Archiv
Kategorie

webalytics

Kling, Kässchen, klingelingeling…

Glöckchen

 

Anfang November beginnt die erste heisse Phase im Weihnachtsgeschäft. Menschen, die es gerne gemütlich und besonnen angehen, kaufen jetzt ihre Geschenke, planen die Essenszufuhr über die Feiertage, buchen Plätze für Events und schauen einfach, dass sie bis Anfang Dezember alles unter Dach und Fach haben. Die stärkste heisse Phase ist in der dritten Dezemberwoche. Hier bricht die gewohnte Panik aus, am Heiligabend ohne Geschenk dazustehen (was für manche nur ein Problem ist, weil sie dann irgendwann selbst nichts geschenkt bekommen…), über die Feiertage zu verhungern und/oder zu verdursten, Langeweile zu schieben oder gar einen Familienkoller zu bekommen. Tja, es ist halt…

 

…eine ganz spezielle Zeit…

Im November und Dezember klingeln die Kassen lauter als sonst. Wenn man bedenkt, dass zwischen 20% und 25% des Jahresumsatzes in diesen beiden Monaten gemacht werden, sollte das sofort dazu führen, dass Sie die €-Zeichen in die Augen bekommen und diese Zeit nutzen, um nochmal ordentlich Umsatz zu machen. Die Konkurrenz schläft nicht und hat die Ellbogen schon ausgefahren, um sich in den Vordergrund zu drängen. Wenn Sie jetzt nicht mitziehen und sich auch ein wenig aufplustern, haben Sie von dieser so speziellen Zeit leider gar nichts. Also – durchladen und aus vollem Rohr schießen.

AdWords Anzeigen jetzt mit Echzeit-Updates!

Echtzeit-Updates bei AnzeigenKommt uns das nicht wie gerufen, zum Weihnachtsgeschäft und Jahres-Countdown? Anzeigen schalten zu können, in denen ein zeitlicher Countdown oder geringer werdende Verfügbarkeit abgebildet werden kann? Wir wissen ja aus eigener Erfahrung, wie das Verknappungsprinzip wirkt. Wenn wir entweder nur noch eine kurze Zeit auf dieses Schnäppchen zugreifen können oder uns angezeigt wird, dass es von dem Objekt der Begierde nur noch drei Stück gibt, bricht schnell mal der Angstschweiss aus… Hier alle Informationen zu Anzeigen mit Echtzeit-Updates.

Kostenlose Display-Anzeigen in Minutenschnelle!

Tata – machen Sie mit Bannern auf sich und Ihre tollen Angebote oder Services aufmerksam. Mit dem kostenlosen Tool zur Erstellung von Display-Anzeigen können sie zack-zack ansprechende Banner erstellen und ihre Werbebotschaft in die weite Welt des Internets hinausposaunen. Gerade wenn Sie mit dem Werbebudget haushalten müssen, ist dieses Tool ein echtes Zuckerl für Sie.  Sie können eigene Logos und Bilder verwenden aber auch aus vielen verschiedenen Vorlagen auswählen. Alles sehr einfach und flott erledigt, wenn Sie sich an diesen Leitfaden halten.

Anzeigenerweiterungen verwenden!

Anzeigenerweiterungen verwendenLast but not least noch ein Mittel, um auf Ihre Produkte oder Services aufmerksam zu machen. Voraussetzung hierfür ist allerdings die Positionierung auf den Plätzen 1 bis 3, damit die Anzeigenerweiterungen gezeigt werden können. Zusätzliche Kosten fallen hier nicht an, es werden lediglich die Klicks auf die Anzeige oder bestimmte Interaktionen mit der Erweiterung in Rechnung gestellt. In den Anzeigenerweiterungen können Sie auf andere Produktbereiche, Sonderaktionen etc. aufmerksam machen. Der Paul Schrader-Teeversand macht es uns schön vor. Damit Sie es nachmachen können, hier alle nötigen Informationen.

Dann auf ein fröhliches Ka-Ching in Ihrer Kasse!

