Archiv
Kategorie

Google Analytics

Veranstalter der ersten deutschsprachigen Google Analytics KonferenzAm 29.09.2011 fand die erste deutschsprachige Google Analytics Konferenz im Schloß Schönbrunn in Wien statt. Die Veranstalter e-dialogelements.at und webalytics freuten sich über 220 Teilnehmer aus neun verschiedenen Ländern.

Besonderes Highlight waren die Präsenz und die Vorträge der Google-Mitarbeiter Clancy Childs (Manager, Google Analytics, Google, London UK) , Trevor Claiborne (Product Marketing Manager, Google Analytics, Google Mountain View, CA) und Nick Mihailovski (Senior Developer Programs Engineer, Google Mountain View, CA). Auch der für die Veranstalter zuständige Ansprechpartner bei Google, Timo Josten (Partner Program Manager, Google Analytics), war zugegen und unterstützte die Veranstaltung mit Informationen über diverse Themen.

Gartenanlage im Schloss Schönbrunn, Wien, ÖsterreichNeben der exzellenten Location (Tagungszentrum Schloss Schönbrunn), einem hervorragenden Catering und einem herrlichen spätsommerlichen Wetter, wurden die Teilnehmer in zwei parallelen Tracks mit Informationen rund um Google Analytics versorgt. Der Wechsel zwischen Deutsch (Veranstalter) und Englisch (Gäste von Google) bei den Vorträgen, sowie die unterschiedlichen Inhalte bereiteten keine Probleme, sondern schienen eine willkommene Abwechslung zu sein.

3 Things to do with Google AnalyticsSo wurde die Konferenz mit der Keynote Speech von Clancy Childs eröffnet, in der er über die drei  Dinge sprach, die mit Google Analytics “angestellt” werden können. Danach folgten Vorträge der Sprecher über verschiedene Themen in zwei parallel verlaufenden Tracks:

Track 1

  • Das Google Analytics Einmaleins – Roland Dessovic, Elements
  • Erfolgsoptimierung mit Google Analytics – Thomas Sommeregger, Elements
  • Dashboards & individuelle Reports – Daniel Steiner, e-dialog
  • Offline-Tracking & Real-World Korrelationen erkennen – Siegfried Stepke, e-dialog

Track 2

  • Urchin als Inhouse Google Analytics-Alternative – Holger Tempel, webalytics
  • Webanalyse: Resultate einer empirischen Studie – Darius Zumstein, Universität Fribourg
  • Tracking Code: Erweiterungen, Tipps, typische Fehler – Holger Tempel, webalytics
  • Google Analytics API – Nick Mihailovski, Google Mountain View

Den Abschluss machte dann Trevor Claiborne mit seiner Closing Keynote “The Future of Google Analytics”, in der er neue Programm-Features von Google Analytics vorstellte. Unter dem Motto “Ask a Googler” konnten danach alle Teilnehmer den Gästen von Google Fragen stellen – eine sich selten bietende Gelegenheit, die auf der Konferenz gerne wahrgenommen wurde. Das nachfolgende Video verdeutlicht das:

 httpv://youtu.be/aJPq5jPVbMI

Das immense positive Feedback der Teilnehmer zeigte, dass eine Veranstaltung wie diese schon lange überfällig war und den Bedürfnissen der Websitebetreiber/-analysten gerecht wurde. Somit ist es sehr wahrscheinlich, dass die Konferenz im kommenden Jahr wiederholt wird – mehr noch: sie könnte sich zu einer Institution entwickeln.

Impressionen von der Veranstaltung:

[nggallery id=1]

Google Analytics jetzt als datenschutzkonfotrm eingestuftWas lange währt wird endlich gut. Unter diesem Motto findet endlich auch die leidige Diskussion um Google Analytics ein anscheinend glückliches Ende für alle Beteiligten – vor allem für die Websitebetreiber. Am 15.09.2011 wurde Google Analytics vom Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informations-freiheit, Johannes Caspar, auf dessen Website  freigegeben.

Was wurde getan und erreicht?

Durch konstruktive Kommunikation wurde sich auf zentrale Punkte geeinigt und diese dann umgesetzt. Insbesondere hat Google das Verfahren dahingehend geändert, dass

  • den Nutzern die Möglichkeit zum Widerspruch gegen die Erfassung von Nutzungsdaten eingeräumt wird. Google stellt ein so genanntes Deaktivierungs-Add-On zur Verfügung (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de). Dieses Add-On war bisher für Internet Explorer, Firefox und Google Chrome verfügbar. Google hat nun Safari und Opera hinzugefügt, so dass alle gängigen Browser berücksichtigt sind;
  • auf Anforderung des Webseitenbetreibers das letzte Oktett der IP-Adresse vor jeglicher Speicherung gelöscht wird, so dass darüber keine Identifizierung des Nutzers mehr möglich ist. Die Löschung erfolgt innerhalb Europas;
  • mit den Webseitenbetreibern ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes abgeschlossen werden soll.

Zwar ist all das bereits seit über einem Jahr umgesetzt, aber in Deutschland – im speziellen bei Datenschützern – dauert es anscheinend immer etwas länger, bis alle technischen Hintergründe verstanden wurden. Ungeachtet dessen hat Google ebenfalls einen entsprechenden Blog-Post unter http://conversionroom-de.blogspot.com/2011/09/deutsche-datenschutzbehorden-bestatigen.html veröffentlicht und begrüßt dort ebenfalls die jüngste Entwicklung seitens der Datenschützer. Auch weist Google in diesem Blog auf folgende Vorgehensweisen hin:

  • auf den Einsatz von Google Analytics in der Datenschutzinformation (DSI) der Website hinweisen,
  • implementieren der Funktion anonymizeip(),
  • über die Möglichkeit der Deaktivierung der Google Analytics-Funktion mittels eines Browser Add-on in der  Datenschutzinformation (DSI) der Website hinweisen

Zudem hat Google die Nutzungsbedingungen aktualisiert, die mit den Datenschutzbehörden abgestimmte Regelungen zur Auftragsdatenverarbeitung beinhalten.

Was müssen Sie jetzt noch tun?

Um Google Analytics nach aktueller Sachlage (per 15.09.2011) datenschutzkonform zu betreiben, müssen Sie folgende Punkte beachten und umsetzen:

1.     Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung zeichnen

Da in den Augen der Aufsichtsbehörden die Webseitenbetreiber beim Einsatz von Google Analytics als Auftraggeber und Google als Auftragnehmer anzusehen ist, muss mit Google ein schriftlicher Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung abgeschlossen werden. Somit müssen Sie den Vertrag mit Google Deutschland zeichnen (http://www.google.com/analytics/terms/de.pdf). 

