Produktivversion veröffentlicht wurde, konnten endlich der neue Tracking Code in die Live-Umgebungen der Websites integriert werden.

Zudem wurde die Wahlmöglichkeit zwischen „Universal Analytics“ (basierend auf analytics.js) und „Classic Analytics“ (basierend auf ga.js) bei der Neuanlage einer Property entfernt. Jede neue Property wurde ab diesem Zeitpunkt automatisch mit dem Tracking Snippet für Universal Analytics ausgestattet.

Google Analytics - Wahl zwischen Universal Analytics und Classic AnalyticsGoogle Analytics - Property einrichten nur noch mit Universal Analytics

Ab wann muss auf Universal Analytics umgestellt werden?

Beim diesjährigen Google Analytics Summit (Mai 2014, San Francisco, California) kam die Frage auf, ab wann Google Analytics keine Daten mehr verarbeiten würde, die mit der Tracking-Methode „Classic Analytics“ übertragen werden. Shagnik Nandy, Principal Engineer bei Google, antwortete damals auf die Frage:

Shagnik Nandy: Umstellung auf Universal Analytics sollte bis Ende 2014 erfolgen„Wir wollen den Analytics-Workflow nicht unterbrechen. Ein Blick auf die Statistiken im Backend ergab, dass bereits 95% der Konten auf Universal Analytics umgestellt sind. Es ist somit alles für die Umstellung vorbereitet und nach der Migration auf Universal Analytics sind alle Daten weiterhin vorhanden.

Es besteht jedoch eine gewisse Dringlichkeit, die Migration bald abzuschließen, da ansonsten die neuen Features, wie z. B. Enhanced E-Commerce, nicht genutzt werden können. Universal Analytics ist die zukünftige Plattform und wir haben viel Zeit darauf investiert, daher möchten wir natürlich, dass möglichst viele Websitebetreiber auf Universal Analytics umstellen. Zumal es auch sehr schwer und aufwändig ist, zwei Systeme zu betreiben und instand zu halten, zumal eines davon ein ‚veraltetes‘ System ist bzw. bald sein wird. Wir möchten, wie gesagt, den Webanalyse-Ablauf nicht stören und werden ein entsprechendes Zeitfenster zur Migration ermöglichen.

Da wir immer noch Daten über veraltete und nicht mehr unterstützte Tracking-Methoden erhalten (z. B. urchin.js oder synchronous Tracking Code mit ga.js) erhalten, werden wir ein Stück weit aggressiv vorgehen müssen – möglichst ohne den Datenfluss zu unterbrechen. Ein guter Zeitpunkt, die Umstellung auf Universal Analytics erfolgreich umgesetzt zu haben, wäre Ende 2014…“

Warum auf Universal Analytics umstellen?

Einmal abgesehen davon, dass Universal Analytics sowieso für alle neuen Properties verwendet wird, sind die folgenden Features und Funktionen gute Gründe für den Einsatz von Universal Analytics:

Features und Funktionen von Universal Analytics

Fazit

Aufgrund der Tatsache, dass alle neuen Funktionen und Features ausschließlich für Universal Analytics veröffentlicht werden, und der im Raum schwebenden Deadline für „Classic Analytics“ ist es angeraten, schnellstmöglich auf Universal Analytics umzustellen. Meistens ist diese Umstellung problemlos möglich.

In manchen Fällen jedoch ist die Migration nicht ganz so trivial. Wenn Sie sich nicht sicher sind, riskieren Sie bitte auf gar keinen Fall Datenverluste bei Ihrer Webanalyse, sondern kontaktieren Sie uns vorsichtshalber VOR der Umstellung!

Universal Analytics Upgrade Center ermöglicht einfaches Upgrade

Google Analytics Universal AnalyticsVor einem Jahr gab Google den Start von Universal Analytics bekannt. Eine völlig neue Tracking-Technologie, die es Ihnen erlaubt, das Besucherverhalten über Geräte und Plattformen hinweg zu analysieren. Wie Google beim diesjährigen Google Analytics Summit 2013 bekannt gab, würde dort an einem Migrationspfad gearbeitet, der Ihnen die Übergabe bestehender Properties in die neue Infrastruktur ohne Datenverlust ermöglichen soll.

Ab dem 23.10.2013 bindet Google das Universal Analytics Upgrade Center in die Google Analytics Konten ein. Dabei handelt es sich um einen einfachen, aus zwei Schritten bestehenden Prozess zum Upgrade bestehender Properties von Google Analytics auf Universal Analytics. Ist dieser Vorgang erst einmal abgeschlossen, können Sie nicht nur auf Ihren historischen Datenbestand zugreifen, sondern kommen auch in den Genuss aller Vorteile von Universal Analytics: benutzerdefinierte Messwerte und Dimensionen, eine vereinfachte Version des Tracking Codes, sowie verbessertes domainübergreifendes und plattformübergreifendes Tracking.