Ihr webalytics-Team

Benchmarking_altDas Google Analytics Team hat vor kurzem das “neue” Benchmarking vorgestellt. Zumindest in der offiziellen Pressemitteilung wird es als neu bezeichnet. Wir von webalytics wissen allerdings, dass dies gar nicht so neu ist. Im Grunde genommen ist es ein alter Hut, den es noch vor ca. 3 Jahren gab und der zu der damaligen Zeit aus Google Analytics verbannt wurde. Die langjährige Erfahrung mit Google Analytics als der erste Google Analytics Partner in der DACH Region verleitete uns zu einem schelmischen Schmunzeln über diese “Neuigkeit”. Sehen Sie rechts noch einen Screenshot aus unseren alten Schulungsunterlagen zum Benchmarking Bericht von damals.

Benchmarking aktivieren

Das Benchmarking ist also wieder verfügbar: Anonymisierte Vergleiche für alle, die es wünschen. Und so schalten Sie das Benchmarking ein und navigieren zu den Berichten:

Benchmarking in GA einschalten

Benchmarking Report in GA

 

 

 

Um überhaupt Benchmarking Werte zu bekommen, müssen Sie unter “Verwalten” in den Kontoeinstellungen einen Haken beim 2. Kästchen setzen (siehe 1. Screenshot).

Nachdem Sie das erledigt haben, werden einige Ihrer Website-Daten dem Pool der Benchmark Werte hinzugefügt (völlig anonymisiert versteht sich ).

 

Damit Sie nun wichtige Kennziffern vergleichen können, finden Sie das Benchmarking unter “Zielgruppe”. Hier können Sie drei verschiedene Berichte aufrufen.

Benchmarking Berichte

Den richtigen Weg erkennen Nun können Sie in die Welt der Benchmarks eintauchen und viele Branchenwerte vergleichen. Die erste Auswahl fällt zwischen Channels, Standort und Geräte. Je nach Bericht erhalten Sie anderen Kennzahlen, die es zu analysieren gilt.
Weitere Auswahlmöglichkeiten gibt es in den Berichten selbst: Hier finden Sie überhalb des Diagramms die automatische Zuordnung Ihres Unternehmens in eine Branche, das Land bzw. die Region der Wettbewerber und die Größe Ihrer Website gemessen an Sitzungen. Änderungen hier beeinflussen die Zahlen in den Berichten

 

Ich möchte hier gar nicht weiter ins Detail gehen (und Ihnen dieses Vergnügen selbst überlassen). Die Chancen, die sich durch einen Vergleich mit den Wettbewerbern bietet, sind jedoch enorm. Sie erkennen mit Leichtigkeit, welcher Kanal Ihnen mehr interessierte Nutzer bringt und welche Kanäle verbesserungswürdig sind (im Branchenvergleich). Die erkannten Möglichkeiten müssen Sie dann nur noch in die Tat umsetzen 😉

 

Wenn Sie dennoch Hilfe benötigen, dann kontaktieren Sie uns doch einfach. Bis dahin: Viel Spaß beim Analysieren!

Bisher war dynamisches Remarketing mit Google AdWords nur für Einzelhändler möglich.

Google wird dieses Feature in den nächsten Wochen allen Branchen zur Verfügung stellen – auch für Hotels, Flüge, Immobilien, Jobs, Autos, Finanzen und Bildung. Also, bloß kein Neid mehr: Schon bald darf jeder Werbetreibende die Vorteile maßgeschneiderter Anzeigen für seine Besucher genießen.

 

 

Dynamisches Remarketing – was ist denn das?