2.     Verwenden der Funktion anonymizeIp() in Ihrem Tracking Code Snippet

Passen Sie Ihren Tracking Code an, indem Sie ihn um die fett und rot geschriebene Zeile ergänzen: 

Tracking Code mit ga.js

<script type="text/javascript">
  var gaJsHost = (("https:" == document.location.protocol) ? "https://ssl." : "http://www.");
document.write(unescape("%3Cscript src='" + gaJsHost + "google-analytics.com/ga.js' type='text/javascript'%3E%3C/script%3E"));
</script>
<script type="text/javascript">
  try {
  var pageTracker = _gat._getTracker("UA-XXXXXX-X");
 _gat._anonymizeIp();
  pageTracker._trackPageview();
  } catch(err) {}
</script>

asynchroner Tracking Code 

<script type="text/javascript">
  var _gaq = _gaq || [];
  _gaq.push(['_setAccount', 'UA-XXXXXX-X']);
 _gaq.push(['_gat._anonymizeIp']);
  _gaq.push(['_trackPageview']);
  (function() {
  var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true;
  ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js';
  var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s);
  })();
</script>

Hinweis: Sollten Sie die Code-Beispiele hier kopieren und auf Ihren Seiten anwenden wollen, vergessen Sie bitte nicht, Ihre eigene Google Analytics Kontonummer anstelle von UA-XXXXXX-X zu verwenden!

3.     Anpassen der DSI (Datenschutzinformation)

Fügen Sie den Passus der aktuellen Google Analytics Nutzungsbedingungen ein und ergänzen Sie diesen um die Information zur Funktion anonymizeIp(): 

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

Nähere Informationen dazu finden Sie unter http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de bzw. http://www.google.com/intl/de/analytics/privacyoverview.html (allgemeine Informationen zu Google Analytics und Datenschutz). Wir weisen Sie darauf hin, dass auf dieser Webseite Google Analytics um den Code „gat._anonymizeIp();“ erweitert wurde, um die IP-Adressen zu anonymisieren, wobei das letzte Oktett gelöscht wird.

4.     Löschen der Altdaten

Es ist zu beachten, dass die Anpassungen nur für neue Google Analytics Profile gelten. Vor der Vertragsunterzeichnung erstellte Profile sind nach Ansicht der Aufsichtsbehörden unrechtmäßig erstellt und müssen gelöscht werden. Sie sollten somit neue Profile für Ihre Websites erstellen und die alten Profile samt deren Daten löschen. Sollten Sie sich zu diesem Schritt entscheiden, müssen Sie den Code in Punkt 2 natürlich erneut anpassen (UA-XXXXXX-XX).

Jetzt aber schnell…!

Da jetzt alle Ampeln auf grün geschaltet wurden, ist es höchste Zeit, mit der professionellen Auswertung des Besucherverhaltens auf Ihrer Website zu beginnen. Melden Sie sich also am besten heute noch an und erstellen Sie Ihr Google Analytics Konto. Sollten Sie Hilfe bei der Integration von Google Analytics in Ihre Website benötigen, nutzen Sie unsere professionellen Services. Sofern Sie noch keine rechtssichere Datenschutzinformation (auch Datenschutzerklärung genannt) für Ihre Website besitzen, kontaktieren Sie uns – wir können Ihnen kostengünstig eine solche erstellen.

Die Anzeige wurde angeklickt und der Kauf wurde getätigt. Seit langem schon nutzen Vermarkter Google Analytics und ähnliche Tools, um festzustellen, welche Marketing-Aktivitäten die meisten Umsätze und Conversions bringen. Schließlich ist die Analyse eines rentabilitätsgetriebenen Marketing essenziell. Google hat nun die Messbarkeit dessen um einiges vorangetrieben.

Sobald ein Besucher einen Online-Kauf tätigt oder sonst ein vorgegebenes Ziel erreicht, wird dieses von den meisten Conversion-Tracking-Lösungen dem zuletzt angeklickten Link oder Banner zugerechnet. In Wirklichkeit jedoch recherchieren und vergleichen die Besucher ein Produkt über unterschiedliche Kanäle, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. Betrachten die Vermarkter also nur die letzte Etappe auf dem Weg zur Conversion, erhalten sie nur ein unvollständiges Bild des Besucherverhaltens. Auch ist die Gefahr groß, wichtige Gelegenheiten zur Kundenansprache und -bindung zu verpassen.

Darum stellte Google allen Google Analytics Nutzern mit sofortiger Wirkung die Multi-Channel-Trichter zur Verfügung. Das Berichtset umfasst fünf neue Berichte und vermittelt den Vermarktern einen tiefen Einblick in den Conversion-Pfad über einen Zeitraum von 30 Tagen – nicht nur den sogenannten “Last Click”.

Google Analytics - Top-Conversion-Pfade in v5

Bei der Betrachtung der kanalübergreifenden Aktionen – inklusive der Klicks von Paid Search, organischen Suchergebnissen, Affiliates, sozialen Netzwerken, Bannern, etc. – wird deutlich, wie die verschiedenen Kanäle bei der Generierung von Verkäufen und Conversions mitwirken.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=Cz4yHOKE5j8

Wenn Sie Google Analytics bereits  auf Ihrer Website einsetzen und Ziele festgelegt oder E-Commerce-Tracking aktiviert haben, können Sie die neuen Berichte sofort nutzen. Sie finden diese unter der Registerkarte Meine Conversions → Multi-Channel-Trichter. Es sind keine weiteren Schritte nötig, um darauf zugreifen zu können.

Sie sind ein AdWords-Kunde? Dann sollten Sie lediglich sicherstellen, dass  Ihre Konten von AdWords und Analytics miteinander verknüpft sind, damit Sie detaillierte Informationen in Bezug auf die Performanz Ihrer AdWords-Anzeigen erhalten. Mit dem heutigen Tag erhalten Sie Zugriff auf die vollständigen Daten der letzten zwei Monate; Google arbeitet zudem daran, in den nächsten Tagen die Daten rückwirkend ab Januar 2011 bereitzustellen.

Alternative zu Google Analytics

Flucht aus der Grauzone

Viele Nutzer von Google Analytics machen sich Sorgen: Wegen bestehender Rechtsunsicherheit steht die beliebte Web-Tracking-Lösung seit Längerem unter dem Beschuss deutscher Datenschützer. Während kleine Online-Shops bisweilen noch dazu neigen, den Ausgang dieses Rechtsstreits einfach abzuwarten, wird die unausgegorene Rechtslage für große Wirtschaftsunternehmen mittlerweile zum Problem.

Was für Online-Shops und professionelle Web-Seitenbetreiber längst ein unverzichtbares Instrument der täglichen Arbeit ist, nutzen inzwischen auch immer mehr große Wirtschaftsunternehmen: die Web-Analyse-Software Google Analytics. Gilt es doch, mit dem kostenlosen Tool des Marktführers das Kaufverhalten ihrer Kunden nachhaltig zu erforschen und mithilfe der gesammelten Daten die eigene Angebotspalette und Gebrauchstauglichkeit optimal auf deren Wünsche abzustimmen. Doch seit gut zwei Jahren steht die beliebte Software nun im Brennpunkt teils emotional geführter Diskussionen um die Diskrepanz zwischen herrschender Gesetzgebung und tatsächlichem Nutzen. 