Wie beginnen?

Sobald das Universal Analytics Upgrade Center in Ihrem Google Analytics Konto vorhanden ist, können Sie Ihre Classic Google Analytics Properties mit zwei simplen Schritten in Universal Analytics Properties konvertieren:

Schritt 1: Übergabe Ihrer Property von Classic Analytics in Universal Analytics

Halten Sie in den nächsten Wochen Ausschau nach dem neuen Tool in den Property-Einstellungen Ihres Kontos.

ua_upgrade_img

Schritt 2: Einsatz des Universal Analytics Tracking Code in Ihrer Website

Nachdem Sei Schritt 1 abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, den Tracking Code auf Ihren Webseiten ebenfalls zu aktualisieren. Nutzen Sie dazu die analytics.js JavaScript-Bibliothek bzw. das Android/iOS SDK in der Version 2.x (oder höher) für Ihre Mobile Apps.

Universal Analytics Auto-Transfer

Google’s Ziel ist es, Universal Analytics in allen Google Analytics Properties zu aktivieren. In naher Zukunft werden alle Google Analytics Updates und neuen Features ausschließlich in der Universal Analytics Infrastruktur verfügbar sein. Damit die Funktionalität sichergestellt ist, werden alle Classic Analytics Properties, die den Transfer nicht initiieren, in den nächsten Monaten automatisch auf Universal Analytics aktualisiert.

Ressourcen zum Upgrade

Google hat das Universal Analytics Upgrade Center ins Leben gerufen, das umfassende Informationen zum Upgrade-Plan liefert. Die Informationen umfassen auch den Überblick über den Prozess, eine technische Referenz für Entwickler, sowie eine Projekt-Timeline mit allen Phasen des Upgrades.

Weitere Information und Hilfe ist in den FAQ des Upgrade Centers bzw. in der Universal Analytics Google Group zu finden.

Datenschutzkonformität und Opt-Out mit Universal Analytics

Google Analytics ist datenschutzkonfotrmBereits in unserem Blogbeitrag “Google Analytics endlich als datenschutzkonform eingestuft” hatten wir aufgezeigt, was Sie tun müssen, um Google Analytics datenschutzkonform einzusetzen. Mit Universal Analytics und dem neuen Tracking Code analytics.js wird es sogar noch einfacher, die Datenerhebung mittels Google Analytics korrekt aufzusetzen.

Tracking Code Snippet

Das neue Tracking Code Snippet ist ebenfalls für die asynchrone Verwendung ausgelegt und bietet vielerlei Möglichkeiten der Anpassung. So kann im Rahmen der Datenschutzkonformität auch mit Universal Analytics über die Einbindung der Funktion anonymizeIp das letzte Oktett einer IP-Adresse genullt werden. Hierbei können Sie bestimmen, ob Sie nur einen einzelnen Hit oder aber alle Hits einer Seite anonymisieren wollen.

Anonymisieren eines einzelnen Hits:


ga(‘send’, ‘pageview’, {
‘anonymizeIp’: true
});

Anonymisieren aller Hits einer Seite:


ga(‘set’, ‘anonymizeIp’, true);


So könnte das Code-Snippet nach Einbindung der Funktion anonymizeIp aussehen:


<script>
(function(i,s,o,g,r,a,m){i[‘GoogleAnalyticsObject’]=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,’script’,’//www.google-analytics.com/analytics.js’,’ga’);
ga(‘create’, ‘UA-43846510-1’, ‘webalytics.de’);
ga(‘set’, ‘anonymizeIp’, true);
ga(‘send’, ‘pageview’);
</script>


Bitte beachten Sie, dass sich der Funktionsaufruf für einen einzelnen Hit im Kontext einer ganzen Website nicht eignet.

Opt-Out mit Universal Analytics

Google hatte ja bereits 2011 ein Browser-Addon-Tool veröffentlicht, was dafür sorgte, dass der Besuch einer Website nicht mehr erfasst wird. Leider sorgte dieses Tool aber auch dafür, dass das Besucherverhalten bei tatsächlich gar keiner Site mehr erfasst wurde, was u.U. vom Browser-Nutzer gar nicht gewollt war bzw. ist.

Der neue Tracking Code enthält nun endlich auch eine Funktion, die dem Besucher das so genannte Opt-Out ermöglicht. Damit wird der Besucher von der Datenerfassung mittels Google Analytics ausgeschlossen. Dazu ist lediglich der Aufruf einer Funktion nötig, welche ein entsprechendes Cookie setzt. Das nachfolgende Beispiel veranschaulicht, wie das Code Snippet nach Einbindung der Funktion anonymizeIp aussehen kann.