Hier können Banner-Anzeigen individuell auf den einzelnen Nutzer abgestimmt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass der Nutzer Ihre Website oder mobile App bereits einmal besucht hat. Je nachdem, zu welchen Produkten oder Dienstleistungen er sich informiert hat, wird der Anzeigeninhalt angepasst. Die Anzeige kann nun Werbung für das angeschaute Produkt enthalten oder auf zusätzliche Produkte hinweisen. Wir wissen ja selbst: Bedürfnisse wecken, die man vorher nie an sich wahrgenommen hat…

Ein kleines Beispiel zu besseren Verständlichkeit des dynamischen Remarketings:

Display AdSie verkaufen u.a. Pyjamahosen für Damen. Eine Besucherin Ihres Onlineshops schaut sich verschiedene Pyjamahosen an, klickt auch auf ein paar Modelle und geht in die Produktinformationen. Sie schaut sich dann noch bei T-Shirts und Pyjamaoberteilen um. Nachdem sie sich verschiedene Modelle aus verschiedenen Materialien angesehen hat, verlässt sie jedoch Ihren Onlineshop, ohne zu kaufen. Einige Zeit später besucht die Nutzerin eine Nachrichtenseite im Internet, auf welcher auch Werbung geschaltet wird. Während die Dame die Nachrichten liest, wird ihr eine Display-Anzeige mit Bildern von neuen Modellen aus dem Bereich Pyjamahosen mit passenden Oberteilen gezeigt – und zwar von Ihrem Onlineshop.

Hätte die Dame etwas gekauft, könnten zu einem späteren Zeitpunkt Banner-Anzeigen zu anderen Produkten, wie z.B. zu Bademänteln, Nachthemden, Schlafshirts etc., gezeigt werden.

 

Dynamisches Remarketing einrichten – wie geht das?

  1. Als Erstes müssen Sie Ihren Unternehmenstyp ermitteln. Die korrekte Zuordnung ist sehr wichtig, da sie sich auf den Typ des Datenfeeds, auf benutzerdefinierte Parameter und Anzeigenlayouts auswirkt. Mehr dazu hier: Unternehmenstyp ermitteln.
  2. Als Einzelhändler verknüpfen Sie nach dem ersten Schritt das Google Merchant Center mit Ihrem AdWords-Konto, alle anderen Branchen müssen hier nichts tun. Mehr Infos hier: Konten verknüpfen.
  3. Erstellen Sie in AdWords eine neue Kampagne für das Display-Netzwerk. Alle Schritte im Einzelnen finden Sie im Leitfaden Kampagne erstellen.
  4. Erstellen Sie einen Feed, bzw. eine Sammlung aller Produkte oder Dienstleistungen, welche Sie bewerben möchten. Mehr Infos für Sie unter Feed erstellen.
  5. Danach fügen Sie zu jeder Seite Ihrer Website das dynamische Remarketing-Tag mit benutzerdefinierten Parametern hinzu. Detaillierte Anleitung finden Sie hier: Remarketing-Tag einfügen.
  6. Erstellen sie jetzt dynamische Display-Anzeigen. Wie das geht, finden Sie unter: Dynamische Anzeigen erstellen.
  7. Wenn Sie alles eingerichtet haben ist es sinnvoll, nochmal zu überpfrüfen, ob alles in Ordnung ist. Hier eine entsprechende Checkliste.

Lassen Sie sich die Chancen auf Umsatzsteigerungen nicht entgehen – nutzen Sie das dynamische Remarketing!

Gerne unterstützen wir Sie hierbei mit unserem Fachwissen.

Herzlichst – Ihr webalytics Team

 

 

 

 

 

Hätten Sie das gewusst? Google Maps trackt Sie. Nicht gerade verwunderlich, schließlich nutzen viele Leute die Karten-App als Routenplaner und Navigationsapp. Die Aufzeichnungen werden genutzt, um einerseits die App zu verbessern und andererseits, um aus Ihrem Bewegungsverhalten und den oft besuchten Orten ein Muster abzuleiten. Somit kann beispielsweise Google Now auf Ihren Vorlieben basierende Vorschläge zu möglicherweise interessanten Orten machen oder zeigt Ihnen den Verkehr auf Ihrem täglichen Weg zur Arbeit an. Aber nicht jeder wünscht sich solche Transparenz und möchte seine Daten an Google senden. Daher zeige ich Ihnen heute, wie Sie die Tracking Option ausschalten können, die App allerdings weiterhin nutzbar bleibt.