Bereits im Januar 2009 bemängelte das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) die grundsätzliche Vereinbarkeit von Google Analytics und dem deutschen Datenschutzrecht. Und dies nicht nur aufgrund der beim Tracking gespeicherten IP-Adressen. Vor allem die  Übermittlung der Analysedaten an Server außerhalb der EU, die unzureichende Möglichkeit zur Löschung der erhobenen Daten und die grundsätzliche Möglichkeit der Verkettung von Nutzerdaten zu einem umfassenden personalisierten Profil stimmten die Datenschützer bedenklich. Aufwind bekam die Diskussion nochmals durch ein im November 2009 veröffentlichtes Statement des Düsseldorfer Kreises zur datenschutzkonformen Ausgestaltung von Web-Analyse-Verfahren. Auf Grundlage des Telemediengesetzes (TMG) forderten Deutschlands oberste Datenschützer unter anderem die Einwilligung des Nutzers, um am Web-Analyse-Verfahren teilzunehmen. Im Mai 2010 nahm Google dann zwei Anpassungen in Google Analytics vor und reagierte damit auf die Forderungen der Datenwächter: Betreiber konnten durch eine Anpassung im Tracking-Code ihrer Web-Seite die gesammelten IP-Adressen durch eine teilweise Maskierung anonymisieren.

Und ein von Google zur Verfügung gestelltes Plug-in gestattete dem Web-Seiten-Besucher, über ein Opt-out-Verfahren die Erstellung von Nutzerprofilen insgesamt zu unterbinden. Gleichwohl blieb ein großer Teil der Forderungen des Düsseldorfer Kreises offen. Zum einen war das Plug-in für eine Vielzahl von Browsern, wie etwa Opera und Safari, gar nicht verfügbar. Zum anderen blieb die Übertragung von Nutzerdaten an Server außerhalb der EU als elementarer Kritikpunkt nach wie vor bestehen. Folglich herrscht bis dato keine eindeutige Rechtsgrundlage, sodass momentan alle Beteiligten auf eine endgültige Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) warten. Zudem rät auch das Gros der auf Internet-Recht spezialisierten Anwälte derzeit von einer Verwendung von Google Analytics ab. Vor dem Hintergrund des Telemediengesetzes und den Äußerungen der Datenschützer könnten Bußgelder und Abmahnungen drohen, so die Warnung der Experten, auch wenn die Rechtslage nicht hundertprozentig eindeutig erscheint.

Bild 1. In ausgeklügelten Einzelschritten erfasst und verarbeitet das Urchin-System das Kundenver halten und bereitet es für die Darstellung auf. 

Bild 1. In ausgeklügelten Einzelschritten erfasst und verarbeitet das Urchin-System das Kundenver halten und bereitet es für die Darstellung auf.
 

Kein Wunder also, dass mittlerweile viele Unternehmen über den Ausgang der kontrovers geführten Diskussionen verunsichert sind. Ob gezielte Marketingkampagnen mit Google Adwords, das Sammeln von Erkenntnissen zum Kaufverhalten von Kunden oder das Einstellen von Whitepapers mit Login, um an neue Interessentendaten zu kommen: Immer mehr Betriebe, die ihr unternehmensrelevantes Web-Tracking nicht länger auf rechtsproblematischem Niemandsland durchführen wollen, wechseln auf datenschutzkonforme Lösungen wie die hier weiter dargestellte Software Urchin – und kontrollieren mit den Pendants zu Google Analytics die umstrittenen Datenbestände künftig in eigener Regie. Die kostenpflichtige Urchin-Software ist eine im Umfang mit Google Analytics vergleichbare Web-Analyse-Lösung, die jedoch beim Kunden installiert, gehostet und verwaltet wird. Somit befinden sich alle gesammelten und gespeicherten Daten abgeschottet auf unternehmenseigenen oder vom Unternehmen verwalteten Servern und bieten so im besten Fall keinerlei Angriffsfläche mehr für datenschutzrechtliche Bedenken. Da sämtliche Daten ausschließlich auf eigenem Equipment vorgehalten, verarbeitet und ausgewertet werden, bleiben die Bestände grundsätzlich in Deutschland beziehungsweise in Europa, und der Website-Betreiber kann über das ausgefeilte Konten-, Nutzer- und Gruppen-Management sicherstellen, dass kein Unbefugter Zugriff auf die Daten nehmen kann.

Für Website-Betreiber ist damit jeglicher Ärger vom Tisch. Von den fünf Kritikpunkten des Düsseldorfer Kreises liegen nämlich nur zwei ganz spezielle Forderungen in der direkten Verantwortung des Betreibers und dessen technischen Gegebenheiten – unabhängig davon, welche Analysesoftware er auch immer einsetzt: das Widerspruchsrecht und der gewünschte Hinweis zur Erstellung pseudonymer Nutzungsprofile. Um diesen Erfordernissen zu genügen, kann der Betreiber einer Website dem Besucher ganz gezielt eine Möglichkeit zum Widerspruch gegen die Erstellung von Nutzungsprofilen einräumen – ein so genanntes Opt-out, indem er eine Schaltfläche oder Checkbox auf der Website integriert. Diese würde dann nach Betätigung die Ausführung eines Tracking-Codes verlässlich unterbinden. Eine elegante Lösung dazu bietet etwa das Browser-Add-on „Opt-Me-Out”, das kostenlos unter http://www.opt-me-out.de heruntergeladen werden kann. Und was den datenschutzrechtlichen Hinweis bezüglich der Erstellung pseudonymer Nutzungsprofile angeht, obliegt es ebenfalls dem Betreiber, einen entsprechenden Passus in die Datenschutzerklärung zu integrieren. Dabei sollte er sich an einen kundigen Rechtsanwalt wenden, der ihm wiederum eine geeignete Formulierung an die Hand gibt.

Bild 2. Die Identifikation im _utma Cookie in Urchin unterscheidet lediglich zwischen neuen und wiederkeh renden Besuchern.

Bild 2. Die Identifikation im _utma Cookie in Urchin unterscheidet lediglich zwischen neuen und wiederkehrenden Besuchern.
 