Zunächst erstellen Sie ein Aktionselement (Link, Button, etc.) mit folgendem HTML-Code:


<a href=”javascript:gaOptout()”>Datenerfassung Google Analytics beenden</a>


Dann platzieren Sie das folgende Code-Snippet vor dem Aufruf von analytics.js:


<script>

// Ersetzen Sie den Wert für gaProperty mit dem der Web Property
var gaProperty = ‘UA-XXXXXX-YY’;

// Datenerfassung verhindern, wenn Opt-Out-Cookie bereits existiert
var disableStr = ‘ga-disable-‘ + gaProperty;
if (document.cookie.indexOf(disableStr + ‘=true’) > -1) {window[disableStr] = true;}

// Opt-Out-Funktion
function gaOptout() {
document.cookie = disableStr + ‘=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/’;
window[disableStr] = true;
}
</script>


Sobald nun der Besucher auf das Aktionselement klickt, wird das entsprechende Cookie gesetzt und jede weitere Aktion des Besuchers von der Datenerfassung ausgeschlossen:

Darstellung des Opt-Out-Cookie für Universal Analytics in den Webdeveloper Tools für  Firefox

Google Analytics: Universal Analytics ist jetzt Public BETA

Google Analytics Universal Analytics Der typische Internetnutzer verwendet heutzutage mehrere Geräte, um das Internet zu erkunden und auch mit Ihren Seiten & Sites zu interagieren. Die meisten Unternehmen, die fast schon in einer Flut von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen ertrinken, stellt das vor eine enorme Herausforderung, bietet gleichzeitig aber auch ungeahnte Möglichkeiten.

Universal Analytics ermöglicht die Korrelation von Analysedaten unterschiedlicher Endgeräte eines Nutzers in Google Analytics im Rahmen der Customer Journey (wir berichteten darüber bereits im Oktober des vergangen Jahres live vom Google Partner Summit 2012 in Mountain View, CA ).

Ab sofort ist Universal Analytics in allen Google Analytics Konten enthalten und kann als Public Beta genutzt werden. Die Vorteile von Universal Analytics für Unternehmen sind u.a.:

  • Sie erkennen, wie die Besucher mit Ihrer Internetpräsenz mit wie vielen Geräten über welche Touch-Points interagiert
  • Sie gewinnen Einblicke in die Performance Ihrer Mobile Apps
  • Sie können die Lead-Generierung bzw. den ROI verbessern und so die Kanäle ermitteln, welche die besten Ergebnisse lieferten
  • Sie können die Latenz Ihrer Website durch Reduzierung der Client-seitigen Anfragen verbessern

Wie kann ich Universal Analytics einsetzen?

Haben Sie Google Analytics bisher noch nicht eingesetzt, können Sie die Verwendung von Universal Analytics auswählen, wenn Sie Ihr Konto einrichten. Sie setzen Google Analytics bereits ein? Dann legen Sie einfach eine neue Web-Property in Ihrem Google Analytics Konto an.

Die nachfolgende Abbildung veranschaulicht, was Ihnen bei der Erstellung einer neuen Web Property angezeigt wird. Wählen Sie einfach Universal Analytics aus, damit Sie den neuen Code-Snippet für die Nutzung von analytics.js erhalten. Diesen pflegen Sie dann einfach in Ihre Website ein.

Auswählen von Universal Analytics bei der Erstellung einer neuen Web-Property in Google Analytics

Universal Analytics kann durch die Implementierung des neuen JavaScripts analytics.js mit Websites, iOS-Apps und Android-Apps verwendet werden. Für alle anderen Plattformen wird Universal Analytics mit dem neuen Measurement Protocol implementiert.

Mehr Informationen darüber, wie Sie Universal Analytics einrichten finden Sie im Google Analytics Help Center und im Google Developer Guide . Derzeit sind leider noch keine Migrationspfade für Properties von ga.js zu analytics.js verfügbar. Solange müssen Sie eine neue Property für die Nutzung mit Universal Analytics in Ihrem Google Analytics Konto erstellen.

Testimonial von PriceGrabber

Eines der ersten Unternehmen, welches Universal Analytics im Rahmen der limitierten Beta eingesetzt hat, ist PriceGrabber in Los Angeles, CA . Rojeh Avanesian, VP of Marketing von PriceGrabber lieferte dazu folgendes Statement:

Wir bei PriceGrabber wissen, wie wichtig es ist, das Einkaufverhalten der Konsumenten zu verstehen und ihnen eine bessere Nutzererfahrung zu bieten. Universal Analytics von Google löst dieses Problem für uns und andere Sites, die sich dieser Herausforderung gegenübergestellt sehen. Es hilft uns dabei, unseren Besuchern relevantere Inhalte und Ergebnisse auszuliefern. Durch die Besuchersegmentierung in den Analyseergebnissen können wir die Nutzererfahrung für Konsumenten verbessern und gleichzeitig vereinfachen. Shopping und Sparen so einfach wie möglich zu machen – das ist es, was wir bei PriceGrabber anstreben.

