Archiv
Kategorie

Rollup-Report

Google Analytics hilft Ihnen bereits jetzt, tiefe Erkenntnisse zu einer Website oder App zu gewinnen. Was jedoch, wenn Sie die Gesamtperformanz und -interaktionen aller digitalen Unternehmensbereiche  begreifen wollen? In der heutigen Welt der Multi-Touchpoints hat das eine viel höhere Priorität. Google hat das Rollup-Reporting in Google Analytics Premium integriert und adressiert damit das Bedürfnis zur Konsolidierung von Daten. Rollup-Reporting ist eine Oberfläche, die Geschäftsdaten für die obersten Unternehmensentscheidungen aggregiert.

“Bevor wir Rollup-Reports zur Verfügung hatten, konnten wir unsere Site in Google Analytics nicht konsolidiert analysieren. Jetzt können wir unsere neun Websites einfach miteinander vergleichen und in Echtzeit auf Trends reagieren. Hat also ein Produktmanager eine Vermutung bzgl. neuer Traffic-Muster, kann er diese Theorie schnell und einfach validieren. Und das ohne dabei Stunden damit zu verbringen, Daten und Zahlen für jede Site heraus zu ziehen.“  – Jesse Knight, VICE Media Group

Executive Dashboard

Eine Stelle mit aggregierten Daten über all Ihre Websites und Apps? OK. Wichtige Zusammenfassungen ohne Kompromisse in Bezug auf Datenakkuratesse und Segmentierung? OK. Alles verfügbar in Echtzeit? OK. Mit Rollup-Reporting ist es nicht mehr nötig, Daten von dutzenden Properties zu exportieren und offline zusammenzutragen. Alles ist bereits enthalten.

Erkennen Sie die herausragenden Business Units

Angenommen, Sie möchten die Leistung von Websites und Apps der verschiedenen Marken, Konzessionen oder Niederlassungen Ihres Unternehmens miteinander vergleichen. Der Bericht „Source Properties“ deckt diese Anforderung mit einem Überblick über die herausragenden und auch enttäuschenden Business Units ab. Um nun spezielle Segmente miteinander zu vergleichen, steht die Dimension „Source Property Display Name“ in den erweiterten Segmenten, benutzerdefinierten Berichten oder als sekundäre Dimension zur Verfügung.

Source Properties Report

Gesamtüberblick über die Customer Journey

In den meisten Fällen dedupliziert das Rollup-Reporting eindeutige Besucher über Ihre Websites und Apps, wodurch die Reichweite Ihrer digitalen Unternehmensbereiche deutlich wird. Auch hilft der Einsatz von Segmenten bei der Betrachtung von überlappenden Besucherpfaden bei der Durchquerung verschiedener Site und Apps.

Wenn Ihr Unternehmen verschiedene Marken oder Konzessionen besitzt, welche auf ähnliche Konsumenten abzielen, oder wenn davon ausgehen, dass Konsumenten mit vielen Marketing- bzw. Landeseiten interagieren, müssen Sie das unbedingt ausprobieren.

Rollup-Reporting ist ebenfalls eine großartige Möglichkeit, die Touchpoints von Plattformen und Geräten miteinander zu verknüpfen. Google Analytics bietet bereits mächtige Features an wie z. B. geräteübergreifende Berichte und Überblick zu App-/Webdaten, um Ihnen bei der Berichterstellung zu helfen. Durch das Rollup-Reporting sind Sie nicht länger auf eine Property beschränkt, sondern können agilere Datenerfassung und umfangreichere Analysen durchführen.

Rollup-Property

Einfache Einrichtung

Rollup-Reporting ist in sogenannten Rollup-Properties verfügbar, eine spezielle Property in Google Analytics, deren Daten ausschließlich aus anderen Google Analytics Properties stammen. Das Einrichten einer Rollup-Property ist unkompliziert: es sind keine Änderungen am Tagging oder Tracking Code nötig. Es müssen einfach nur die Google Analytics Properties ausgewählt werden, die zusammen ausgewertet werden sollen. Google Analytics konfiguriert dann jede ausgewählte Property (Source Property) so, dass eine modifizierte Kopie aller künftigen Hits an die Rollup-Property übergeben wird.

Werden durch Rollup-Reporting die Hit-Limits schneller erreicht?

Bekanntlich ist jeder Seitenaufruf, jedes Ereignis und jede Transaktion in den Augen von Google Analytics ein Hit. Wenn nun alle für das Rollup-Reporting eingehenden Hits ebenfalls voll zählen würden, wären die Limits bei Google Analytics Premium auch schneller erreicht. Doch Google gewährt auf jeden Hit für das Rollup-Reporting einen Nachlass in Höhe von 50%, sodass eine Konsolidierung nicht zwangsläufig zum Ausschöpfen der Limits führt.