Alles andere ist bei Urchin obligatorisch -auch die von Datenschützern so vehement geforderte Datentrennung oder die Anonymisierung oder Löschung von IP-Adressen. Zwar ist das von Datenschützern vorgebrachte Argument des Personenbezugs von IP-Adressen in Zeiten von dynamischen IPs und dem Einsatz von Routern mit NAT (Network Address Translation) aus technischer Sicht nur schwer nachvollziehbar. Zum einen, weil die eigentliche IP-Adresse des individuellen Besuchers einer Web-Seite hinter einem Router gar nicht sichtbar ist. Zum anderen ist in Deutschland eine Feststellung der Person anhand einer IP-Adresse nur durch einen Richterbeschluss bei schwerwiegenden Straftaten möglich. Bei Urchin jedenfalls können IP-Adressen sowohl anonymisiert als auch durch passende Filtersetzung jederzeit von der Datenverarbeitung ausgeschlossen werden. Zudem lassen sich Datenbestände mit wenigen Mausklicks löschen. Eine Datentrennung ist primär schon dadurch gegeben, dass ein Nutzer sich auf einer Website nicht zwangsläufig zu erkennen geben muss. Dies ist immer nur dann der Fall, wenn sich beispielsweise der Nutzer zum Betreten eines geschlossenen Bereichs oder beim Checkout-Prozess eines Online-Shop-Kaufs anmelden müsste. Aber selbst wenn dies der Fall ist, werden die Anmeldedaten nicht im Webserver-Logfile vermerkt, da eine Verknüpfung von User-Daten und Profil bei Urchin per Design nicht möglich ist.

Fazit

Als datenschutzkonformes Pendant zu Google Analytics bieten Lösungen wie Urchin die in Wirtschaftsunternehmen benötigte Rechtssicherheit bei der professionellen Web-Analyse. Wie Google Analytics helfen sie allen Website-Inhabern, ihre Online-Marketing-Initiativen, Website-Zugriffsmerkmale und das Suchverhalten ihrer Kunden besser zu verstehen. Doch anders als Google Analytics liefert etwa Urchin tiefer gehende Ergebnisse, einschließlich Bilder, Downloads, Roboter, Statuscodes (etwa 404, 500) und Verweisfehler, darunter auch veraltete Links. Mehr noch: Da die Lösung Server-Protokolldateien als primäre Datenquelle verwendet, kann das Tool auch in Anwendungen zum Einsatz kommen, die sich nicht für einen gehosteten Service wie Google Analytics eignen, wie etwa das Tracking der Zugriffe auf ein Firmen-Intranet, die erneute Verarbeitung älterer Protokolldateien oder Berichte zu Server-Fehlern. Vor allem aber – unabhängig von der Datenschutzkonformität – behalten Unternehmen die unumschränkte Macht über ihre gesammelten Informationen, da alle Daten ausschließlich auf eigenem Equipment erhoben, vorgehalten, verarbeitet und ausgewertet werden.

 

 



Quelle: LANline, Ausgabe Juli 2011, Seite 38 und 39

Mit freundlicher Gehnemigung des ITP Verlags

Download des Artikels als PDF-Datei: Flucht aus der Grauzone – Artikel LANline Juli 2011

 


 

 

Nachdem Google mit dem Google +1 Button und Google+ für Aufsehen sorgte, wird nun endlich auch die Auswertung der Nutzung dieser sowie der anderen Social Media möglich. Hierfür wurde in Google Analytics eine eigene Berichtsgruppe mit dem Namen “Sozial” integriert. Dabei wird die Nutzung der Google +1 Buttons automatisch in Google Analytics erfasst und ausgewertet. Zusätzlich wurden neue Tags eingeführt, die das Erfassen von Klicks anderer Social Buttons ebenfalls ermöglichen.

Berichte

Auswertung der Social Buttons in Google AnalyticsSie finden die Berichtsgruppe “Sozial” in der  Sektion “Besucher”. Darunter befinden sich die Berichte Engagement (Interesse), Action (Aktion) und Pages (Seiten), deren Inhalte ich nachfolgend kurz erläutere:

  • Der Bericht Engagement (Interesse) zeigt auf, wie viele Besuche durch den Klick auf Social Media Buttons erfolgt sind. Dadurch wird z. B. ersichtlich, wie viele Besucher, die Ihre Seite mittels Social Actions empfehlen, mehr Zeit auf Ihrer Site verbringen als andere.
  • Einen Überblick über die Social Actions (+1 Klicks, Tweets, Likes, etc.), die über Ihre Website initiiert wurden, finden Sie übersichtlich  im Bericht Action (Aktion).
  • Um zu sehen, welche Seite die meisten Social Actions erzeugte, wechseln Sie in den Bericht Pages (Seiten).

Tags

Damit Sie alle Social Media korrekt erfassen können, wurden für Google Analytics neue Tags eingeführt. Die Syntax für die Verwendung mit dem asynchronen Tracking Code lautet:

_gaq.push([‘_trackSocial’, network, socialAction, opt_target, opt_pagePath]);

wobei die Vairablen innerhalb der eckigen Klammersetzung immer in einfachen Anführungszeichen stehen und entsprechend ersetzt werden müssen:

Variable Bedeutung
network Name des Social Network (z. B. google, facebook, twitter, digg, etc.).
socialAction Art der gewählten Aktion (like, tweet, send, stumble, etc.).
opt_target Betreff der gewählten Aktion. Enthält standardmäßig den mitgeteilten URL (document.location.href), kann optional aber auch auf einen beliebigen anderen URL geändert werden.
opt_pagePath Die Seite, auf der die Aktion ausgeführt wurde. Enthält standardmäßig den URI der Seite des Social Action Items (document.location.pathname), kann optional aber auch beliebig geändert werden.

Beachten Sie bitte: Ausschließlich die Verwendung des Google +1 Buttons wird automatisch in Google Analytics erfasst und ausgewertet. Alle anderen Social Media Buttons müssen entsprechend der vorgenannten Syntax gekennzeichnet (tagged) werden.

Beispiel Facebook Actions

In Übereinstimmung mit dem Facebook JavaScript SDK wird ein Like-Button am einfachsten mit folgendem Code erstellt:

<script src=“http://connect.facebook.net/en_US/all.js#xfbml=1”></script>
<fb:like></fb:like>

Wenn Sie nun Facebook-Actions mit Google Analytics erfassen wollen, schaffen Sie bitte zunächst die nötigen Voraussetzungen in Ihrem Facebook-Konto und gehen dann wie nachfolgend beschrieben vor (mehr Info zur Syntax und Programmierung finden Sie auf der Google Code Seite zu Social Interaction Tracking).

Like (Gefällt mir)

FB.Event.subscribe(‘edge.create’, function(targetUrl) {
_gaq.push([‘_trackSocial’, ‘facebook’, ‘like’, opt_target]);
});

Unlike (Gefällt mir nicht mehr)

FB.Event.subscribe(‘edge.remove’, function(targetUrl) {
_gaq.push([‘_trackSocial’, ‘facebook’, ‘unlike’, opt_target]);
});

Share (Teilen)

FB.Event.subscribe(‘message.send’, function(targetUrl) {
_gaq.push([‘_trackSocial’, ‘facebook’, ‘send’, opt_target]);
});

Zusatzinfo

  • Auswertung der Social Buttons in Google Webmaster ToolsDie Integration des Google +1 Buttons sollte laut Google sofort bei den meisten Nutzern funktionieren. Nur bei einigen wenigen Nutzern werden die Daten erst in ca. einer Woche sichtbar sein.
  • Berichte zu Social Media erhalten nun auch Einzug in den Google Webmaster Tools.
  • Die neue Dimension (Social) wird erst später dieses Jahr in den Erweiteren Segmenten verfügbar sein.