Tracking ausschalten für Android

  1. Öffnen Sie die Google Maps App und rufen Sie die Einstellungen auf.
  2. Gehen Sie auf die “Google-Standorteinstellungen”
  3. Berühren Sie “Standortverlauf”
  4. Setzen Sie hier die Option mit einem Wisch über den Schalter oben rechts auf “aus”

Diese kleine Bilderserie veranschaulicht die vier Schritte:

Android-Standortverlauf-Bild1Android-Standortverlauf-Bild2Android-Standortverlauf-Bild3Android-Standortverlauf-Bild4

 

 

 

 

 

Tracking ausschalten für iOS

  1. Öffnen Sie die Google Maps App und rufen Sie die Einstellungen auf.
  2. Gehen Sie auf die “Google-Standorteinstellungen”
  3. Berühren Sie “Standortverlauf”
  4. Tippen Sie hier auf “Nicht speichern”

Auch für iOS gibt es eine kleine Bilderserie zur Veranschaulichung:

Screenshot_2014-08-20-15-20-34IMG_0006IMG_0007IMG_0008

webalytics führt zusammen mit digital economics das fünfte Zertifizierungstraining für Google Analytics am 18. und 19. September 2014 in Hamburg durch.  Das Training vermittelt detaillierte Kenntnisse, die im Umgang mit Google Analytics und zum Bestehen der Prüfung nötig sind. Es dient somit als ideale Vorbereitung für das Google Analytics Individual Qualification (GAIQ) Examen, welche direkt im Anschluss an das Training abgelegt werden kann.

Der Preis für das zweitägige  Training inkl. Prüfungsgebühr liegt bei nur 950 EUR zzgl. MwSt. pro Teilnehmer.

Inhalte

Google-Analytic-Individual-Qualification-blankoDer erste Trainingstag beginnt mit einem Überblick darüber, warum digitale Analyse wichtig ist und wie die Planung von Implementierung und KPIs erfolgen sollte. Danach werden Sie schrittweise an Verwendung, Einstellung und Verwlatung von Google Analytics herangeführt. Die Handhabung von Dashboards, Custom Reports, Properties, Datenansichten und Zielen werden dabei ebenso erläutert wie das Kampagnen-Tracking.

Die Merkmale des Trainings umfassen:Am zweiten Trainingstag wird die Integration von AdWords in Analytics erklärt. Weitere Themen sind Attribution Modelling, Cookies und Code-Anpassungen, E-Commerce, Grundlagen zum Google Tag Manager, Möglichgkeiten zum Datenimport und reguläre Ausdrücke. Danach folgt die GAIQ-Prüfung (Google Analytics Individual Qualification).

Gleich anmelden!

Die Teilnehmerzahl ist auf zehn Personen beschränkt; melden Sie sich daher am besten gleich an! Als Leser unseres Blogs erhalten Sie 10% Rabatt bei Eingabe des untenstehenden Aktionscodes während der Anmeldung.

Anmelden und 10% Rabatt erhalten Aktionscode
http://digital-economics.eu/gaiq TRGAIQ-WAB
Save the date: 18. + 19. September 2014

 

Über digital economics

Neben der Consultingleistung bietet digital economics auch hochwertige Trainings- und Weiterbildungsprogramme für Fach- und Führungskräfte an. Die Themenfelder reichen dabei vom digitalen Innovations Management über Entwicklung, Bewertung und Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle bis zur digitalen Analyse und der Steuerung von digitalem Business.

Über den Trainer

Das Training wird von Holger Tempel durchgeführt. Als Google Analytics Certified Partner und Certified Trainer vermittelt er Fachwissen, das weit über das Standardrepertoire der Branche hinausgeht. Er initiierte 2005, als einer der ersten Partner weltweit, die exklusive Partnerschaft mit Google. Heute zählt er zu den führenden Wissensträgern rund um das Themen Google Analytics.