Hier das zugehörige Videostatement in englischer Sprache:

Mit Universal Analytics hängt Google Analytics die Mitbewerber ab

Bereits am ersten Tag der diesjährigen Veranstaltung “Google Analytics Summit 2012” gab Paul Muret (Google Analytics Engineering Director) einen ersten Einblick in die “neue” Welt von Google Analytics. Dabei steht die nutzer-zentrische Analyse im Vordergrund, die das Leben von Marketern und Conversion-Optimierern grundlegend verändern wird.

Google Analytics Universal AnalyticsWas zwar augenscheinlich, aber dennoch vielen nicht bewusst ist: Das Gros der Nutzer bewegt sich im Internet bereits mit mehr als nur einem Gerät. So werden die ersten Schritte auf dem Weg zur Conversion am firmeneigenen Laptop vollzogen, die Recherche am Tablet in der Mittagspause weitergeführt und das Produkt schlussendlich abends am heimischen PC, der Spielekonsole oder dem internetfähigen TV-Gerät erworben.

All diese Besuchersitzungen können bislang nicht korreliert werden, da sie eben eigene Sitzungen auf unterschiedlichen Geräten darstellen. Daraus ergeben sich folgerichtig drei unterschiedliche Besuche (Sitzungen) nach dem “alten” Modell, bei dem aber tatsächlich nur der letzte Besuch zum Produktkauf (Conversion) führte. Laut Google ist dieses Verhalten mittlerweile bei 90% der Nutzer gegeben und somit passt sich Google durch Einführung von „Universal Analytics“ an das bereits Realität gewordene „Multi-Device“-Verhalten von Nutzern an. 

Keynote von Paul Muret auf dem Google Analytics Summit 2012Wie Muret in seinen Ausführungen richtig bemerkte, fängt kein Witz mit den Worten “Kommt eine Besuchersitzung in eine Bar…” an. Genau so wenig sind es die Besuchersitzungen, die ein Produkt kaufen, eine Software herunterladen oder einen Newsletter abonnieren.

Da aber derzeit nahezu alle Webanalyse-Systeme die Sitzung in den Vordergrund stellen, ist es schwierig, Aussagen über das Nutzerverhalten zu treffen. Diesem Umstand wurde bei Google durch die komplette Überarbeitung des Tracking Codes Rechnung getragen. Dieser ist nun um ca. 80% schlanker und stark vereinfacht. Zudem ermöglich der neue Tracking Code die serverseitige Korrelation der Nutzerdaten, sodass die verschiedenen gerätebedingten Sessions und (logischerweise) Nutzer letztendlich ein Nutzer mit einer Historie von Besuchen wird.

Auch wurde bei der Entwicklung von Universal Analytics daran gedacht, dass Nutzer nicht nur online konvertieren – der Websitebetreiber wird in die Lage versetzt, Daten aus seinem CRM oder anderen Quellen in Google Analytics einzuspielen. Auch Telefonverkäufe, schriftliche Bestellungen oder Verkäufe im Ladengeschäft können damit endlich in die Analyse miteinfließen. 

„That’s why we call it Google Analytics not Google Web Analytics“
Paul Muret, Google Analytics Engineering Director

Durch die nutzer-zentrische Betrachtung und Analyse der Website sowie der daraus resultierenden akkurateren Berichte, können nun endlich auch Antworten auf viele neue Fragen gegeben werden:

  • Sollen alle Nutzer analysiert werden oder evtl. nur Anteile  davon?
  • Welches Werbebudget soll für eine spezielle Zielgruppe eingesetzt werden?
  • Welche Remarketing-Strategie soll bei welcher Zielgruppe verfolgt werden?
  • Wie und wann trägt eine Kampagne (online und offline) zum Erfolg bei?
  • Welchen Wert haben die Nutzer einer App für Smartphones?

Sind Sie ein Google Analytics Nutzer, besteht nicht zwangsläufig Handlungsbedarf. Wenn Sie aber die Möglichkeiten der Integration testen wollen, können Sie hier den Zugriff auf die Universal Analytics Beta anfragen. Im Google Analytics Help Center erfahren Sie ebenfalls mehr über die neuen Funktionen und Integrationsmöglichkeiten.

Weitere Links zu diesem Thema:

Follow us:
Abonnieren Sie unseren Blog!
Folgen Sie uns auf Twitter!
Folgen Sie uns auf Facebook!
Folgen Sie uns auf LinkedIn!
Feedburner-Abo
RSS Feed für Reader abonnieren

oder geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an:

Kategorien
Archive