Das Social Reporting hat gerade begonnen und die Nutzer finden immer neue Wege der Interaktion auf Webseiten. Die in Google Analytics integrierten übersichtlichen Berichte werden den Website-Betreibern dabei helfen zu erkennen, welchen Wert die Social Actions wirklich für ihre Webseiten haben. Durch Google +1 , Facebook Like, etc.  erfahren Sie mehr über die Absichten Ihrer Besucher. Platzieren Sie Ihre Social Actions daher am besten gleich auf Ihrer Website bzw. Ihrem Blog!


Google AnalyticsDie erste deutschsprachige Google Analytics Konferenz für die Region D/A/CH findet am 29. September 2011 im Tagungszentrum des Schloß Schönbrunn in Wien statt (http://www.analytics-konferenz.at). Absolutes Highlight sind die Keynote Speeches von Google-Mitarbeitern aus dem Headquarter in Mountain View (Kalifornien). Renommierte Experten bieten in spannenden Vorträgen praktisches Know-how, effiziente Strategien und viele Best Practice Beispiele.

Vielfältiges Konferenzprogramm

Die länderübergreifende Konferenz bietet gebündeltes Fach-Know-how und ist praxisnah konzipiert. Alle Vortragenden sind national und international anerkannte Spezialisten auf dem Gebiet der Webanalyse und bieten in spannenden Vorträgen aktuelles Wissen, effiziente Strategien und viele Best Practice Beispiele. Folgende Themen werden in verschiedenen Sessions behandelt: Marketing, Optimierungen, Traffic-Steigerung, Analytics Implementierung, aktuelle Webanalytics Entwicklungen, innovative Trends und vieles mehr.

Die Highlights:

  • Keynote Speech von Google, Mountain View California
  • Infos zu den neuesten Analytics-Features aus erster Hand
  • Experten-Vorträge mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten
  • Best Practices: Praxisvorträge zu spezifischen Herausforderungen und Lösungen
  • Erfahrungsaustausch und Networkingmöglichkeiten – tauschen Sie sich mit Ihren Kollegen über Herausforderungen und erprobte Lösungen aus
  • Treffen Sie die renommiertesten Insider der Branche und erfahrende Anwender der ersten Stunde, uvm.

Konferenzteilnehmer

Mit einem klaren Fokus auf Webanalyse, richtet sich die Konferenz an alle Anwender, Analysten, Entscheider, Online-Marketer, Web-Developer und Webanalyse Interessierten  in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Das Event bietet allen Webanalyse Anwendern eine Plattform zum Wissensaufbau und Erfahrungsaustausch.

Tickets

Bis 30.6. gilt noch der ermäßigte Frühbucherpreis von 290 EUR zzgl. MwSt., danach beträgt der Preis des Konferenztickets 390 EUR zzgl. MwSt.

Melden Sie sich am besten gleich jetzt an!

http://www.analytics-konferenz.at/anmelden

Veranstalter

Die erste Google Analytics Konferenz wird von den „Google Analytics Certified Partnern“ e-dialog, elements.at und webalytics in Kooperation mit Google veranstaltet:

e-dialoge-dialog ist spezialisiert auf Webanalyse, Conversion-Optimierung und Suchmaschinen-Marketing. Im Rahmen von „Outsourced Online-Marketing“ werden Suchmaschinen-Marketing sowie alle Formen von Performance Kampagnen durchgeführt, evaluiert und optimiert.

elements.atelements.at ist eine Full Service Internet Agentur in Salzburg. Zum Kerngeschäft zählen Webdesign, Beratung, System Entwicklung sowie Performance Marketing. Das Team von elements.at unterstützt Kunden professionell in Sachen Online-Business & E-Commerce, von der Konzeption über die Gestaltung bis hin zu Umsetzung, Vermarktung und Analyse.

webalyticswebalytics zählt zu den ersten Google Partner in D/A/CH und ist präferierte Agentur für alle Google- und Urchin-Produkte dieser Region. webalytics ist ausgewiesener Experte in der Analyse und Optimierung von Websites und hochkompetenter Serviceanbieter für alle Facetten eines erfolgreichen Online-Marketings.

Partner

Zum Auftakt der Konferenz konnten die Veranstalter das Karriereportal Monster und den Search-Analytics Softwareanbieter Searchmetrics als Sponsoren gewinnen. Außerdem sind der IAB-Austria und die Web Analytics Association als Verbandspartner mit an Bord. Medial wird die Konferenz von Wirtschaftsblatt, iBusiness und Adzine unterstützt.

Mehr zur Veranstaltung

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Website zur Konferenz. Hintergrundinformationen zum Veranstaltungsort finden Sie auf der Website des Tagungszentrum Schönbrunn .

Bei Rückfragen:
Mag. Michaela Fries
PR, Marketing, Events
e-dialog KG
Schlossgasse 10-12, 1050 Wien
+43-(0)1-309 09 09
analytics-konferenz@e-dialog.at
www.analytics-konferenz.at

Im ersten Teil der Reihe, “Reguläre Ausdrücke in Google Analytics und Urchin“, habe ich Ihnen einen kurzen Überblick über die in Google Analytics und Urchin verwendbaren regulären Ausdrücke gegeben. Dabei wurde auch die Verwendung der Metazeichen Punkt, Backslash, Bindestrich und eckige Klammern erläutert.

In diesem Teil zeige ich Ihnen, wie Sie die Quantifizierung, Gruppierung und Alternative einsetzen.

Quantifizierung

Um nun nicht immer wieder das Metazeichen für eine Suche wiederholt eingeben zu müssen, finden Sie bei den regulären Ausdrücken Funktionen zur Quantifizierung.

Metazeichen bei regulären Ausdrücken: Das FragezeichenFragezeichen

Das Fragezeichen entspricht der Anzahl 0 oder 1 des unmittelbar davor stehenden Zeichens.

Beispiel:

Der folgende reguläre Ausdruck

17und4?

entspricht somit unter anderem den Zeichenketten

17und

17und4

aber nicht den Zeichenketten

17und5

17undA

Warum? Der reguläre Ausdruck setzt voraus, dass in der Zeichenkette die Ziffer 4, die unmittelbar vor dem Fragezeichen steht, einmal oder gar nicht vorkommen darf.

Metazeichen bei regulären Ausdrücken: Das PluszeichenPluszeichen

Das Pluszeichen entspricht der Anzahl 1 oder mehr des davor stehenden Zeichens.

Beispiel:

Der folgende reguläre Ausdruck

17und4+

entspricht somit unter anderem den Zeichenketten

17und4

17und44

17und444

aber nicht den Zeichenketten

17und

17unda4

Warum? Der reguläre Ausdruck setzt voraus, dass in der Zeichenkette die Ziffer 4, die unmittelbar vor dem Pluszeichen steht, einmal oder mehrmals vorkommen muss.