Als Google von “Certified Partner”-Badges auf das “Google Partners”-Badge umgestellt hat, waren wir erst nicht übermäßig begeistert. Vorher konnten unsere Website-Besucher, anhand der Badges, auf einen Blick feststellen, dass wir im Bereich AdWords wie auch Analytics “Google Certified Partner” sind.

Zertifizierung ist Trumpf

AdWords ZertifikatDiese Zertifizierungen erhält man durch das Absolvieren von verschiedenen Prüfungen. Im Falle Google AdWords ist die Prüfung zu den Grundlagen der Werbung mit AdWords wie auch eine Fortgeschrittenenprüfung, entweder mit Schwerpunkt “Suchmaschinenmarketing” oder “Display-Werbung”, unerlässlich. Für die Google Analytics-Zertifizierung gibt es “nur” eine Prüfung, diese ist jedoch richtig knackig und umfangreich (dazu noch in Englisch, damit die Synapsen im Gehirn auch so richtig in Schwung kommen…).

Bevor auf “Google Partners” umgestellt wurde, standen lediglich Online-Schulungscenter zur Wissensvermittlung und -erweiterung zur Verfügung. In den entsprechenden Communities konnte auch noch so manches Wissen abgegriffen werden – jedoch alles nach dem Motto: “Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen”.

Immer up to date mit Google Partners

Google Partners hat sich was Feines einfallen lassen! Wenn man den Status “Google Partner” erlangt hat, kann man verschiedene Trainingsmöglichkeiten nutzen. Zum einen mit Live-Trainings, zum anderen mit “Hangout On Air-Trainings”, was heisst, dass man entweder live online teilnimmt oder sich die Videos im Nachhinein auf YouTube anschauen kann.

Wir hatten uns für ein Live-Training für Fortgeschrittene in Frankfurt entschieden, um gerade im Bereich Mobile- und Videowerbung einen Einblick in die neuesten Features zu erhalten.

Trainer Google Partner AcademyWir waren sehr gespannt darauf, was Google Partners uns da bietet! Alleine die Location war schon top gewählt! Sehr zentral in der City gelegen, mit moderner und sehr kreativer Ausstattung. Der Wohlfühlcharakter bei einem Training ist ja schon die halbe Miete… Wenn dann noch die Trainer begeistern können, mit fundiertem Fachwissen und überzeugenden Präsentationstechniken, wird das Ganze zu einem echt tollen Event.

Auf die Trainer waren wir sehr neugierig, da wir auf diversen Veranstaltungen zum Online Marketing (nicht von Google…) schon einige Enttäuschungen hinnehmen mussten. Aber, hier waren echte Könner von Google engagiert worden! Die von Google Partners vorgegebenen Trainingsinhalte wurden von Thorsten Olscha und Nick Zwar (Firma rankingCHECK) frisch, fröhlich und kompetent vermittelt. Auch in den Pausen standen beide Speaker für Fragen und zum regen Austausch von Erfahrungen zur Verfügung.

Für uns hat sich die Teilnahme an diesem Training wirklich gelohnt – wir wissen jetzt, was es Neues im Bereich Mobile-Werbung gibt und was zukünftig noch auf dem Sektor “Video als Werbemittel” kommt.

 

In diesem Sinne: We’ll stay tuned!

Mit diesem Blogbeitrag will ich Ihnen erläutern, wie Google Analytics Ihren “eindeutigen” Nutzer berechnet. In den Standard Berichten finden Sie die Sitzungen Ihrer Nutzer und die Anzahl der neuen Nutzer. Aber wie viele “eindeutige” Nutzer waren denn nun tatsächlich auf Ihrer Seite?

Bitte aufpassen: die Metrik “eindeutige Nutzer” gibt es nicht – sondern nur “Nutzer”. Ich benutze diese Ausdrucksform, damit es einfach klar ist, was ich meine.

Sie benötigen einen einfachen benutzerdefinierten Bericht, der Ihnen die Anzahl Ihrer eindeutigen Nutzer anzeigt:

Neue und wiederkehrende Besucher

Wenn Sie nun denken, “Das hat sich erledigt! Da stehen die Nutzer doch…” sind sie nur fast am Ziel (und ich hätte auch keinen Blog Beitrag geschrieben, wenn es wirklich so einfach wäre 🙂 ).