Metazeichen bei regulären Ausdrücken: Der AsteriskAsterisk

Der Asterisk entspricht der Anzahl 0, 1 oder mehr des davor stehenden Zeichens.

Beispiel:

Der folgende reguläre Ausdruck

17und4*

entspricht somit unter anderem den Zeichenketten

17und

17und4

17und44

17und444

Warum? Der reguläre Ausdruck setzt voraus, dass in der Zeichenkette die Ziffer 4, die unmittelbar vor dem Asterisk steht, gar nicht, einmal oder mehrmals vorkommen darf.

Wiederholung

Metazeichen bei regulären Ausdrücken: Die geschweiften KlammernUm nun nicht immer wieder das Metazeichen für eine Suche wiederholt eingeben zu müssen, finden Sie bei den regulären Ausdrücken Funktionen zur Wiederholung. Diese werden mit der Syntax {minimum,maximum(opt.)} deklariert.

Beispiel 1:

Der folgende reguläre Ausdruck

17und4{2}

entspricht somit ausschließlich der Zeichenkette

17und44

aber nicht den Zeichenketten

17und

17und4

17und444

17unda4

Warum? Der reguläre Ausdruck setzt voraus, dass in der Zeichenkette die Ziffer 4, die unmittelbar vor der öffnenden geschweiften Klammer steht, exakt zweimal vorkommen muss.

Beispiel 2:

Der folgende reguläre Ausdruck

17und4{1,3}

entspricht somit ausschließlich den Zeichenketten

17und4

17und44

17und444

aber nicht den Zeichenketten

17und

17und4444

17unda4

Warum? Der reguläre Ausdruck setzt voraus, dass in der Zeichenkette die Ziffer 4, die unmittelbar vor der öffnenden geschweiften Klammer steht, mindestens einmal und höchstens dreimal vorkommen darf.

Gruppierung

Metazeichen bei regulären Ausdrücken: Die runden KlammernUm eine gefundene Zeichenkette für die spätere Verwendung zwischenspeichern zu können, finden Sie bei den regulären Ausdrücken die Funktion zur Gruppierung. Diese findet durch die Verwendung von runden Klammern statt.

Beispiel:

Der folgende reguläre Ausdruck

([gG]oogle, inc\.)

entspricht somit den Zeichenketten

google, inc.

Google, inc.

und würde das Suchergebnis zwischen den runden Klammern für die spätere Verwendung zwischenspeichern.

Alternative

Eine sehr hilfreiche Funktion innerhalb der regulären Ausdrücke ist die sogenannte Alternative. Die Syntax besteht aus dem Trennen mehrerer Alternativwerte durch ein Pipe-Symbol (|) und ist ganz einfach: wert1|wert2|wert3. Das würde dann bedeuten: Finde wert1 oder wert2 oder wert3.

Beispiel:

Der folgende reguläre Ausdruck

[gG]oogle, inc\.|[yY]ahoo, inc\.

entspricht somit den Zeichenketten

google, inc.

Google, inc.

yahoo, inc.

Yahoo, inc.

aber nicht den Zeichenketten

bing, inc.

Bing, inc.

Warum? Der reguläre Ausdruck setzt voraus, dass in der Zeichenkette die Zeichenfolge “Google, inc.” oder “Yahoo, inc.” enthalten sein muss. “Bing, inc.” Ist keine Option. Dabei spielt es keine Rolle, ob der erst Buchstabe groß oder klein geschrieben wird.

Fortsetzung folgt…

Sie haben nun erfahren, wie Sie Quantifizierung, Gruppierung und Alternative einsetzen. Im dritten Teil dieser Reihe zeige ich Ihnen, wie Sie gezielt nach Zeichenketten am Anfang oder am Ende einer Zeile bzw. eines Feldes suchen können und welchen Vorteil Sie durch den Einsatz von Abkürzungen erfahren.

Eventuell sind Ihnen die wenigen unter Microsoft Windows oder DOS verfügbaren Wildcards (* ? %) bekannt, mit deren Hilfe eingeschränkte Datei- bzw. SQL-Operationen durchgeführt werden können. Die sich hieraus ergebenden Möglichkeiten sind jedoch recht gering und erfordern weit mehr Flexibilität, wenn es darum geht, komplexe Datenbestände zu durchsuchen.

Aus diesem Grund nutzen Google Analytics und Urchin reguläre Ausdrücke. Damit werden auch umfangreiche Datenentsprechungen gefunden und ermöglichend zudem, gewünschte Aktionen auszuführen. Reguläre Ausdrücke können in Google Analytics bzw. Urchin wie folgt verwendet werden:

  • Anzeigefilter (z.B. um die Daten in Berichten anzugleichen)
  • Filter (z.B. Ausschließen von IP-Adressbereichen)
  • Zieldefinitionen (z.B. um variable Zielseiten zu deklarieren)

Doch dazu später mehr. Denn in diesem ersten Teil will ich Ihnen zunächst einen Überblick über die Notwendigkeit von regulären Ausdrücken vermitteln, sowie Sie mit den ersten beiden oft verwendeten Metazeichen bekannt machen.

Überblick über reguläre Ausdrücke

Schauen Sie sich die folgende Tabelle einmal näher an. Sie werden bestimmt feststellen, dass es sich dabei um eine einfache Datenstruktur handelt.

Nr. Artikel Warengruppe Farbe Größe
1 T-Shirt T-Shirt, Männer grün XL
2 T-Shirt T-Shirt, Männer gelb L
3 T-Shirt T-Shirt, Frauen gelb-blau XL
4 T-Shirt T-Shirt, Frauen blau S
5 Sweatshirt Sweatshirt, Männer blau-rot M
6 Sweatshirt Sweatshirt, Frauen rot L

Wenn Sie also aus dieser Tabelle die Datensätze selektieren sollen, deren Farbangabe den Kriterien “gelb” und “gelb-blau” entspricht, reichen die o.g. Kenntnisse völlig aus; Sie würden vermutlich nach “gelb*” suchen und die Datensätze 2 und 3 als Ergebnis präsentiert bekommen.

Was nun aber, wenn die Aufgabestellung modifiziert wird und Sie alle Datensätze selektieren müssen, deren Farbangabe “gelb“, “rot” und “blau-rot” entspricht? Oder wenn zur Farbangabe noch die Größenangabe hinzukäme? Sie sehen, dieser Anforderung kann mit den vorgenannten Möglichkeiten nicht entsprochen werden.

Die Verwendung von regulären Ausdrücken (auch Regular Expressions oder RegEx genannt) ist nahezu unverzichtbar, wenn es darum geht aus großen Datenmengen bestimmte Entsprechungen herauszufinden.