In der Spalte “Nutzer” steht nun folgendes: 554 = 523 + 46 …. das kann nicht stimmen! Woher also diese Diskrepanz? Kann Google plötzlich nicht mehr rechnen? Dreht sich die Sonne womöglich doch um die Erde?

Lassen wir das heliozentrische Weltbild kurz mal beiseite und gehen der Sache in Ruhe auf den Grund…

Warum 523 + 46 angeblich 554 ist

Laut Google ist ein Nutzer, der erstmals auf Ihrer Website landet, ein neuer Nutzer, folglich erhöht sich der Wert “New Visitor” um 1. Beendet dieser Nutzer seine Sitzung und ruft Ihre Website nach einem Zeitpunkt X wieder auf, zählt er als wiederkehrender Nutzer (der Wert “Returning Visitor” erhöht sich um 1). Nun ist es egal, wie oft der Nutzer Ihre Website wieder aufruft, da die Erfassung schon erfolgte.

Ein Zeitstrahl soll das Ganze verdeutlichen, in beiden Beispielen haben wir immer 4 eindeutige Nutzer: A, B, C & D.:

Zeitstrahl AIm betrachteten Zeitraum besuchen Nutzer A, B, C & D die Website erstmalig. In diesem Beispiel verzeichnen wir 5 Sitzungen, 4 neue Nutzer und 1 Wiederkehrenden. Dieses Beispiel ist recht einfach.

 

Erweitern wir den Zeitstrahl:

Zeitstrahl B

In diesem Beispiel sind Nutzer A & B schon vor dem betrachteten Zeitraum erstmalig als neue Nutzer erfasst worden. Für den betrachteten Zeitraum werden Ihnen folgende Zahlen geliefert werden: 5 Sitzungen, 2 neue Nutzer und 2 wiederkehrende Nutzer.

 

Des Rätsels Lösung

Mit diesem Beispiel vor Augen können Sie jetzt die Anzahl Ihrer Nutzer ermitteln: Dazu rechnen Sie die neuen und wiederkehrenden Nutzer zusammen. 523 + 46 = 569. Ziehen Sie von diesem Wert die Anzahl an eindeutigen Nutzern ab: 569 – 554 = 15. Mit dieser einfachen Rechnung ermitteln Sie die Anzahl an Nutzern, die als neuer sowie wiederkehrender Nutzer in dem betrachteten Zeitraum gezählt wurden.

An dieser Stelle könnten Sie Schluss machen, die ermittelte Diskrepanz ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass ein Nutzer im betrachteten Zeitraum je einmal als neuer und wiederkehrender Besucher gezählt werden kann. Wenn Sie doch einen Schritt weitergehen, ermitteln Sie durch die Rechnung 46 – 15 = 31 die eindeutig wiederkehrenden Nutzer im gewählten Zeitraum. Diese Nutzer hatten ihren Erstbesuch auf Ihrer Website VOR dem betrachteten Zeitraum. Somit können Sie den angezeigten Wert an eindeutigen Nutzern errechnen: 523 neue Besucher  und 31 wiederkehrende Besucher mit Erstbesuch vor dem ausgewählten Zeitraum ergibt 554 eindeutige Nutzer.

 

Und um sich die Arbeit mit dem Zusammenschustern des benutzerdefinierten Berichts zu sparen: Link zum benutzerdefinierten Bericht über eindeutige Nutzer.