Reguläre Ausdrücke dienen dazu, spezielle Zeichenketten in einer Menge von Zeichen bzw. Zeichenketten zu finden. Ein regulärer Ausdruck wird aus beliebigen Ziffern und Zeichen unter Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung in Kombination mit folgenden Metazeichen gebildet:

Metazeichen Kurzbeschreibung
. Beliebiges, einzelnes Zeichen
\ Wird benötigt, um ein Metazeichen buchstäblich zu nutzen
[ ] Gruppe von Zeichen
Bereich (von-bis)
? + * Quantifizierung eines beliebigen Zeichens
{ } Wiederholung eines beliebigen Zeichens
( ) Gruppierung von Zeichen und Speicherung zur späteren Verwendung
| Deklaration alternativer Zeichenketten
^ Zeichen muss am Anfang stehen
$ Zeichen muss am Ende stehen
\d Abkürzung für Ziffern
\w Abkürzung für alphanumerische Zeichen bzw. Unterstrich
\s Abkürzung für Whitespaces

Alle anderen Zeichen weisen keine Meta-Eigenschaft auf. Die Eigenschaften und Auswirkungen der Verwendung von Metazeichen – auch in Google Analytics und Urchin – zeige ich Ihnen in den nächsten Abschnitten und Teilen dieser Serie.

Punkt

Metazeichen bei regulären Ausdrücken: Der PunktDer Punkt (.) ist eines der meistgenutzten Metazeichen und entspricht einem beliebigen, einzelnen Zeichen. Die Betonung liegt hier tatsächlich auf beliebig und einzeln, denn ganz gleich, welches Zeichen der Zeichenkette gefunden werden soll, durch den Punkt sind alle denkbaren Zeichen abgedeckt.

Beispiel:

Der folgende reguläre Ausdruck

Akt ., Szene 3

entspricht somit den Zeichenketten

Akt 1, Szene 3

Akt 2, Szene 3

Akt 3, Szene 3

Akt 4, Szene 3

Akt 5, Szene 3

Akt 6, Szene 3

Akt 7, Szene 3

Akt 8, Szene 3

Akt 9, Szene 3

nicht aber der Zeichenkette

Akt 10, Szene 3

Warum? Die Zeichen “10” stellen mehr als ein Zeichen dar. Sie erinnern sich? Die Betonung liegt bei der Verwendung des Metazeichens Punkt auf “einzelnes Zeichen“.

Um dieser Zeichenkette zu entsprechen, müsste der reguläre Ausdruck wie folgt modifiziert werden:

Akt .., Szene 3

Backslash

Metazeichen bei regulären Ausdrücken: Der BackslashDer Backslash (\) wird dazu verwendet, einem Metazeichen buchstäblich zu entsprechen.

Beispiel:

Der folgende reguläre Ausdruck

z.B. Blumen

entspricht somit der Zeichenkette

z.B. Blumen

aber auch den Zeichenketten

zUB. Blumen

z.B3 Blumen

z1Bg Blumen

Warum? Zur Erinnerung: Ein Punkt (.) entspricht einem beliebigen, einzelnen Zeichen. Um einem Punkt buchstäblich zu entsprechen, muss diesem somit ein Backslash (\)  vorangestellt werden.

Der folgende reguläre Ausdruck

z\.B\. Blumen

entspricht nun ausschließlich der Zeichenkette “z.B. Blumen”, da nach dem Punkt durch den vorangestellten Backslash buchstäblich gesucht wird.

Gruppen und Bereiche

Oftmals besteht die Notwendigkeit, nach verschiedenen Zeichen in einer Zeichenkette parallel zu suchen. So wäre in Bezug auf das Beispiel aus der Einführung denkbar, dass Sie die Datensätze der Größen S und M gleichzeitig suchen.

Um das zu realisieren, werden bei den regulären Ausdrücken die eckigen Klammern ([ ]) genutzt.

Gruppen

Metazeichen bei regulären Ausdrücken: Die eckigen KlammernAlle Zeichen, die innerhalb der eckigen Klammern stehen, werden an der jeweiligen Stelle gesucht und gefunden.

Beispiel:

Der folgende reguläre Ausdruck

[zZ]\.[bB]\. Blumen

entspricht somit den Zeichenketten

z.B. Blumen

Z.B. Blumen

z.b. Blumen

Z.b. Blumen

nicht aber den Zeichenketten

z.B. blumen

ZB Blumen

Warum? Der reguläre Ausdruck setzt zum einen voraus, dass in der Zeichenkette das Wort “Blumen” mit einem “B” als Großbuchstabe enthält und zum anderen nach “z” und “b” jeweils ein Punkt  steht.

Bereiche

Metazeichen bei regulären Ausdrücken: Der BindestrichDurch den Einsatz eines Bindestrichs () innerhalb der eckigen Klammern, können Sie Bereiche definieren, nach denen gesucht werden soll.

Beispiel:

Der folgende reguläre Ausdruck

Marktplatz [09]

entspricht somit unter anderem den Zeichenketten

Marktplatz 1

Marktplatz 5

Marktplatz 9

aber nicht den Zeichenketten

Marktplatz 37

Marktplatz A

Warum? Der reguläre Ausdruck setzt zum einen voraus, dass die Zeichenkette nur ein Zeichen der Ziffern zwischen 1 und 9 enthält und zum zweiten keine Buchstaben enthalten darf.

Gruppen und Bereiche invertieren

Durch den Einsatz des Caret (^) direkt nach der öffnenden eckigen Klammer werden die gesuchten Entsprechungen invertiert.

Der reguläre Ausdruck für eine Gruppe [^zZbB] entspricht allen Zeichen, die nicht ein z, Z, b oder B darstellen.

Ebenso verhält es sich mit Bereichen. Der reguläre Ausdruck [^09] entspricht allen Zeichen, die nicht 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 oder 9 darstellen.

Fortsetzung folgt…

In diesem ersten Teil haben Sie einen Überbick die in Google Analytics und Urchin verwendbaren regulären Ausdrücke erhalten. Ebenso haben Sie mehr über die Verwendung der Metazeichen Punkt, Backslash, Bindestrich und eckige Klammern erfahren. Im zweiten Teil dieser Reihe gehe ich auf die Möglichkeiten ein, die sich durch den Einsatz von Quantifizierung, Gruppierung und Alternative bieten.

E-Commerce Trackler für Smartstore 5.6

Ab sofort können alle Betreiber eines Smartstore-Online-Shops die Leistung des Shops selbst, sowie der darin befindlichen Produkte messen und analysieren. Mit dem Add-On E-Commerce Tracker für Smartstore 5.6 – einer webalytics-eigenen Entwicklung – ist die Auswertung von Absatz, Umsatz und geografischer Verteilung einfach und problemlos möglich.

Fehlende Erfolgskontrolle in Smartstore-Shops

Zwar liefert ausschließlich das eigene ERP-Systen Werte in Bezug auf die tatsächliche Absatzhäufigkeit, Rohertragssituation und Retouren, jedoch ist im Warenwirtschaftssystem meist nicht ersichtlich, wie es zu einem Produktverkauf kam bzw. was der Auslöser war. Das zu ermitteln wiederrum ist die Aufgabe einer Webanalyselösung gepaart mit einer umfangreichen E-Commerce-Auswertung.