Der Chrome Browser bietet Ihnen eine Menge (Google) Analytics und SEO Extensions an, von denen ich Ihnen an dieser Stelle vier verschiedene Extensions wärmstens empfehlen möchte:

  1. Page Analytics (by Google)
  2. Check My Links
  3. MozBar
  4. WASP.inspector

Logo Page Analytics by Google Page Analytics (by Google)

Mit Page Analytics können Sie seitenbasierte Metriken sehen – direkt auf Ihrer Webseite. Statt der typischen Google Analytics Oberfläche agieren Sie direkt aus Ihrer Webseite heraus: Page Analytics Beispiel 1 groß Auf einen Blick sehen Sie hier die Pageviews, Unique Pageviews, Avg. Time on Page, Bounce Rate, % Exit und sogar die Besucheranzahl in Real Time! Page Analytics Beispiel 2 Segmente Sie können sich die Daten in einem frei wählbaren Zeitintervall anzeigen lassen, Zeiträume vergleichen und auch unterschiedliche Segmente vergleichen (siehe Bild rechts), um direkt aus Ihrer Webseite heraus erste Analysen zu tätigen und erste Entscheidungen hinsichtlich Ihres Website-Layouts abzuleiten. Ebenso erkennen Sie neben jedem Link die Anzahl an Clicks und die Clickrate in einem orangen Ballon. Eine Heatmap zeigt Ihnen graphisch hintelegt, welche Bereiche Ihrer Webseite in welchem Maße geklickt wurden.

 Check my Links Logo Check my Links

Check my Links ist eine Extension, die auf Klick alle Links auf der aktuellen Webseite überprüft. Lehnen Sie Sich zurück und schauen Sie zu, wie die Extension in Chrome jeden Link einzeln überprüft. Check my Links Beispiel 1 groß Ein einfaches Ampelsystem hilft Ihnen beim Erkennen von nicht funktionierenden Links – diese sind rot hinterlegt. Der Analyst (und der Suchmaschinenoptimierer) erkennt schnell, wo Fehler sind und was verbessert werden muss.

MozBar Logo MozBar

Eine SEO Extension, die mit vielen Features gespickt ist, ist MozBar. Sie können Links vergleichen und hervorheben, Keywords überprüfen und Metadaten anzeigen lassen. MozBar Beispiel 1 Head groß MozBar Beispiel 2 maximiertWenn Sie nun die MozBar maximieren, sehen Sie viele SEO-relevante Informationen:

  • URL
  • Page Title
  • Meta Description & Keywords
  • Überschriften, Fett-Schrift
  • Alternativ-Text
  • Page Load Time
  • Inbound Link Information
  • Social-Media Aktivitäten
  • u.v.m.

 

WASP Logo WASP.inspector

WASP Beispiel 1 groß WASP, die Abkürzung für Web Analytics Solution Profiler, listet übersichtlich alle Tags und Scripts einer Website auf. Überprüfen Sie mit dieser Extension, ob die eingepflegten Tags und Scripts korrekt implementiert sind und somit die Daten für Ihre Webanalyse Programme auch fehlerfrei übermitteln. Sie müssen sich also nicht mühsam durch Ihren Seitenquellcode durcharbeiten und können mit Klick auf die jeweiligen Tags oder Scripte alle nötigen Informationen anzeigen lassen.

 

Links zu den Extensions

Wie der Titel dieses Blogbeitrags schon sagt, gelten alle vorgestellten Extensions für den Google Chrome Browser. Sie finden die Extensions unter folgenden Links:

Wie handhaben Sie den Checkout-Prozess in Ihrem Onlineshop? Bekommt der Käufer eine Bestätigungsseite angezeigt? Belassen Sie es hier bei einem schnöden “Vielen Dank für Ihre Bestellung, welche wir schnellstmöglich bearbeiten”, evtl. noch mit dem Hinweis, dass die Bestellbestätigung in Kürze an die angegebene E-Mail-Adresse geschickt wird? Dann schöpfen Sie Ihre Möglichkeiten zur Kundenbindung absolut nicht aus!

“Beehren Sie uns bald wieder!”

Ehre das KundenherzIn der “guten alten Zeit” wurde dem Kunden noch die Tür offengehalten, mit dem Sätzlein “Beehren Sie uns bald wieder!”. Da Sie diese Möglichkeit im Onlineshop nicht haben, sollten Sie dem Kunden beim Checkout nochmals hohe Aufmerksamkeit entgegenbringen.

Bevor Sie Ihre Kunden jetzt auf der Dankeseite mit allen möglichen Handlungsaufforderungen zutackern, sollten Sie sich zuerst fragen, welches Ziel bzw. welche Ziele Sie mit der Dankeseite verfolgen. An oberster Stelle sollte hier das Ziel “Kundenbindung” stehen, was gleichbedeutend mit Umsatzsteigerung ist. Eben dieses “Beehren Sie uns bald wieder”, halt nur virtuell.

Was trägt, ausser einem “Danke”, noch zu guten Gefühlen nach einem Kaufabschluss bei?

  • Vertrauensbildende Maßnahmen wie z.B. das Anzeigen eines direkten Ansprechpartners mit Foto und Kontaktdaten
  • Eine nochmalige Auflistung der gekauften Artikel mit Preisen, Lieferzeiten, der Gesamtsumme der Bestellung und der Bezahlart
  • Auflistung, wie es mit der Bestellung weitergeht
  • Cross-Selling in Form von “Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch…”
  • Cross-Selling in Form von Ergänzungsartikeln und/oder ähnlichen Artikeln
  • Bei neuen Kunden ein Gutschein für die nächste Bestellung

Mit diesen Maßnahmen geben Sie dem Kunden das Gefühl, bei Ihnen in guten Händen zu sein und das ist schon der erste Schritt zur Kundenbindung.

Ansprechpartner OnlineshopWeitere Möglichkeiten zur Kundenbindung auf der Danke-Seite sind noch:

  • Newsletter-Abo
  • Social-Sharing via Facebook, Twitter & Co.
  • Feedback zum Bestellprozess einholen
  • Mitgliedschaft anbieten

Diese Maßnahmen sind marketingtechnisch sehr wertvoll. Die Käufer haben beim Erstkauf jedoch meist ein Problem, sich auf diese Art und Weise zu “binden”. Anbieten kann man das, aber bitte unaufdringlich.

Ein sehr guter Leitsatz ist immer wieder: “Behandle andere so, wie Du von Ihnen behandelt werden willst.” Sofern Sie als Kunde gerne König sind (und davon ist auszugehen…), sollten Sie Ihre Kunden auch so königlich wie möglich behandeln.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Erfolg mit Ihrem “Dank” an Ihre Kunden!

Ihr webalytics-Team

 

 

Ab 15. April 2014 gibt es neue Auswahlmöglichkeiten bei den Kampagneneinstellungen für neue Videokampagnen und obendrauf noch vereinfachte Anzeigenformate. Um bestehende Kampagnen auf die neuen Funktionen umstellen zu können, gibt es Zugang zu einem Migrationscenter.

Welche Änderungen werden relevant?

Also, zuallererst sei erwähnt, dass von drei auf zwei TrueView-Formate umgestellt wird. Es gibt nach wie vor das Format TrueView In-Stream. Die Formate In-Search und In-Display werden in einem gemeinsamen Format kombiniert, genannt “In-Display”.

Diese Änderung bringt folgende Benefits:

Benefits für Sie!

  • Die Ausrichtung von TrueView richtet sich nach der Art und Weise wie der Nutzer mit der Anzeige interagiert (durch Klicken auf ein Thumbnail oder die Wiedergabe als Pre-Roll-Video)
  • Auf Kampagnenebene kann festgelegt werden, wo die Anzeigen erscheinen sollen (Netzwerke können gezielt ausgesucht werden)
  • In-Display-Anzeigen können jetzt auch auf verschiedene demografische Merkmale oder Zielgruppen ausgerichtet werden.

Hierdurch wird TrueView ein noch leistungsstärkeres Werbeinstrument – und einfacher!

Ab 15. Mai 2014 erfolgt automatisch die Umstellung aller Kampagnen auf die neuen Formate. Das wird im AdWords-Konto aber immer wieder angekündigt, also kein Grund zur Hektik.

Viel Erfolg mit Ihren Videokampagnen wünscht Ihnen das webalytics-Team!