Viele Betreiber eines Smartstore-Shops vermissen jedoch schmerzlich die Möglichkeit, Shop- und Produktperformanz mit Google Analytics bzw. Urchin Software über eingebaute Hilfsmittel auswerten zu können. Die daraus zu gewinnenden Erkenntnisse sind jedoch unabdingbar, um geeignete Handlungen ableiten zu können. So ist die Erfolgsanalyse von bezahlten Kampagnen (z. B. AdWords, Yahoo! Search Marketuing, Facebook, etc.) im Hinblick auf den Produktabsatz jedoch von entscheidender Bedeutung für deren Rentabilität. Schließlich sollten sogenannte “Bad Performer” schnellstmöglich pausiert werden können und das daraus resultierende zusätzliche Budget den besser performenden Kampagnen zugewiesen werden.

Den Tracking Code von Google Analytics oder Urchin Software in Smartstore einzupflegen, ist primär kein Problem und auch ohne Programmierkenntnisse zu bewerkstelligen. Die Integration des Tracking Code für E-Commerce erfordert neben den erwähnten Programmierfähigkeiten zudem auch noch ein tiefgehendes Verständnis für die Funktionsweise von Google’s Analyselösungen.

Integration mit Google Analytics bzw. Urchin Software

E-Commerce Tracker für Smartstore 5.6Um Smartstore-Shops nun endlich mit Google Analytics bzw. Urchin Software analysieren zu können, haben wir das Add-On E-Commerce Tracker für Smartstore 5.6 entwickelt. Der modulare Aufbau dieser Smartstore-Erweiterung ermöglicht dem Shop-Betreiber, den E-Commerce Tracking Code für Google Analytics bzw. Urchin Software mit nur wenigen Mausklicks in seinen Shop zu integrieren. Sobald das entsprechende Modul installiert und aktiviert ist, werden neben den Seitenabrufen sämtliche Bestellungen aufbereitet, die dann mit Google Analytics oder Urchin Software analysiert werden können. Mit der Auswertung der Bestellungen können nahezu alle Facetten des E-Commerce ausgewertet werden. Das Add-On E-Commerce Tracker für Smartstore 5.6 ermöglicht die:

  • Integration von E-Commerce Tracking in Smartstore
  • Unterstützung von Google Analytics und Urchin Software
  • Verwendung der Module für urchin.js, ga.js und async Tracking Code
  • Auswertung der Geo- und Produkt-Performance
  • Analyse von Kampagnen-Conversions und AdWords

Free und Commercial Version

Das Add-On E-Commerce Tracker für Smartstore 5.6 wird in zwei Versionen angeboten: Free Version und Commercial. Beide Versionen unterscheiden sich primär durch den Leistungsumfang. Die kostenfreie Version (Free Version) funktioniert mit allen “alten” Tracking-Code-Versionen von Google Analytics und Urchin Software. Die kommerzielle Version (Commercial) hingegen arbeitet mit allen Tracking Codes zusammen; so auch mit dem aktuellen asynchronous Tracking Code von Google Analyitcs.

Version Free (v1.0) Commercial (v2.0)
Google Analytics Ja Ja
• urchin.js Ja Ja
• ga.js Ja Ja
• asynchronous tracking code Nein Ja
Urchin Software Ja Ja
• Version 6 Ja Ja
• Version 7 Nein Ja
Preis kostenlos 29,00 EUR (zzgl. MwSt)
Lizenzierung ohne je Domain
Laden Sie sich hier die Free Version von E-Commerce Tracker für Smartstore kostenfrei herunter Kaufen Sie hier die Vollversion von E-Commerce Tracker für Smartstore

Auf der gestrigen Google Analytics User Conference in San Francisco ermöglichte das Team von Google Analytics den Besuchern einen Blick auf die neue Version 5 der professionellen und kostenfreien Webanalyselösung zu werfen. Die Zielsetzungen für die neue Version sind: einfachere Bedienung, schnellere Auslieferung der gewünschten Daten und die Erweiterung der Google Analytics Plattform mit neuen Funktionalitäten.

Neue Oberfläche

Der erste Einduck der neuen Oberfläche ist vielversprechend. In der Menüleiste sind alle wichtigen Bereiche zusammengefasst, sodass der Nutzer jederzeit zwischen der Kontenübersicht, den Dashboards, dem Bereich ‘My Site’ und den benutzerdefinierten Berichten umschalten kann.

Google Analytics - neue Menüleiste

In der Kontenübersicht finden Sie alle für Sie im Zugriff befindlichen Google Analytics Konten inklusive der zugehörigen Profile. Damit haben Sie endlich alle Konten auf einer einzigen Seite und können somit direkt und ohne zu Blättern bzw. nach einem Konto zu suchen auf die gewünschten Berichte zugreifen. Jedes der angezeigten Profile ermöglich zudem den direkten Zugriff auf Daten aus den Bereichen Besucher (Visitors), Zugriffsquellen (Traffic Sources), Content und Ziele (Conversions).

Google Analytics - neue Kontenübersicht

Erstmals ist es mit der neuen Version in Google Analytics möglich, mehrere verschiedene Dashboards zu erstellen (Multiple Dashboards) und die darin angezeigten Widgets in Bezug auf die Darstellung der Werte zu modifizieren. Dadurch können Sie sich z. B. ein E-Commerce-Dashboard  und ein Kampagnen-Dashboard erstellen und darin die weils wichtigsten Metriken darstellen lassen.

Google Analytics - neue Dashboards

Unter My Site finden Sie neben dem Bereich “Bericht” (Reports) auch den Bereich “Radar” (Intelligence). Zudem wurden die Berichte neu angeordnet bzw. modifiziert und um neue Funktionalitäten erweitert. So kann z. B. die Grafik eines Brichts durch einen einfachen Klick auf einen Wert der Score Card angepasst werden. Neu ist die in manchen Berichten verfügbare Schaltfläche “Plot Rows”. Mit Betätigen dieser werden zuvor per Checkbox ausgewählte Datenzeilen ebenfalls in das Diagramm eingezeichnet.

Google Analytics - neue Berichtsfunktionalitäten

Sofern Sie Schwierigkeiten haben, sich mit der neuen Berichtanordnung zurecht zu finden, stellt Ihnen Google den Report Finder zur Verfügung. Damit sollte Ihnen das Auffinden der gesuchten Berichte in der neuen Oberflächte leicht gelingen. Auch das Google Analytics Help Center wurde entsprechend aktualisiert und um die Neuerungen erweitert.

Anmelden zur Public Beta

Die hier aufgelisteten Neuerungen sind nur ein kleiner Teil dessen, was das Google Analytics Entwickler-Team in die neue Oberfläche integriert hat. Nachdem die Version 5 vorerst nur für einen ausgewählten Nutzerkreis als Beta verfügbar war, wurde sie nun per 17. März 2011 zur Public Beta erklärt und jeder kann sich zur Nutzung der neuen Version hier anmelden.